Außerdem: Gerüchte um Hybridversion auf Basis eines Turbobenziners (Update)

Nachdem Bilder eines völlig ungetarnten Sorento im Netz aufgetaucht waren, zeigte Kia (vielleicht zur Schadensbegrenzung) Anfang Februar erste Teaserbilder seines neuen SUVs. Nun folgen weitere Bilder, besonders vom Cockpit: Es sieht überraschend schick und modern aus.

Während die neuen Teaserbilder von außen wenig Neues bieten – die Erlkönigbilder hatten das Auto ja bereits ohne Tarnung gezeigt – sind die Cockpit-Bilder ser interessant. Das völlig neue Armaturenbrett bietet zwei Displays direkt nebeneinander. Anders als bei den Mercedes-Cockpits wirken sie aber nicht wie aus einem Guss, denn das vor dem Fahrer ist versenkt.

2021 Kia Sorento teaser

Außerdem hat der neue Sorento offenbar ein Drehrad statt des konventionellen Automatik-Wahlhebels. Mit dem kleineren runden Knopf in der Mittelkonsole dürfte man den Fahr- oder den Allradmodus wählen. Die übrigen Tasten sehen ähnlich aus wie im aktuellen Modell. Zum Vergleich hier Bilder vom auslaufenden Sorento außen und innen:

Kia Sorento (2018)
Kia Sorento (2018)

Der Sorento ist einer der wichtigsten Pfeiler im Portfolio der Koreaner, seit 2002 wurden bereits mehr als drei Millionen Exemplare verkauft. Nun geht das Auto in seine vierte Generation, die intern als MQ4 bezeichnet wird. 

Laut Kia steht der kommende Sorento auf einer komplett neuen Plattform, die für ein deutlich besseres Platzangebot sorgen soll. Die Koreaner möchten mit dem Sorento mehr bieten als die Konkurrenz im Segment und sogar mit klassenhöheren SUVs gleichziehen. Der Autobauer verspricht, dass der neue Sorento "die Segment-Standards für Praktikabilität nach oben setzt".

Außerdem bekommt der Wagen erstmals auch einen Hybridantrieb. Dabei handelt es sich offenbar nicht um das vom Kia Niro Hybrid bekannte System, das auf einem Saugbenziner basiert. Laut Korean Car Blog basiert der neue Antrieb auf einem 1,6-Liter-Turbobenziner.

Die Hybridversion soll eine Sechsgangautomatik und wahlweise Front- oder Allradantrieb bekommen. Daneben soll es einen 2,3-Liter-Diesel geben. Die dritte Variante, die die koreanischen Kollegen erwähnen, ein 2,5-Liter-Saugbenziner, klingt nicht nach einer Motorisierung für Europa.

Übrigens hat Kia auf der IAA 2009 schon einmal einen elektrifizierten Sorento gezeigt. Es handelte sich um eine Diesel-Hybrid-Studie. Der Antrieb kombinierte einen 163 PS starken 1,6-Liter-Diesel mit einem 40-PS-Elektromotor und einem Doppelkupplungsgetriebe. Den CO2-Ausstoß bezifferte man damals mit ultra-niedrigen 119 Gramm pro Kilometer. 

Der Sorento wird auch von neuen Entwicklungen in puncto Sicherheitssysteme, Konnektivität und Infotainment profitieren, die so bisher nicht für das Auto verfügbar waren. Mehr zu alldem erfahren wir vielleicht in weiteren Teasern vor dem großen Debüt am 3. März auf dem Genfer Autosalon.  

Quelle: Korean Car Blog

Bildergalerie: Kia Sorento 2020 Teaser