In ihr arbeitet ein kleiner 16-Zylinder

Es gibt Uhren, die ihrem eigentlichen Zweck nachgehen und am Handgelenk über die Zeit informieren. Zugegeben, je nach Preisklasse sind auch diverse Zeitzonen oder gar Mondphasen möglich. Und dann gibt es wie bei Autos seltene Stücke, die mehr das technisch Machbare demonstrieren sollen. So wie diese Uhr von Jacob & Co., die dem Bugatti Chiron huldigt.

Alles begann mit einer Idee von Bugatti und Jacob & Co.: Wie kann man den ikonischen Bugatti-W16-Motor auf eine Uhr übertragen? Denn Automobile und Armbanduhren sind schon immer auf besondere Art miteinander verbunden gewesen; viele Automobilenthusiasten lieben auch Uhren.

 Nach fast einem ganzen Jahr Entwicklungsarbeit präsentierte Jacob & Co. nun die Bugatti Chiron Tourbillon, mit der der Chiron und sein legendärer Sechzehnzylinder-Motor in einem Zeitmesser gewürdigt werden. Das Design des Uhrengehäuses nimmt die fließenden Linien des Chiron auf. Das Uhrwerk, das als "Motorblock" der Uhr dem Bugatti-Motor nachempfunden ist, befindet sich unter massivem Saphirglas.

Durch die Betätigung der rechten Krone der Armbanduhr wird der Motor in Gang gesetzt: Die Kurbelwelle dreht sich und die Kolben pumpen auf und ab – wie bei einem richtigen Verbrennungsmotor. Außerdem drehen sich bei laufendem Motor zwei "Turbolader" (nicht vier wie im originären W16-Motor) neben dem Motorblock. Das Uhrwerk setzt sich aus 578 Einzelteilen zusammen, was für das Entwicklungsteam ein Höchstmaß an Komplexität bedeutete.

Bugatti Chiron Tourbillon

Das beeindruckende Uhrwerk mit fliegendem Tourbillon (für Laien: verteilt die Wirkung der Schwerkraft auf das Schwingsystem) wurde vollständig neu konstruiert. Jacob & Co. hat zusammen mit seinen Uhrwerkslieferanten mehr als ein Jahr lang an der Umsetzung dieses außergewöhnlichen Objekts gearbeitet. Oben und an den Seiten ist die Uhr aus Saphirglas gefertigt, sodass jede einzelne Facette sichtbar ist.

Den Mittelpunkt bildet der bewegte Miniatur-Motorblock. Die Kurbelwelle, die den Motor antreibt, ist eine der kleinsten und kompliziertesten Uhrkomponenten, die jemals hergestellt wurden, und besteht aus einem einzigen Teil aus massivem Stahl. Die vier Aufhängungen des Uhrwerks erinnern an die Dämpfer des Chiron. Durch diese schwebt das Uhrwerk in Auf- und Ab-Bewegungen innerhalb des Gehäuses. Zwei „Auspuffe“ säumen den Motorblock und runden das Motor-Design des Zeitmessers ab.

Bugatti Chiron Tourbillon

Abgesehen von der hochkomplexen Nachempfindung des Motors ist das Design eher puristisch gehalten – weniger ist mehr. Neben dem fliegenden Tourbillon mit dem Logo von Jacob & Co. ist als einziges weiteres Branding-Merkmal auf der Vorderseite der Uhr lediglich ein subtiles EB-Logo am Motorraum sichtbar, wo die Kurbelwelle 16 Kolben fasst, die nur darauf warten, in Bewegung gesetzt zu werden.

Preiswert ist die Jacob & Co. x Bugatti Chiron Tourbillon definitiv nicht: Die Preisangabe schwankt zwischen 260.000 und 300.000 Euro. Trotzdem wäre die Uhr damit immer noch deutlich günstiger als ein echter Bugatti Chiron.

Bildergalerie: Bugatti Chiron Tourbillon von Jacob & Co.