Bilder werden im Instrumentendisplay gezeigt

Im dritten Quartal 2020 führt Kia den neuen Sorento ein. Die vierte Generation, die auch mit Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb auf den Markt kommt, gewährt als erstes europäisches Kia-Modell dem Fahrer per Kamerasystem Einblick in den toten Winkel.

Anders als zum Beispiel bei den Außenspiegel-Kameras des Audi e-tron oder Lexus ES werden die Außenspiegel bei dem Kia-System nicht ersetzt, sondern ergänzt. Die Kameras übertragen ihre Bilder auch nicht auf spezielle Monitore, sondern auf das Instrumentendisplay – und zwar sobald der Fahrer den Blinker setzt.

Das 12,3 Zoll große Instrumentendisplay im neuen Sorento zeigt normalerweise Tachometer und Drehzahlmesser (oder eine Hybridanzeige) als Rundinstrumente. Durch das Betätigen des Blinkers wird die Monitoranzeige des Totwinkel-Kamerasystems aktiviert.

Kia Sorento (2020): Totwinkelsystem mit Monitoranzeige
Wird links geblinkt, ersetzt das Bild der linken Kamera im Tacho gezeigt. Das gefahrene Tempo bleibt sichtbar.

Blinkt der Fahrer links, erscheinen in der Anzeige des linken Rundinstruments die Bilder der linken Seitenkamera. Wird rechts geblinkt, gibt das andere Rundinstrument Einblick in den rechten toten Winkel. Auch bei Anzeige der Kamerabilder im Tacho bleibt die aktuelle Geschwindigkeit für den Fahrer sichtbar.

Die Weitwinkelkameras in den Außenspiegelgehäusen bieten laut Kia einen größeren Betrachtungswinkel als die Spiegel und ermöglichen damit eine bessere Darstellung des Gefahrenbereichs.

Kia Sorento (2020): Totwinkelsystem mit Monitoranzeige
Die Kameras sind unten in den Außenspiegelgehäusen angebracht

Das System ergänzt den aktiven Totwinkel-Assistenten mit Lenk- und Bremseingriff. Der Totwinkelassistent mit Monitoranzeige wird für den neuen Sorento in höheren Ausstattungen serienmäßig angeboten. Ansonsten ist er als Extra zusammen mit einer Rundumsichtkamera und einem Kollisionsvermeidungsassistent (Parking Collision-Avoidance Assist, PCA) angeboten.

Der Sorento ist das große SUV von Kia. Die neue Generation basiert auf einer neuen Plattform. Das 4,81 Meter lange Auto, von dem Kia bereits im März Bilder zeigte, wirkt auf den Bildern deutlich gestreckter als bislang. Im Cockpit ersetzt ein Drehwähler den Automatik-Hebel. Für den Antrieb sorgen neben dem bekannten 2,2-Liter-Diesel und diversen Benzinern auch ein neues 230-PS-Hybridsystem und ein "leistungsstarkes" Plug-in-Hybrid-System.

Bildergalerie: Kia Sorento (2020)