Auf Konkurrenz wird er nicht treffen

Skoda scheint ziemlich begeistert von der nächsten Generation des Fabia zu sein. Wir haben bisher nur einen frühen Prototyp gesehen, der als VW Polo getarnt ist, aber die Tschechen sind sehr daran interessiert, vor dem Debüt des Autos im Jahr 2021 weitere Details bekannt zu geben.

Im September dieses Jahres kündigte der neue Vorstandsvorsitzende von Skoda, Thomas Schäfer, an, dass der neue Fabia nächstes Jahr in den Verkauf kommen wird. In einer neueren Erklärung bestätigte er, dass der Fabia der vierten Generation zudem eine Kombi-Variante erhalten wird und damit eine 20-jährige Tradition fortsetzt.

"Wir werden wieder eine COMBI-Version des Modells haben, die später kommt" schrieb Schäfer auf seiner Seite bei LinkedIn, wie Automotive News berichtet. "Dies ist für uns sehr wichtig, denn es unterstreicht unser Engagement, erschwingliche, praktische Mobilität in den Einstiegssegmenten anzubieten", so Schäfer weiter.

Bildergalerie: Skoda Fabia (2021) Versuchsträger mit VW Polo-Karosserie

Nachdem Peugeot und Renault aus dem Segment der kleinen Kombis ausgestiegen sind, wird der Fabia Combi ein Alleinstellungsmerkmal auf dem europäischen Markt bleiben. Seit seiner Markteinführung im Jahr 2000 wurde der praktischere Fabia in mehr als 1,6 Millionen Exemplaren verkauft, was rund 35 Prozent des Gesamtumsatzes des Fabia ausmacht.

Es wird erwartet, dass der neue Fabia endlich auf die Plattform MQB A0 des Volkswagen-Konzerns umgestellt wird, auf der bereits die Schwestermodelle VW Polo, Seat Ibiza und Audi A1 basieren. Wir erwarten, dass die Antriebsoptionen eine Reihe von Dreizylinder-Benzinmotoren umfassen werden, die entweder mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einer Siebengang-Doppelkupplungsautomatik kombiniert werden können. Eine Art Elektrifizierung - höchstwahrscheinlich Mild-Hybrid-Technologie - dürfte wahrscheinlich sein.

Es wird sehr interessant sein zu sehen, ob der Fabia RS nach einer Pause von einer Generation zurückkehren wird. Ein Bericht von vor zwei Jahren deutete ein mögliches "Hot Hatch" an, das auf dem Fabia der vierten Generation basiert, aber es gibt noch keine offizielle Bestätigung.