Außerdem: 181-PS-Turbobenziner kommt hinzu, ein Diesel entfällt

Mit knapp 13.000 verkauften Autos war der 3008 im Jahr 2019 das zweitbeliebteste Peugeot-Modell, knapp hinter dem 308. Und im ersten Halbjahr 2020 war er sogar die Nummer in der Peugeot-Verkaufsstatistik. Nun bekommt das Kompakt-SUV ein Facelift - genau rechtzeitig, vier Jahre nach dem Start der zweiten Generation im Jahr 2016.

An der Front übernimmt der 3008 viel von den neuen Modellen 508, 2008 und 208. Vor allem erhält er die beiden großen Reißzähne, die von diesen Modellen bekannt sind. Außerdem wurden die Scheinwerfer neu gestaltet; sie bekommen eine eher rechteckige Form. Der Grill reicht nun bis zu den Scheinwerfern. Insgesamt sieht der 3008 nun seinem kleinen Bruder 2008 viel ähnlicher als bisher.

Peugeot 3008 im Test
Alter 3008
Peugeot 3008 Facelift (2021)
Neuer 3008

Schon die Basisversion hat nun LED-Tagfahrlicht - sonst hätten die Reißzähne ja auch keine Funktion. Außerdem gibt es einen neuen Front-Stoßfänger und einen "3008"-Schriftzug auf der Motorhaube. LED-Scheinwerfer mit integrierten Nebelscheinwerfern gehören nun zu den Ausstattungen GT und GT Pack.

Peugeot 3008 im Test
Alter 3008
Peugeot 3008 Facelift (2021)
Neuer 3008

Am Heck sind die Änderungen weniger offensichtlich. Die Lichtsignatur, die an die Krallen eines Löwen erinnern soll, bleibt erhalten. Doch die Rückleuchten arbeiten nun mit LED-Technik und so erscheinen die einzelnen Krallen nun dreidimensional.

Peugeot 3008 Facelift (2021)

Außerdem erhält der geliftete 3008 zwei neue Karosseriefarben namens Celebes Blue und Vertigo Blue. Für die Ausstattungen GT und GT Pack ist außerdem ein Black Pack erhältlich. Das Optik-Paket besteht aus zahlreichen schwarzen Karosseriedetails, vom Frontgrill bis zu den Schriftzügen.

Peugeot 3008 Facelift (2021)
Peugeot 3008 Facelift in der Ausstattung GT mit Black Pack

Im Cockpit gibt es ein verbessertes Instrumentendisplay (12,3 Zoll) mit mehr Brillanz. Der zentrale 10-Zoll-Touchscreen bekommt eine neue, eckigere Form. Auf der Mittelkonsole haben die Automatikversionen nun serienmäßig einen Fahrmoduswähler mit den Modi Normal, Sport und Eco. Bei den Plug-in-Hybriden wird er durch einen antriebsspezifischen Modus-Wähler mit den Modi Electric, Hybrid, Sport und (bei der Allradversion) 4WD ersetzt.

Im Interieur gibt es nun auch eine Version mit Lindenholz-Zierleisten. Außerdem gibt es zwei neue USB-Anschlüsse im Fond. Was die Assistenzsysteme angeht, so kommt nun das vom DS 7 Crossback bekannte Nachtsichtsystem hinzu.

Peugeot 3008 im Test
Altes Cockpit
Peugeot 3008 Facelift (2021)
Neues Cockpit

Der 3008 bekommt zudem eine neue Ausstattungsstruktur. Bisher hießen die Versionen Active, Allure und GT. Diese Hauptversionen bleiben erhalten; sie können aber künftig jeweils durch ein passendes, gleichnamiges "Pack" erweitert werden.

Bei den Motoren ändert sich überraschenderweise das Angebot an Verbrennern. Bisher gab es einen 131-PS-Turbobenziner und zwei Diesel (131 und 177 PS). Künftig soll es laut Pressemitteilung nur noch einen Diesel, dafür aber zwei Benziner geben:

  • 1.2 PureTech mit 131 PS (Dreizylinder), Handschaltung oder Automatik (EAT8)

  • 1.6 PureTech EAT8 mit 181 PS (Vierzylinder)

  • 1.5 BlueHDi mit 131 PS (Vierzylinder), Handschaltung oder Automatik (EAT8)

Ansonsten kam kürzlich die neue Plug-in-Version mit Frontantrieb dazu. Daneben gibt es nach wie vor den 300 PS starken Allradler. Marktstart für den gelifteten 3008 ist Anfang 2021. Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen; im Konfigurator ist noch das alte Modell zu finden. Bisher gab es den 3008 ab 28.415 Euro (Puretech 130 mit Handschaltung).

Bildergalerie: Peugeot 3008 (2021)