Seit geraumer Zeit verfolgen wir aufmerksam alle Nachrichten über den Suzuki Jimny Fünftürer. Schließlich ist bereits der Dreitürer ein kultiges und mehr als geländetaugliches Fahrzeug. Bloß: Wann kommt der Fünftürer endlich nach Europa?

Vielleicht Mitte 2024, denn dann fällt der dreitürige Jimny hierzulande aus dem Programm. Suzuki bietet ihn auch nur als Nutzfahrzeugversion ohne Rückbank zu einem fast schon prohibitiven Preis von 26.990 Euro an. Immerhin gibt es den Fünftürer jetzt auf einem weiteren Markt, der aber auf einem anderen Kontinent liegt ...

Der lange Jimny (hergestellt in Indien und nicht in Japan) ist in Mexiko eingetroffen, wo die auf 1.000 Stück limitierte erste Serie des Modells innerhalb weniger Stunden ausverkauft war.

Bildergalerie: Suzuki Jimny 5-Türer (2023)

Beim Zugriff auf die Vorverkaufsseite haben wir festgestellt, dass der Einstiegspreis des fünftürigen Jimny in Mexiko 509.990 Pesos beträgt, was nach dem aktuellen Wechselkurs etwa 27.510 Euro entspricht. Hinzu kommt eine Reservierungsgebühr von 20.000 Pesos (etwas mehr als 1.000 Euro).

Außerdem ist das Modell in fünf verschiedenen Farbkombinationen erhältlich: Cosmos Crimson, Ob5e5ion Green, Charcoal Ivory, Ninja Black und Antarctic Grey. Wie aus den technischen Daten auf der offiziellen mexikanischen Website hervorgeht, wird der Jimny jedoch vorerst nur mit dem Viergang-Automatikgetriebe und in der GLX-Ausstattung angeboten.

Was bietet der 5-türige Jimny auf seinen 3.985 mm Länge? Nun, neben zwei zusätzlichen Türen, die den Zugang zu den Rücksitzen erheblich erleichtern, einen 34 cm längeren Radstand, der für mehr Platz sorgen sollte. Bei umgeklappten Rücksitzen bietet der Wagen ein Ladevolumen von 208 Litern, das durch Umklappen der Rückbank auf 332 Liter erweitert werden kann.

Der 1,5-Liter-Mild-Hybrid-Benzinmotor leistet 105 PS bei 6.000 Umdrehungen pro Minute und 134 Nm bei 4.400 Umdrehungen pro Minute. Die Power wird – selbstverständlich – auf ein Allradsystem übertragen. Als Getriebeoptionen stehen ein Fünfgang-Schaltgetriebe und eine Viergang-Wandlerautomatik zur Wahl.

Im Fahrbetrieb kann man zwischen den Modi 2WD-high, 4WD-high und 4WD-low wählen, um dank eines Böschungswinkels von 36 Grad vorne und 50 Grad hinten sowie eines Rampenwinkels von 24 Grad und einer Bodenfreiheit von 210 Millimeter auch abseits befestigter Wege zu fahren.