Nicht nur der Name erinnerte an einen alten Bugatti, sondern auch das Design

Name: Chrysler Atlantic
Premiere: 1995
Technische Daten: 3,25 Meter Radstand; 4,0-Liter-Reihen-Achtzylinder mit 360 PS aus zwei Chrysler-Neon-Motoren

Hintergrund:

Die 1990er-Jahre waren von Nostalgie geprägt: Während sich das Autodesign vom sachlichen vorangegangenen Jahrzehnt erholte, das vor allem in Amerika einige der anonymsten und unbedeutendsten Autos aller Zeiten hervorgebracht hatte (ein Schicksal, das in jenen Jahren sogar Berühmtheiten wie den Ford Mustang traf), blickten die Designer noch weiter zurück ...

Nun, in diesen Jahren haben viele Retro-Autos Gestalt angenommen und uns willkommene Rückkehrer beschert, wie den Volkswagen New Beetle (1998), den modernen Mini (2001) und wenig später den Fiat 500 (2007), während in den USA diese Welle der Inspiration bei den Concept Cars Halt gemacht hat, mit Ausnahme des Chevrolet SSR und des Chrysler PT Cruiser.

Damals zählte Chrysler in Bezug auf Studien zu den produktivsten Konzernen: Innerhalb weniger Jahre präsentierte man eine beeindruckende Anzahl von Konzeptfahrzeugen (darunter einige unter der Marke Dodge und - fast vergessen - Plymouth) mit ausgesprochen faszinierenden Linien. Vom 300 von '91 über den Phaeton von '97 bis zum Chronos von '98: Alle waren ultramodern, setzten aber auf nostalgische Linien.

Bildergalerie: Chrysler Atlantic (1995)

In der Mitte des Jahrzehnts, 1995, erschien der Atlantic, der zwar stark von der Vergangenheit inspiriert war, aber nicht der hauseigenen Chrysler-Geschichte, sondern von der europäischen Tradition. Das zeigt der Name, der an eines der berühmtesten, seltensten und schönsten Autos der 1930er-Jahre erinnert: den Bugatti 57 SC Atlantic. (Auch wenn sich andere Details auf andere Modelle aus der gleichen Zeit beziehen, wie etwa den Talbot-Lago 150 SS.)

Das Design verbindet auf elegante Weise klassische Elemente wie die großen Kotflügel, die vertikalen Kühler, die hier zu einer zweiteiligen "Nase" umgeformt wurden, und die unterschiedlich großen Leuchtenpaare.

Betont wurde die Linienführung durch riesige 21-Zoll-Chromfelgen vorne und 22-Zoll-Chromfelgen hinten. Die Proportionen änderten sich aufgrund der "amerikanischen" Dimensionen: Länge von mehr als fünf Metern bei einem Radstand von mehr als drei Meter, aber einer Höhe von nur 1,31 Meter.

Leder, Rosenholz und grazile Instrumente mit Design im Art-Déco-Stil erinnerten innen an die 1930er-Jahre. Das Chassis für den Atlantic spendierte die Dodge Viper.

Chrysler Atlantic 1995

Das Sahnehäubchen unter der Motorhaube ist ein 8-Zylinder-Reihenmotor, für den zwei 2-Liter-Vierzylinder des Neon kombiniert wurden. Zweimal 2,0 Liter ergab folgerichtig 4,0 Liter, die Leistung wird je nach Überlieferung zwischen 325 und 360 PS angegeben. Heute ist der Atlantic im W.P. Chrysler Museum in Auburn Hills untergebracht und gehört dort nach wie vor zu den am meisten bewunderten Autos in der Sammlung.