Der Fünfzylinder produziert noch immer einen fantastischen Klang

Audi Sport hat sein Portfolio zuletzt ja gehörig erweitert. Hauptsächlich, in dem man sein RS-Logo auf einen Haufen neue SUVs geklebt hat. Neben RS Q3 und RS Q3 Sportback kam auch der große RS Q8 in den Genuss. Das bedeutet aber nicht, dass die Ingolstädter ihre traditionellen Modelle vergessen. Die Ankunft des neuen RS 3 steht schließlich kurz bevor. 

Selbiger wurde zuletzt wieder häufiger am Nürburgring gesichtet. Sowohl als Schrägheck, wie auch in Limousinen-Form. Das neueste Video zeigt die Limo bei recht ambitioniertem Tempo auf der Nordschleife. 

Auffällig in der angehängten Galerie: Der giftig grüne RS 3 hat erstmals nicht mehr die aufgeklebten Radhausverbreiterungen vorne. Stattdessen scheint der deutlich breitere Kotflügel nun fertig geformt. Inklusive schicker Luftauslässe hinter den Rädern. 

Ansonsten zeigt der künftige Gegner des Mercedes-AMG CLA 45 die bekannten Upgrades. Wir sehen eine deutliche Tieferlegung, größere Räder und Bremsen, gewachsene Lufteinlässe vorne, eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel und zwei ovale Endrohre zwischen einem Diffusor. 

Wie man in obigem Video nur zu gut hören kann, versprüht der 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo trotz OPF-Kastration noch immer mehr als genug akustischen Charme. Aktuell kommt das Aggregat, etwa im RS Q3 oder im TT RS, auf 400 PS und 480 Nm, die über eine 7-Gang-Doppelkupplung an alle vier Räder gehen. 

Den jüngsten Gerüchten zufolge könnte Audi Sport dem Seriensieger beim Engine-of-the-Year-Award noch ein paar Extra-Körner entlocken, um auf 420 PS und 500 Nm zu kommen. 

Mit der offiziellen Premiere der beiden neuen RS-Modelle sollte es nicht mehr all zu lange dauern. Rolf Michl, Marketing-Chef bei Audi Sport, erzählte Auto Express in einem Interview, die Weltpremiere sei "eine Sache von Monaten". Und das war im Juni. Wir gehen also davon aus, dass die neuen RS 3 noch Ende 2020 oder Anfang 2021 präsentiert werden.

Bildergalerie: Audi RS3 Limousine Nürburgring neue Erlkönigbilder

Quelle: CarPix