Hier kann man durchaus von einer "Yacht auf Rädern" sprechen

Fahrzeuge von Rolls-Royce markierten einst die Spitze des Karosseriebaus, vor allem zu Vorkriegszeiten, als unzählige der Wagen sehr individuell von Karosseriebauern eingekleidet wurden. Aber trotz einer so umfangreichen Geschichte von handgefertigten Fahrzeugen haben wir seit dem atemberaubenden Sweptail im Jahr 2017, der geschmeidige 12,8 Millionen Dollar kostete, kein Einzelstück mehr von der Marke gesehen.

Heute nun kündigte das Unternehmen eine Rückkehr zu einzigartigen Formen mit der treffend benannten Rolls-Royce Coachbuilding-Abteilung an, deren erstes Projekt der wunderschöne Boat Tail ist, den Sie hier sehen.

Der Rolls-Royce Boat Tail wurde von einem außergewöhnlich wohlhabenden Kunden in Auftrag gegeben und ist - wie der Name schon sagt - vom Meer inspiriert. Es ist im Grunde eine Yacht auf Rädern, die gut 5,80 Meter lang ist und ein historisches Vorbild aus dem Jahr 1932 zitiert.

Auf den Bildern sehen wir ein paar offenkundig nautische Elementen wie eine umlaufenden Windschutzscheibe und ein wunderschönes zweifarbiges blaues Äußere. Die Designer haben den dunkelblauen Farbton von Hand auf die Motorhaube gemalt, die sich bis zum Stoßfänger erstreckt und nur durch ein Holzfurnier auf dem "Achterdeck" getrennt ist, während der Rest der Karosserie ein helleres Babyblau trägt. Selbst die Räder tragen eine zweifarbige Kombination aus dunklem und hellem Blau.

Rolls-Royce Boat Tail

Das Dach ist ein vollständig abnehmbares Stoffverdeck, das mit dem hinteren Holzdeck verbunden ist. Es lässt sich nicht mechanisch zusammenfalten - der Assistent des Besitzers muss es von Hand abnehmen -, aber es gibt ein provisorisches Tonneau-Dach, das im Kofferraum aufbewahrt wird, falls unterwegs unerwartet schlechtes Wetter aufkommt.

Die Sitze und das Lenkrad sind mit zweifarbigem, blauem Leder bezogen, das zum Exterieur passt, während das lackierte Holzfurnier auf dem Armaturenbrett das hintere Deck imitiert. Die Instrumententafel trägt eine einzigartige geflochtene Textur, die als Guilloche bekannt ist und bei der Herstellung von edlem Schmuck und Uhren üblich ist, ein leuchtend blaues Finish webt sich in die technische Faserverkleidung des Armaturenbretts.

Auch in der Kabine gibt es jede Menge Accessoires. In der "Gastgeber-Suite" unter dem Heckdeck verbirgt sich ein doppelter Champagner-Kühlschrank, der speziell für die bevorzugten Jahrgänge des Kunden konzipiert wurde. Silbernes Besteck mit eingraviertem "Boat Tail"-Emblem ist auf der gegenüberliegenden Seite untergebracht, zusammen mit passenden Porzellantellern mit Platinrändern. Für zusätzlichen Spaß in der Sonne befinden sich ein Sonnenschirm und zwei Klapphocker in dem hinteren Deck, ebenso wie zwei Cocktailtische auf beiden Seiten.

Rolls-Royce Boat Tail
Rolls-Royce Boat Tail

Rolls-Royce macht keine Angaben zum Antriebsstrang, aber man kann davon ausgehen, dass der berühmte 6,75-Liter-V12 der Marke unter der Haube arbeitet. Dieser Motor leistet zwischen 571 PS im Cullinan und Phantom und bis zu 608 PS in den Black Badge-Modellen.

Alles in allem dauerte die Entwicklung des Projekts vier Jahre, was bedeutet, dass das Unternehmen kurz nach der Vorstellung des Sweptail im Jahr 2017 mit dem Bau des Boat Tail begann.

Bildergalerie: Rolls-Royce Boat Tail