In der Welt der Oberklasse-Limousinen ist der Lexus LS schon ein ziemlich alter Hase. Trotzdem wird die fünfte Generation auch im kommenden Modelljahr 2024 weitergeführt. Obwohl ... nicht ganz, denn das Modell erhält einige technische Updates, um mit der Zeit zu gehen. Die wichtigste Neuerung ist das volldigitale 12,3-Zoll-Kombiinstrument samt neuer Grafiken. Außerdem ist jetzt ein Dashcam-System serienmäßig, das vorne und hinten Aufnahmen macht.

Wir erinnern uns daran, dass der LS mit dem Modelljahr 2021 einen 12,3-Zoll-Touchscreen erhielt. Und auch eine Allradlenkung. Allerdings nur für die Modelle mit Hinterradantrieb. Die jüngste Überarbeitung für Japan bietet dieses Lenksystem für die Hinterachse auch für die Versionen mit Allradantrieb. Künftig wird Lexus bei ausgewählten Varianten auch eine Kühlerstütze einbauen, um die Karosseriesteifigkeit und das Lenkverhalten zu verbessern.

Bildergalerie: Lexus LS (2024) für Japan

Der Fahrkomfort des 2024er LS dürfte ebenfalls etwas besser sein, da die Ingenieure die Aufhängung an beiden Achsen optimiert haben und das Gummiteil, das den Auspuff stützt, in einem anderen Winkel sitzt, um Vibrationen zu verringern. Aus demselben Grund verfügt der Comfort-Modus über eine neue Funktion zur Unterdrückung von Vibrationen im Fond, die den Insassen auf den hinteren Plätzen eine sanftere Fahrt ermöglichen soll.

Der Oberklasse-Lexus in JDM-Ausführung verfügt zudem über das verbesserte Advanced Drive-System, das bei Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h im Stau hilft. Er profitiert auch vom Lexus Safety System +, das den Fahrer durch automatisches Lenken und Bremsen daran hindert, Fußgängern, Fahrrädern oder geparkten Fahrzeugen zu nahe zu kommen.

Advanced Park ist jetzt ebenfalls im LS 500 an Bord. Es hilft beim parallelen Einparken. Und der LS 500h kann jetzt über eine Fernbedienungsfunktion einparken. Das bedeutet, dass Sie aus der elektrifizierten Limousine aussteigen und das Auto mit Hilfe einer speziellen Smartphone-App in der Parklücke verstauen.

Lexus wird den neuen LS ab dem 16. Oktober in Japan anbieten. Die Preise beginnen bei 10.940.000 Yen (ca. 69.900 Euro nach aktuellem Wechselkurs) und reichen bis zu 17.990.000 Yen (115.000 Euro). Das aktuelle Modell ist in Deutschland übrigens nicht unter 120.200 Euro erhältlich.