Alle Infos zum potenten Kleinwagen mit 204 PS

Starke Kleinwagen scheinen eine aussterbende Gattung zu sein. Gut, es gibt noch einen Ford Fiesta ST oder VW Polo GTI. Aber einen Cupra Ibiza, Audi S1 und Renault Clio R.S. gönnt man uns nicht mehr. Umso gieriger haben wir die Entwicklung des neuen Hyundai i20 N verfolgt. Nach diversen Erlkönigen und Teasern zeigt sich jetzt in seiner vollen Pracht.

Warum leistet sich Hyundai noch ein kleines N-Modell zu einer Zeit, in der "Verbrennungsmotor" fast schon ein Schimpfwort ist? Nun, man könne durch die vielen E-Autos im Portfolio quasi einen i20 N verkraften, zumal unter der Submarke Ioniq schon weitere Stromer in der Pipeline sind. Zudem ist N ein Imageträger und der i20 WRC braust seit Jahren durch die Rallye-WM.

Doch genug philosophiert, sehen wir uns den 4,07 Meter langen und 1,75 Meter breiten Hyundai i20 N genauer an. Natürlich sticht zunächst die typische Hyundai-N-Farbe ins Auge: Eine Art Babyblau, offiziell "Performance Blue". Das propere i20-Baby steht auf 18-Zoll-Alufelgen, markant ist auch der massive Dachspoiler. Hinzu kommt ein zusätzlicher Lufteinlass im vorderen Stoßfänger und ein eigenständiger Grill mit N-Logo. 

Ebenso mit dabei: Geänderte Rückleuchten, ein Heckstoßfänger mit Diffusor und dreieckiger Nebelschlussleuchte. Sie zitiert den i30 N. Spezielle Seitenschweller und insgesamt sechs Außenfarben runden den Auftritt ab, optional ist das Dach in Schwarz erhältlich.

Zudem liegt der i20 N um 10 Millimeter tiefer als das normale Modell. Wir konnten den Hyundai i20 N bereits live begutachten, er sieht wirklich scharf aus. Fazit: Optisch eine Mischung aus dem i20 N Line und dem i30 N.

Hyundai i20 N (2021)

Wenden wir uns dem Innenraum zu: Hier stoßen wir auf ein schwarzes Interieur mit Akzenten in "Performance Blue", Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, ein Sportlenkrad plus speziellem Schaltknauf, eine Metallpedalerie und eine spezielle Grafik im digitalen Cockpit.

Das digitale Cockpit bietet Funktionen wie den mithilfe von LEDs dargestellten Grenzbereich des Drehzahlmessers, der je nach Motoröltemperatur variiert, und die LED-Schaltanzeige, die auch im Sportmodus den optimalen Zeitpunkt für den Gangwechsel empfiehlt.

So mancher mag inzwischen ungeduldig mit den Hufen scharren: Was ist mit dem Motor? Erzähl endlich! Na gut. Unter der Haube steckt ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit Ladeluftkühler und spezieller Wasserkühlung, dazu 350 bar Einspritzdruck. 

Das Resultat: 204 PS, 275 Newtonmeter maximales Drehmoment zwischen 1.750 und 4.500 Touren. Insgesamt wiegt der i20 N 1.190 Kilogramm, das Leistungsgewicht beträgt 171 PS pro Tonne. Maximal sind 230 km/h drin, in 6,7 Sekunden geht es auf Tempo 100. (Zum Vergleich: 6,5 Sekunden benötigt ein Ford Fiesta ST.)

Hyundai i20 N (2021)

Geschaltet wird vorerst ausschließlich mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe. Ein 8-Gang-DCT, wie es kürzlich in den i30 N wanderte, ist nicht vorgesehen, man warte aber die Kundennachfrage ab, so Hyundai.

Das Schaltgetriebe ist in Sachen Kupplung und Kraftübertragung verstärkt worden. Erhältlich ist zudem eine mechanische Differentialsperre (m-LSD). Per rotem Knopf am Lenkrad wird das "Rev Matching" ermöglicht, es gibt zudem eine "Launch Control". 

Die Fahrmodi-Auswahl hört auf den hübschen Namen "N Grin Control System", ist also quasi das Grinsometer. Im Angebot sind "Normal", "Eco", "Sport", "N" und "N Custom". Das erklärt sich von selbst, im N-Custom-Modus kann der Fahrer diverse Einstellungen nach eigenem Gusto auswählen.

Hyundai i20 N (2021)

Verstellbare Parameter betreffen das Ansprechverhalten des Motors, das ESP, der Motorklang, die Lenkung und das "Rev Matching". Diese Zwischengas-Funktion, zuschaltbar über eine Taste am Lenkrad, passt beim Herunterschalten mit Zwischengas automatisch das Drehzahlniveau des Motors an die Geschwindigkeit der Getriebeeingangswelle an und ermöglicht so schnellere Gangwechsel.

Auch beim zügigen Losfahren hilft eine elektronische Kontrolle: Die serienmäßige Launch Control verhindert bei voller Beschleunigung aus dem Stand Schlupf sowie durchdrehende Räder und ermöglicht so einen Start mit bestmöglicher Traktion – wie im Rennwagen.

Weitere vom Motorsport inspirierte Merkmale sind ein Soundgenerator, eine Abgasanlage mit variabler Klappensteuerung. Bei Bedarf sprotzelt der i20 N munter vor sich hin, so zumindest der uns per Lautsprecher präsentierte Klang. Mit dabei sind auch eine Bremsbelag-Verschleißanzeige und spezielle 215/40 R18 Pirelli P-Zero Ultra-Hochleistungsreifen mit HN-Kennzeichnung (steht für Hyundai N).

Die Aufhängung erhält verstärkte vordere Lenkhebel und Achsschenkel mit angepasster Geometrie, ein erhöhter Radsturz verbessert die Traktion. Ein neuer Stabilisator, angepasste Federn und Stoßdämpfer sorgen für Fahrspaß auf der Rennstrecke und im Alltag. Die neu entwickelte N Power Sense Achse vorne in Kombination mit einer "Dual Coupled Torsion Beam"-Achse (CTBA) hinten erhöht die Steifigkeit.

Hinzu kommen Hochleistungsbremsen mit vergrößerter vorderer Scheibengröße (320 mm, plus 40 mm gegenüber dem normalen i20) für verbessertes Ansprechverhalten. Zudem bietet der neue Hyundai i20 N ein hohes Maß an Lenkpräzision durch eine angepasste Lenkübersetzung (12.0 statt 12.4 im regulären i20) und eine speziell abgestimmte Servolenkung, die an der Lenksäule ansetzt.

Auf den Markt kommt der neue Hyundai i20 N im Frühjahr 2021. Über den Preis lässt sich fürs Erste nur spekulieren. Ein Ford Fiesta ST beginnt derzeit bei rund 24.000 Euro. Hier würden wir auch den i20 N verorten, aber bei besserer Serienausstattung.

Bildergalerie: Hyundai i20 N (2021)