Das kostet das SUV mit sportlicher Note. Zudem gibt es eine exklusive Lackierung

Wird es in Zukunft einen besonders starken Hyundai Tucson N geben? Bislang äußert sich der Hersteller zu diesem Thema nur sehr schwammig. Aber immerhin bekommt die Neuauflage des Kompakt-SUVs jetzt eine sportliche Topausstattung namens N Line.

"Die neue Tucson N Line ist die passende Ergänzung im Ausstattungsangebot unseres beliebten Bestsellers. Damit richten wir uns an Kunden, die ihrem Tucson eine besonders sportliche Note verleihen wollen", sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH. Nun sind auch die Preise bekannt, sie starten bei 38.900 Euro. Hier sind alle Preise und Antriebe im Überblick:

Motor Leistung Antrieb Getriebe Preis

1.6 T-GDI 48V

132 kW (180 PS) 2WD 6-iMT 38.900 Euro

1.6 T-GDI 48V

132 kW (180 PS) 4WD 7-DCT 43.600 Euro

1.6 CRDi 48V

100 kW (136 PS) 4WD 7-DCT 45.200 Euro

1.6 T-GDI Hybrid

169 kW (230 PS) 4WD 6-AT 45.400 Euro
1.6 T-GDI Plug-in-Hybrid 195 kW (265 PS) 4WD 6-AT 49.600 Euro

Die Ausgangsbasis der N Line bildet die Ausstattungslinie Trend des neuen Tucson, dessen Umfänge um auffällige Applikationen und Bauteile für einen sportlichen Auftritt erweitert werden. Zusätzlich umfasst die N Line serienmäßig 19-Zoll-Leichtmetallräder, ein Krell Premium-Soundsystem, eine Dreizonen-Klimaautomatik, eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe, einen Totwinkelwarner, einen Querverkehrswarner hinten und einen Ausstiegswarner.

Das muskulöse Erscheinungsbild des Tucson wird beim N Line durch verfeinerte, sportliche Details noch deutlicher hervorgehoben. Wie der normale Tucson stellt auch die N Line Ausstattung prominente geometrische Elemente heraus – die "Parametric Jewels".

Besonders ausgeprägt sind diese am Kühlergrill, der bei der N Line breiter ist als normalerweise: Für die N Line-Version wurden die parametrischen Elemente mit feineren Kanten ausgearbeitet, die abhängig vom Blickwinkel zusätzliche Reflektionen erzeugen.

Hyundai Tucson N Line (2021)

In den Grill ist das N Line-Logo integriert, darunter befindet sich der Stoßfänger mitsamt seinem optimierten Lufteinlass – er ist größer und erzeugt so einen noch sportlicheren Look. Harmonisch fügt sich der silberfarbene Unterfahrschutz in das Frontdesign ein. Schwarze Einfassungen umrahmen die Hauptscheinwerfer, die wie beim normalen Tucson charakteristisch zwischen Tagfahrlicht und unterem Lufteinlass liegen.

An der Seite des Fahrzeugs entdeckt man in Wagenfarbe lackierte Zierleisten sowie eine untere Fensterlinie in glänzendem Schwarz. Sie endet in einem spitzen Winkel mit der schräg stehenden C-Säule. Daneben betonen die optional in der Farbe "Phantom Black" verfügbaren Außenspiegel das Design des Tucson N Line.

Um die sportliche Erscheinung auch am Heck hervorzuheben, wurde der Dachspolier des Tucson für die N Line-Ausführung verlängert, zudem trägt er jetzt Finnen. Ein Diffusor und ein direkt darüber angebrachtes rotes Reflektorband rücken den Tucson N Line optisch dichter an die Straße heran. Das Doppelendrohr zeigt, dass die Designer viele Komponenten aus der Welt der Hochleistungsfahrzeuge übernommen haben.

Der neue Tucson N Line ist serienmäßig mit sportlicheren 19-Zoll-Leichtmetallfelgen ausgestattet. Die Radkästen sind wie die seitlichen Schutzleisten im unteren Bereich der Türen ebenfalls in Wagenfarbe gehalten.

