Jetzt sind die Preise des eher milden Facelifts bekannt

Erst vor einem guten Jahr gab es die letzte Produktaufwertung für den Mercedes-AMG GT 4-Türer. Damals hielten neue Assistenzsysteme und das MBUX-Infotainment Einzug. Ein paar Monate später sahen wir allerdings schon wieder Erlkönige des großen AMG durch die Gegend pesen. Jetzt wissen wir auch warum, denn das nächste Facelift der Performance-Limo steht an. Wobei es "Faceliftchen" vermutlich besser trifft. 

Die Herrschaften aus Affalterbach verkaufen uns das Ganze als "Lifestyle-Update". So nennt man das dann wohl, wenn technisch nichts passiert. Na gut, eigentlich passiert schon ein bisschen was, dazu kommen wir gleich. Die Sechszylinder-Varianten des AMG GT 4-Türer Coupés des Modelljahres 2021, die ab August zu den europäischen Händlern kommen, sind ab sofort zu Preisen ab 96.878 Euro bestellbar. Dafür gibt es den GT 43, mit 4matic+ werden hier 100.329 Euro fällig. Bei 114.490 Euro notiert der GT 53, er kommt stets mit Allradantrieb.

Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)
Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)

Hauptsächlich geht es bei der moderaten Modellpflege um neue Farben, neue Polster, neue Optik-Pakete, frische Räder et cetera. All das zuerst einmal nur für die Reihensechszylinder-Modelle GT 43 und GT 53. An deren Leistung ändert sich nichts. Sie generieren per 3,0-Liter-Turbo weiterhin 367 PS/500 Nm beziehungsweise 435 PS/520 Nm, verfügen über einen elektrischen Zusatzverdichter und einen 48-Volt-Startergenerator, der mit bis zu 22 PS zusätzlich boostet. 

Das Design der GTs haben die Verantwortlichen im Prinzip auch nicht angefasst, allerdings kriegen Sie die etwas aggressiver gezeichnete Frontpartie der Achtzylinder-Modelle jetzt auch im GT 43 und GT 53. Die drei neuen Farben, die die Modellpflege mit sich bringt, heißen Spektralblau, Spektralblau magno und Kaschmirweiß magno. "Magno" steht beim Daimler grundsätzlich für Mattlacke. 

Alle Modell-Insider freuen sich vermutlich auch über das neue Night-Paket 2, das sämtliche Logos und Sterne in schwarz taucht und dunkle Kühlerlamellen mit sich bringt.  

Größte (und eigentlich auch einzige) technische Neuerung ist das neu abgestimmte Luftfahrwerk mit Verstelldämpfung. Das Neue daran ist tatsächlich das Dämpfungssystem an sich. Hier kommen erstmals zwei so genannte Druckbegrenzungsventile zum Einsatz. Mithilfe dieser
stufenlosen, außerhalb des Dämpfers angebrachten Regelventile soll sich die Dämpfungskraft noch präziser an unterschiedliche Fahrbedingungen und die Fahrprogramme anpassen lassen. Ein Ventil steuert die Zugstufe, also die Kraft, die beim Ausfedern des Rades entsteht, und das andere die Druckstufe, wenn das Rad einfedert.

Langer Rede kurzer Sinn: AMG verspricht - je nach Fahrmodus - höheren Komfort auf der einen, bei gleichzeitiger Steigerung der Sportlichkeit auf der anderen Seite.

Bereits 2020 pimpte man das Fahrwerk mit neuen Fahrschemellagern, Kopflagern sowie Schub- und Zugstrebenlagern an der Hinterachse. Vorne gab es neue, asymmetrische Zugstrebenlager mit verschiedenen Steifigkeiten in unterschiedlichen Wirkbereichen. All das soll mehr Längsnachgiebigkeit erlauben, ohne Präzision und Rückmeldung in der Lenkung zu verlieren. Diese Maßnahmen schlagen also in die gleiche Kerbe - mehr Sportlichkeit UND Komfort, Sie wissen schon.

Was zu so einem Lifestlye-Update definitiv dazugehört, sind neue Felgen. Die kommen in Form von 20-Zoll-Leichtmetallrädern im 10-Doppelspeichen-Design oder 21-Zoll-Schmiederädern im 5-Doppelspeichen-Design. Ziemlich cool sind die dreispeichigen Aero-Ringe aus Kunststoff, die Ihnen AMG nun ebenfalls in die Felgen stanzt. Sie sehen Sie auf 21-Zöllern im Bild unter diesem Absatz. Auf Wunsch lassen sich zudem nun auch rot lackierte Bremssättel für die 6-Zylinder Modelle ordern.

Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)

Neuerungen im Interieur? Immerhin ein paar. Aber auch hier wieder hauptsächlich optischer Natur. So zum Beispiel die neue Kombo aus Nappaleder titangrau pearl/schwarz mit
Kontrastziernähten in Gelb oder Nappaleder tartufo/schwarz mit Rautensteppung. Weitere neue Lederfarben sind sienabraun, classicrot, yachtblau, tiefweiß und nevagrau. Dazu kriegen Sie nun Langflor-Fußmatten, die ein wenig an Maybach oder Rolls-Royce erinnern. 

Ebenfalls überarbeitet wurde das Lenkrad. Es ist beheizbar, hat Sensormatten, die besser verstehen, wenn Sie Schlingel beim teilautonomen Fahren mal wieder Ihre Hände vom Volant nehmen und die Lenkradtasten wurden mit brillanteren Displays und neuen Icons versehen. Sportfahrer werden darüber hinaus mit größeren und weiter unten positionierten Schaltpaddles belohnt.

Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)
Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)

Beim dunkelroten Gefährt in der Galerie handelt es sich um ein ganz neues Editions-Modell, das "die luxuriöse Seite des AMG GT 4-Türer Coupés betont". Es ist für alle Motorisierungen erhältlich und serienmäßig mit dem V8-Styling Paket kombiniert.

Der schicke Lack heißt übrigens Rubellitrot und laut AMG zeigt er "selbstbewusste Extravaganz, die perfekt mit dem Exterieurpaket in Hochglanzchrom und den neuen, 21 Zoll großen AMG Schmiederädern im 5-Doppelspeichendesign, silbern lackiert und glanzgedreht, harmoniert". Zudem "rundet die serienmäßige Lichtinszenierung den lifestyligen Charakter des Exterieurs ab". Schön, dass wir das auch geklärt hätten.

Innen gibt's beim Sondermodell Nappaleder in Nevagrau, offenporige Holzzierteile in Esche, in Wagenfarbe beleuchteten Türeinstiegsleisten sowie die AMG Edition Plakette.

Der modellgepflegte GT 4-Türer ist ab Juli bestellbar und kommt im August zu den Händlern. Die 63er-Modelle mit V8 sowie der 73er mit elektrifiziertem V8 werden folgen. Die Preise stehen noch nicht fest.

Bildergalerie: Mercedes-AMG GT 4-Türer (2021)