Kompakt-SUV soll auf der gleichen Plattform stehen wie der Hyundai Tucson

Die aktuelle, vierte Generation des Kia Sportage ist seit 2015 auf dem Markt. Damit wäre eine neue Generation erst 2023 zu erwarten. Sie soll aber bereits im April 2021 vorgestellt werden, wie das in Sachen Hyundai und Kia gewöhnlich gut informierte The Korean Car Blog nun meldete. Auf den markt kommen soll der Neuling im Laufe des Jahres 2021.

Offizielle Informationen zur neuen Generation des Kompakt-SUVs gibt es noch nicht, dafür aber zahlreiche Gerüchte. Es werden auch schon die ersten Prototypen auf der Straße getestet, wie unter anderem dieses Erlkönigvideo belegt:

Der neue Sportage (Codename: NQ5) soll ein deutlich anderes Design erhalten als bisher. Erwartet wird eine Stilrevolution ähnlich wie beim neuen Tucson von der Schwestermarke Hyundai

Das Design soll sich an den neuen Kia Sorento anlehnen; daneben soll die futuristische Designstudie Futuron von 2019 mit ihren versteckten Scheinwerfern zu den Inspirationsquellen gehören.

Bildergalerie: Kia Futuron Concept (2019)

Der neue Sportage soll sich wie gehabt die Plattform mit dem Schwestermodell Tucson teilen. So werden sich auch die Antriebe an denen des Tucson der neuen, vierten Generation orientieren. Zu erwarten ist demnach das komplette Sortiment der Elektrifizierung, vom Mildhybrid über den Vollhybrid bis hin zum Plug-in-Hybrid - aber keine Elektroversion.

Als Benziner wird in Europa der 1.6 T-GDi eingesetzt - mit 150 PS (auch als Mildhybrid), 180 PS (nur Mildhybrid) oder 230 PS (Hybrid). Die Plug-in-Hybrid-Version, zu der Hyundai beim Tucson noch keine Angaben machte, soll eine Systemleistung von 261 PS bieten. In Sachen Diesel kann man wählen zwischen dem bekannten 1.6 CRDi mit 115 PS und 136 PS (Mild-Hybrid).

Der Sportage kam bereits 1994 auf den deutschen Markt, basierte damals aber noch auf einem Militärjeep. Die zweite Generation (ab 2004) teilte sich dann schon die Plattform mit dem Hyundai Tucson. Generation 3 folgte 2010 und war erneut praktisch baugleich mit dem entsprechenden Hyundai, genau wie Generation 4 (ab 2015).

Der Hyundai Tucson verkauft sich in Deutschland mit rund 24.000 Stück im Jahr 2019 doppelt so gut wie der Kia Sportage (rund 12.000 Stück). Die erste Generation des Tucson startete 2004, die zweite Generation (ab 2009) trug den Namen ix35, bevor man 2015 zu "Tucson" zurückkehrte. Kürzlich wurde die vierte Generation vorgestellt, die mit 4,50 Meter zwei Zentimeter länger ist als bisher.