Die erste Generation des Skoda Fabia wurde 1999 vorgestellt. Seitdem haben wir vier Generationen gesehen, das jüngste Modell kam 2021 auf den Markt. Der Fabia hat in den mehr als 20 Jahren seiner Karriere Form und Technik verändert, ist sich dabei aber als Grundkonzept immer treu geblieben: ein geräumiger Kleinwagen des B-Segments, vollgepackt mit zahlreichen cleveren Lösungen und den richtigen Motoren.

In der Vergangenheit gab es diverse Karosserietypen, vom Kombi über den Viertürer und den langen Radstand bis hin zum klassischen Fünftürer. Doch der Fabia Combi ist ab Ende 2022 Geschichte und den aktuellen Fabia gibt es ausschließlich als Fünftürer. 

Wie sieht die Zukunft bei Skoda in diesem Segment aus? Nun, CEO Klaus Zellmer sprach kürzlich mit Medienvertretern bei der Vorstellung des Vision 7S-Konzepts. Zellmer bestätigte gegenüber Autocar, dass ein vollelektrischer Nachfolger des Fabia bereits in der Entwicklung ist, allerdings wird er wohl nicht vor dem letzten Quartal dieses Jahrzehnts auf den Markt kommen können.

Nicht vor 2026 also. Das deckt sich mit einem Teaser vom Mai diesen Jahres, in dem der Volkswagen-Konzern Designskizzen von drei kleinen E-Autos zeigte, die VW, Skoda und Cupra ab 2025 auf den Markt bringen wollen. Hier der Entwurf von Skoda:

VW, Skoda und Cupra teasern elektrische Einstiegsmodelle

Und ganz offiziell heißt es bereits: "Der tschechische Automobilhersteller beschleunigt deutlich seine E-Offensive und bringt bereits bis 2026 drei weitere vollelektrische Modelle auf den Markt. Neben einem Kleinwagen sind auch ein kompaktes SUV sowie ein Siebensitzer für Familien geplant."

Was sich in den nächsten Jahren nicht nur beim Fabia, sondern generell in der gesamten Skoda-Produktpalette ändern dürfte, ist vor allem die Frontpartie, die höchstwahrscheinlich von der vor einigen Wochen vorgestellten Studie Vision 7S inspiriert ist. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um besagten "Siebensitzer für Familien".

Dort sahen wir bereits die völlig neue Frontpartie, die sich vor allem durch neue Scheinwerfer auszeichnet, mit einer vertikalen T-Lichtsignatur. In der Mitte des (geschlossenen) Kühlergrills soll dann das neue Skoda-Logo seinen Platz einnehmen.

Il render della Skoda Fabia elettrica
Il render della Skoda Fabia elettrica

Die allgemeine Linienführung des elektrischen Skoda-Fabia-Nachfolgers soll den "kantigen" Stil der Front aufgreifen, mit einer besonders niedrigen Gürtellinie, um den Glasflächen möglichst viel Raum zu geben, damit der Innenraum so hell wie möglich ist.

Wie der Innenraum aussehen wird, ist schwer zu sagen: Die starke Digitalisierung der Elektroautos des VW-Konzerns wird natürlich auch das Innendesign prägen, mit digitaler Instrumentierung, begleitet von einem großzügigen Head-up-Display und dem klassischen zentralen Infotainment-Monitor. 

Il render della Skoda Fabia elettrica

Was den Antriebsstrang betrifft, so wird die MEB-Plattform, die in einigen Teilen überarbeitet wurde, zahlreiche Lösungen zwischen Heck- und Allradantrieb bieten, mit verschiedenen Batteriepaketen für den Antrieb der Motoren, mit einer Reichweite, die bei den leistungsstärksten Versionen 400 km erreichen könnte. 

Einige Gerüchte deuten auch darauf hin, dass der elektrische Fabia als SUV ein neues Ladesystem erhalten könnte, das bis zu 200 kW Ladeleistung ermöglicht.

Bildergalerie: Skoda Fabia: Elektro-SUV-Nachfolger im Motor1-Rendering