Fettere Optik und mehr Leistung

Sagen wir es mal so: Ein Mercedes-AMG G 63 mit seinen 585 PS ist schon nicht alltäglich. Noch krasser ist der Brabus 700 Widestar. Und selbst dieses Fahrzeug lässt sich offenbar noch etwas aufmotzen.

Als offizieller Gold-Partner von Brabus hat sich die Firma Fostla in Hannover den Mercedes-AMG G 63 – also den Edelschwaben fürs Grobe mit der herstellerinternen Bezeichnung W463A – "vorgeknöpft" und durch diverse Maßnahmen zu einem auffälligen Brabus Widestar umgebaut.

Dem 4,0-Liter-V8-Triebwerk werden bei Fostla mittels der "Brabus PowerXtra B40-700"-Leistungssteigerung namensgebende 700 PS (515 kW) eingehaucht. Ein sogenanntes BoostXtra-Blow-Off-Ventil-Adapter von Brabus sorgt für das artgerechte Sounddesign.

Ebenfalls aus dem Brabus-Sortiment stammen der Carbon-Motorhaubenaufsatz, der Heckspoiler, die Klappen-Sportauspuffanlage sowie die RGB-Einstiegsleisten. Das Team von Fostla unter der Federführung von Darius Wallat hat das Fahrzeug schließlich noch um 30 Millimeter tiefer gelegt.

Brabus 700 Widestar by fostla

Die Rad-Reifen-Kombination aus Brabus-24-Zoll-Felgen namens Monoblock Z Platinum Edition ist bei Fostla mit Bereifung in 295/35 ZR24 an der Vorderachse respektive in 355/25 ZR24 an der Hinterachse bespannt. Gut sichtbar sind auch die Brabus Design-Bremssättel.

Im Interieur lässt die Fostla-Crew den Sternenhimmel mit Brabus-Dachinstrumenten voll zur Geltung kommen. Hinzu kommen mit Alcantara teilbelederte Sitzen nebst den mit dem Brabus-Logo versehenen Kopfstützen. Nicht zu übersehen sind auch die schwarzglänzend lackierten Interieurleisten und das Brabus Black-Design-Lenkrad in Carbon/Alcantara.

Abschließend bedarf noch die – mit Ausnahme des Daches – Vollfolierung in Diamant-Weiß der Erwähnung.

Bildergalerie: Brabus 700 Widestar by fostla