Die Lackfarbe stammt von einem 1934er Packard

Bei der Bespoke-Abteilung von Rolls-Royce ist nahezu alles möglich. Fast jeder Kundenwunsch wird verwirklicht, sofern Geld keine Rolle spielt. Und das ist fast immer so, schließlich sind Rolls-Royce keine Leasingautos. Nein, man möchte seinen persönlichen Geschmack und seine Vorlieben zeigen. So wie bei diesem Fahrzeug: der Koa Phantom.

Grundlage hierfür ist der neue Phantom mit langem Radstand. Namensgebend ist das seltene Koa-Holz aus Hawaii, welches im Innenraum zum Einsatz kommt. Auftraggeber ist ein gewisser Jack Boyd Smith Jr., der bereits mehrere neue und alte Rolls sein Eigen nennt.

Nach drei Jahren intensiver Zusammenarbeit mit dem Rolls-Royce Bespoke Collective, bestehend aus Designern, Ingenieuren und Handwerkern, die im Home of Rolls-Royce in England ansässig sind, wurde die Vision von Mr. Smith realisiert. Der Bespoke-Auftrag spiegelt sowohl seine Persönlichkeit als auch seine Liebe und Leidenschaft für einzigartige Oldtimer wider. Die einzigartige Kreation reiht sich in seine persönliche Sammlung von mehr als 60 einzigartigen Automobilen im The JBS Collection Museum ein. 

Der Koa Phantom ist der erste Rolls-Royce Phantom, der mit Koa-Holz ausgestattet ist, einer seltenen Baumart, die nur auf Hawaii wächst. Die Inspiration stammt aus der Liebe von Mr. Smith und seiner Frau Laura zu der Wärme und dem Charakter des Koa-Holzes, nachdem sie viel Zeit auf Maui, Hawaii, verbracht haben.

Rolls-Royce Phantom Erweiterte maßgeschneiderte Koa-Holzarbeiten

Seine anhaltende Verbindung zur Koa-Art ist tief in seiner Familie verwurzelt, da ein Schaukelstuhl aus Koa-Holz seit vielen Jahren ein Herzstück in ihrem Haus ist. Mr. Smith war entschlossen, diese warme, vertraute Atmosphäre in das Interieur seines Rolls-Royce-Auftrags zu bringen.

Als sie mit der Kreation begannen, lernte Mr. Smith schnell, dass sein nicht verhandelbares Design den Handwerkern Zeit geben würde, ihre Kunst zu perfektionieren. Der einzigartige Koa-Baum wächst nur auf Hawaii und ist in hawaiianischen Staats- und Nationalparks geschützt. Koa-Holz kann nur auf privaten landwirtschaftlichen Flächen geerntet werden, und aufgrund der sehr spezifischen Wachstumsbedingungen ist es wirklich selten, ein solch einzigartiges Holz aus dieser extrem begrenzten Ressource zu finden.

Ein Holzspezialist von Rolls-Royce beschrieb den Fund als "eine Chance unter einer Million". Einige aufstrebende Marken verwenden gewöhnlichere Koa-Hölzer, aber für Rolls-Royce kam nur das beste Exemplar dieser außergewöhnlichen Art in Frage.

Herr und Frau Smith warteten drei Jahre lang geduldig auf ihr perfektes Furnier, während der Holzspezialist von Rolls-Royce mit einem Lieferanten über einen hochgeschätzten Stamm aus seiner eigenen, persönlichen Sammlung verhandelte. Dieses Exemplar weist eine einzigartige, selten gesehene Charaktertiefe auf, mit einer Maserung, die wie Samt wirkt. 

Rolls-Royce Phantom Erweiterte Maßgeschneidertes Koa-Profil

Das Koa-Phantom-Exterieur leuchtet bei Tag in einem tiefen Blau, bleibt aber bei Nacht im Dunkeln verborgen. Der Bespoke 'Packard Blue' Farbton ist farblich auf Mr. Smiths 1934er Packard Twelve Coupe abgestimmt, ein seltenes Auto in seiner persönlichen Sammlung. Eine exakte Übereinstimmung mit einer 80 Jahre alten Lackierung herzustellen, war keine Kleinigkeit und beinhaltete sogar den Versand von Teilen aus Oldtimern zum Home of Rolls-Royce in Goodwood.

Nach Tests an mehr als 40 Prüfblechen wurde die Formel schließlich als perfekt passend befunden. Eine elegante, handbemalte Karosserielinie in Dove Grey verläuft über die gesamte Länge des tiefdunkelblauen Phantom, passend zu den Pinstripes in der Radmitte. Die Fahrertür trägt die personalisierten Initialen "JBS Jr", während die Beifahrertür die Initialen von Mrs. Smith, "LAS", trägt.

Beim Öffnen der Wagentüren ist auf einem personalisierten Trittbrett zu lesen: "Hand-built in Goodwood, England for Laura & Jack Boyd Smith, Jr." Über der Armaturentafel des Phantom liegt die Galerie - ein durchgehendes Stück Glas, hinter dem Kunden einzigartige Kunstwerke und Design in Auftrag geben können. Für den Koa Phantom steht das Holz selbst im Mittelpunkt, das im Herzen des Wagens konserviert und ausgestellt wird, um seine natürliche Schönheit zu präsentieren.

Rolls-Royce Phantom Extended Bespoke Koa Headliner

Koa-Holz ziert auch das taubengraue Lederinterieur, das auf den Packard Twelve abgestimmt ist und durch marineblaue Highlights und Paspeln abgesetzt wird. Oben zeigt ein handgefertigter Bespoke-Sternenhimmel, bestehend aus 1.420 faseroptischen Lichtern auf marineblauem Leder, die Konstellation des Nachthimmels über Cleveland, Ohio, an Mr. Smiths Geburtsdatum.

Das Rolls-Royce-Monogramm auf den Kopfstützen ist auf die Außenlackierung abgestimmt, während das hintere Abteil mit einem Champagner-Kühlschrank geschmückt ist, begleitet von einem Paar Kristall-Champagnerflöten und einer Karaffe, die mit den Initialen des Kunden graviert sind.

Ein handgefertigter Picknickkorb aus Koa-Holz vervollständigt diesen einzigartigen Auftrag. Koa-Holz, Sattelleder und Edelstahl werden in einem Prozess, der mehr als 500 Stunden in Anspruch nimmt, akribisch verarbeitet. Die Sattellederverkleidung und das Innenleder sind in Dove Grey gehalten, passend zum Innenraum des einzigartigen Bespoke Phantom. Sowohl außen als auch innen ist der Korb aus Edelstahl mit Plaketten versehen, auf denen zu lesen ist: "Laura & Jack Boyd Smith, Jr."

Der Korb enthält handgefertigte Weingläser und Dekanter aus der Ajka-Kristallfabrik in Ungarn, die für ihre traditionellen Techniken berühmt ist. Das Edelstahl-Besteck wird in England handgefertigt. Das 12-teilige Set wird nach höchsten Standards von erfahrenen Handwerkern mit traditionellen Polier- und Schleiftechniken hergestellt - eine Hommage an das britische Stahlerbe. Die Porzellanteller von Wedgwood runden den Wäschekorb ab.

Bildergalerie: Rolls-Royce Phantom Extended Bespoke Koa Wood