Neues Haubendesign und monströser Heckflügel

Seit Monaten haben wir keine neuen Erlkönigbilder des kommenden Porsche 911 GT3 mehr gesehen. Das ändert sich nun mit diesem frischen Satz Bilder, die einen 992 GT3 mit deutlich weniger Tarnung zeigen. 

Auffälligstes Merkmal vorne ist die neue Haube, deren große Ausformungen ganz vorne in zwei Einlässen zu münden scheinen. Sicher eine aerodynamische Maßnahme ähnlich der sogenannten Gurney-Flap an der Haube des 718 Cayman GT4. Aero-optimiert zeigt sich auch die neue Frontschürze, die nicht mehr so viel mit der eines normalen 992 Carrera zu tun hat. 

Der Prototyp rollt auf Porsches typischen GT-Felgen, die allem Anschein nach nun auch beim GT3 vorne 20 und hinten 21 Zoll messen werden. Dahinter erkennt man große Carbon-Keramik-Bremsen.  

Am Heck erlaubt dieser Testwagen den bisher besten Blick auf den neuen, sehr aufwendig aussehenden Heckflügel. Wie es aussieht, könnte es eine Art Schnellverschluss geben, der eine zügige manuelle Verstellung des Flügels erlaubt, abhängig davon, wie viel Abtrieb das Auto in der jeweiligen Situation generieren soll. Wir sind gespannt, was Porsche sich hier letztlich hat einfallen lassen. Auffällig auch: Der Spoilerbürzel am Heckabschluss über den Rückleuchten. 

Wie bisher gibt es zwei mittige Auspuffendrohre, die von einem großen Diffusor eingerahmt werden.

Berichten zufolge wird der neue 911 GT3 eine optimierten Version des 2017 gezeigten 4,0-Liter-Sechszylinder-Boxers nutzen, der 9.000 Touren dreht und bisher auf eine Maximalleistung von 520 PS und 470 Nm im 991.2 GT3 RS kam. Im letzten GT3 leistete er 500 PS und 460 Nm. Da man in Weissach mit Leistungssprüngen behutsam umgeht, rechnen wir beim 992 GT3 mit um die 520, maximal 530 PS. 

Sollten Sie die wahnwitzige Performance in Verbindung mit einem subtileren Design bevorzugen, dann dürfen Sie sich allem Anschein nach auch in der kommenden Generation auf einen GT3 Touring ohne den gigantischen Heckflügel freuen. 

Noch ist nicht ganz klar, wann der nächste 911 GT3 offiziell vorgestellt wird. Auch weil COVID-19 gerade die Zeitpläne der kompletten Autoindustrie über den Haufen wirft. Wir gehen aber davon aus, dass er nicht vor 2021 auf den Markt kommt. 

Bildergalerie: Porsche 911 GT3 Erlkönigbilder