Nicht vergessen: Dieses Auto hat keinen Allradantrieb!

Vor weniger als einem Monat hat SSC Aufnahmen seines Hypercars Tuatara veröffentlicht, die zeigen, wie es diverse Beschleunigungen aus dem Stand vollführt, Details zu den Fahrleistungen gab man aber nicht bekannt. Auf die offiziellen 0-100-km/h-Zahlen warten wir noch immer, allerdings haben wir heute etwas noch viel Aufregenderes für Sie.

Während eines kürzlichen Testlaufs mit der 1.774-PS-Maschine fand das Team hinter dem SSC-Projekt heraus, dass der Wagen fürchterlich schnell ist, wenn er von 60 auf 120 mph (96 auf 193 km/h) beschleunigt. Eine sehr interessante Geschichte von TopGear beleuchtet den imposanten Geschwindigkeitstest genauer.

Bildergalerie: 2020 SSC Tuatara

In einem Interview mit dem britischen Automagazin erklärt SSC-Boss Jerod Shelby, wie er zuerst besorgt war, dass das Auto "keine Anzeichen dafür gab, dass unser Drehzahlbegrenzer bei 8.500+ Touren einsetzt". Als der Test beendet war, fuhr Shelby nach Hause, wo er später einen interessanten Anruf mit mehr Informationen zur Situation bekam.

"Ich erhielt später am Abend einen Anruf eines sehr aufgeregt klingenden Tuners, während ich mit meiner Familie beim Abendessen saß. Er sagte: "Bist Du dir darüber im Klaren, dass ihr bei mehreren dieser Starts 60 auf 120 Meilen pro Stunde in 2,5 Sekunden gemacht habt?" Er meinte weiter: "Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass das physikalisch möglich ist mit einem Hecktriebler, aber ich habe es nachgeprüft und euer Messgerät trackte zu diesem Zeitpunkt sechs Satelliten, die Daten sind also legitim. Das ist absolut verrückt." Meine Antwort war ... "was ist mit dem Drehzahlbegrenzer?"

Dank eines Monocoques und einer Karosserie aus Carbon wiegt der SSC Tuatara lediglich 1.247 Kilogramm. Dazu kommt ein cW-Wert von nur 0,279. Dieses neue Video dürfte die 100 glücklichen Kunden - die immerhin mindestens 1,6 Millionen Dollar (derzeit gut 1,44 Millionen Euro) hingeblättert haben - überzeugen, dass Sie ihr Geld nicht ganz unvernünftig angelegt haben.