Käufer des Tucson N Line können zwischen sieben Außenfarben wählen und ihr Fahrzeug durch die optionale Dachlackierung in Phantom Black weiter individualisieren. Diese Möglichkeit besteht für die neue, exklusiv für die N Line verfügbare Farbe "Shadow Grey" (610 Euro Aufpreis), außerdem sind Dach und Außenspiegel bei den Karosseriefarben Polar White, Engine Red, Sunset Red und Dark Knight in Phantom Black bestellbar. Lediglich für den Tucson N Line in Shimmering Silver und Phantom Black steht keine Zweifarb-Option zur Verfügung.

Hyundai Tucson N Line (2021)

Sportliche N Line-Designmerkmale und ein exklusives Farbpaket unterstreichen die vom Motorsport inspirierte Optik der N Line ebenfalls im Interieur. Käufer des Tucson N Line nehmen auf sportlichen, mit dem N Logo verzierten Sitzen Platz, die mit einer Kombination aus Leder und Wildleder bezogen sind.

Rote Nähte bilden einen auffälligen Kontrast zu den ansonsten schwarzen Sitzen, und auch die Türinnenverkleidung, die Armlehne und der Stoffbezug zwischen den Lüftungsdüsen und dem Dach des Handschuhfachs sind mit roten Nähten versehen.

Das exklusive Lenkrad trägt unten am Kranz ein N Logo, ein weiteres findet sich auf dem Leder-Schaltknauf respektive der Abdeckung der Shift-by-Wire-Konsole, je nach gewählter Kraftübertragung. Außerdem verleiht ein schwarzer Dachhimmel dem Interieur einen extra sportlichen Touch. Eine weitere Besonderheit der N Line ist die Alu-Optik der Pedale, der Fahrer-Fußstütze und der Türschwellen.

Entwickelt und getestet wurde der neue Tucson N Line in Europa. Wie für den normalen Tucson lässt sich auch für den N Line optional ein adaptives Fahrwerk bestellen. Dieses System bietet zusätzliche Flexibilität auf der Straße mithilfe einer adaptiven Dämpfung (Electronic Controlled Suspension, ECS).

Hyundai Tucson N Line (2021)

Im Tucson N Line reagiert die ECS insgesamt schneller und konsequenter sowohl auf Bewegungen des Fahrzeugaufbaus als auch auf Lenkbefehle. Beim Normal-Modus lag das Augenmerk der Ingenieure auf gutem Komfort im Stadtverkehr.

Dabei stellten sie sicher, dass das Fahrwerk sich erst dann straffer anfühlt, wenn der Tucson N Line typische Landstraßengeschwindigkeiten erreicht. Im Sport-Modus wurde die Abstimmung deutlich geschärft, sie gibt dem Fahrer über den gesamten Geschwindigkeitsbereich mehr Kontrolle und Rückmeldung. 

Konsequenterweise wurde die Lenkung an die überarbeitete ECS-Logik angepasst. Sie fühlt sich in Fahrzeugen mit ECS-System noch besser zentriert an und arbeitet auch eine Spur schwergängiger – beides führt laut Hyundai für Fahrer und Auto zu einem optimierten Kontakt zur Straße. Die N Line wird für die jeweils stärksten Antriebsvarianten des neuen Tucson erhältlich sein.

Der Tucson N Line verfügt serienmäßig über den Multi-Air-Modus: Er beruht auf einer Kombination aus direkten und indirekten Lüftungsdüsen, um beim Betrieb von Klimaanlage oder Heizung mit sanfterem Luftstrom eine noch angenehmere Atmosphäre für die Fahrgäste zu schaffen.

Dank Drei-Zonen-Klimaautomatik können Passagiere auf der Rückbank ihre eigene Wunschtemperatur wählen, belüftete Sitze vorne sowie eine Sitzheizung vorne und hinten sorgen bei Fahrer und Beifahrern für zusätzlichen Komfort.

Der neue Hyundai Tucson N Line wird im Frühling 2021 bei den deutschen Hyundai Händlern erhältlich sein. Im Sommer 2021 folgt die N Line für die Hybrid- und die Plug-in-Hybrid-Versionen des Tucson. 

Bildergalerie: Hyundai Tucson N Line (2021)