Das zweite neue Modell von Skoda für den indischen Markt wird der Slavia sein. Es gibt bereits Erlkönigfotos der etwas höhergelegten Kompaktlimousine, jetzt folgen erste offizielle Details. Heute veröffentlichte das Unternehmen den ersten Teaser des neuen Fahrzeugs, das seinen Namen von den ersten Fahrrädern hat, die von den Skoda-Gründern Laurin und Klement Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Ab 1899 hießen dort auch Motorräder "Slavia".

2020 tauften die Lehrlinge von Skoda in Mlada Boleslav so ihr Azubi-Projekt. Dahinter verbarg sich aber ein Scala Roadster. Der Indien-Slavia dürfte eher eine Mischung aus Rapid und Octavia sein. Der einsame Teaser verrät nicht mehr als die Silhouette des Wagens und die Umrisse der Fensterlinie, die mit dem Design des im letzten Monat gesichteten Testfahrzeugs übereinzustimmen scheinen.

Bildergalerie: Skoda Slavia (2022): Erlkönig

Jener Erlkönig war mit einer dicken Tarnfolie überzogen, die die wichtigsten Details verbarg. Jedoch blieb das höhergelegte Fahrwerk nicht verborgen - ein notwendiges Merkmal, um die rauen Straßen Indiens zu meistern. Den Innenraum haben wir noch nicht gesehen, aber er dürfte dem des Skoda Kushaq ähneln, der Anfang dieses Jahres vorgestellt wurde.

Von offizieller Seite gibt es naturgemäß nur spärliche Informationen zum Skoda Slavia. Dort heißt es: "Nach dem im Frühjahr vorgestellten SUV Kushaq ist der Skoda Slavia das zweite neue Modell des tschechischen Herstellers, das speziell für den indischen Subkontinent entwickelt wurde. Skoda verantwortet dort alle Aktivitäten des Volkswagen Konzerns und das Projekt INDIA 2.0. Dieses beinhaltet eine Modelloffensive mit insgesamt vier neuen Fahrzeugen im A0-Segment.

Der Kushaq und der Slavia sowie zwei Modelle von Volkswagen basieren auf der MQB-A0-IN-Version des Modularen Querbaukastens, die Skoda speziell an den indischen Markt angepasst hat. In der Produktion der Fahrzeuge erreicht Skoda eine Lokalisierung von bis zu 95 Prozent." 

Die Auswahl an Motoren und Getrieben beim Slava dürfte sich am Kushaq orientieren. In Indien wird der Crossover entweder mit einem 115 PS (85 Kilowatt) starken 1,0-Liter-Motor oder einem 150 PS (110 kW) starken 1,5-Liter-Motor angeboten. Der kleinere Motor wird mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder der optionalen Sechsgang-Automatik kombiniert. Der größere Motor ist ebenfalls mit einem manuellen Schaltgetriebe erhältlich, wobei die Automatik hier ein Siebengang-DSG ist.

Der Slavia ist das zweite Fahrzeug im Rahmen des India 2.0-Projekts, eines Milliardenprojekts zur Entwicklung neuer Fahrzeuge - zwei Skodas und zwei VWs - für den indischen Markt. Der neue Slavia wird unterhalb der bereits auf dem Markt erhältlichen Modelle Octavia und Superb angesiedelt sein und soll den Kunden einen neuen Einstieg in die Marke ermöglichen. Skoda hat noch kein genaues Datum für die Markteinführung genannt. Die Präsentation des Slavia soll aber noch 2021 erfolgen.