Unser Rendering zeigt kleine Änderungen bei dem großen SUV

Eine neue Generation des Jeep Grand Cherokee rollt an. Der aktuelle Grand Cherokee wurde ja auch bereits Ende 2010 eingeführt und ist damit ein automobiler Methusalem. Die neue Version ist schon seit Monaten immer wieder als Erlkönig zu sehen. Auf Basis dieser Bilder hat unser Spezialist ein Rendering erstellt.

Erlkönigbilder vom Juni 2020 zeigten bereits, dass sich am markentypischen Sieben-Schlitze-Grill und an den Scheinwerfern nicht viel ändert:

Bildergalerie: Jeep Grand Cherokee (2021): Erlkönig Juni 2020

 Der Grill dürfte jedoch etwas größer werden und die Scheinwerfer ein bisschen schlanker ausfallen. Generell bleiben die Modifikationen gegenüber der aktuellen Grand-Cherokee-Version offenbar geringfügig. Auch die Silhouette wird so kantig und klobig bleiben wie derzeit:

Jeep Grand Cherokee Trackhawk (2017)
Aktueller Grand Cherokee (als Trackhawk)
Jeep Grand Cherokee (2022) als Rendering in Dunkelbraun
Unser Rendering

Angeblich soll die neue Generation jedoch auf gleichen Basis beruhen wie der Alfa Romeo Stelvio (der Giorgio-Plattform), wahrscheinlich aber mit längerem Radstand und dritter Sitzreihe. Der Stelvio hat einen Radstand von 2,82 Meter, beim aktuellen Grand Cherokee sind es ziemlich genau zehn Zentimeter mehr. Den Stelvio gibt es nur mit fünf Sitzen.

Auch ein Erlkönigbild vom Cockpit gibt es bereits. Es zeigt einen großen Touchscreen in der Cockpit-Mitte. Unten geht er in einem Winkel zu den Klimaeinstellungen über. Die Instrumente dürften ebenfalls als Display ausgeführt sein. Insgesamt ergibt sich ein wesentlich besser aufgeräumtes Cockpit als bei der aktuellen Version, das stärker die Breite des Cockpits betont:

Jeep Grand Cherokee Trackhawk (2017)
Cockpit des aktuellen Grand Cherokee (Trackhawk)
Jeep Grand Cherokee (2022): Interieur-Bilder
Cockpit des Erlkönigs

Der aktuelle Grand Cherokee wird mit mit einem 250 PS starken V6-Diesel angeboten, und zwar ab etwa 61.000 Euro. Deutlich teurer sind die beiden V8-Benziner: Der 6.4 V8 SRT mit 468 PS kostet fast 90.000 Euro, der 6.0 V8 Trackhawk ist für fast 130.000 Euro zu haben. Wenn das Gerücht mit der Giorgio-Plattform stimmt, dürfte der neue Grand Cherokee wohl auch die nicht ganz so extremen Stelvio-Motoren bekommen, darunter der Biturbo-V6 mit 510 PS und die beiden 2,2-Liter Diesel mit 190 und 210 PS. 

Der neue Grand Cherokee sollte angeblich schon im Frühjahr 2020 vorgestellt werden, doch die Corona-Pandemie hat Jeep einen Strich durch die Rechnung gemacht. Vermutlich kommt der Neuling nun im Frühjahr 2021 auf den Markt.

Bildergalerie: Jeep Grand Cherokee (2022) als Rendering

Quelle: Motor1