Performance nun "auf völlig neuem Niveau”

Nach einem Teaser letzte Woche hat Morgan nun den neuen Plus Four vorgestellt. Nur drei Prozent der Komponenten wurden vom Vorgänger übernommen. Die Namensänderung spiegelt dies wieder: Bisher hieß das Auto ja Plus 4, künftig sollen wir Plus Four sagen. Was an der Aussprache allerdings nichts ändert.

Der Zweisitzer, der auf der neuen Aluminium-Plattform von Morgan basiert, ist das erste Auto der Marke, das einen Vierzylinder mit Turboaufladung unter der Haube hat. Es handelt sich um den bekannten 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder von BMW, der hier 258 PS und ein Drehmoment von bis zu 400 Newtonmetern bringt.

Das Aggregat macht den neuen Plus Four so schnell wie den bisherigen Morgan Roadster, der den Normsprint auf Tempo 100 in nur 4,8 Sekunden schafft und eine Geschwindigkeit von 240 km/h ermöglicht.

Laut Morgan wurde die Motorsteuerung modifiziert, um ein optimales Ansprechverhalten zu erhalten. Weiter schärfen lässt sich das Ansprechverhalten des Gaspedals mit einem Knopf auf der Mittelkonsole, der den Sport-Plus-Modus aktiviert.

Rein zahlenmäßig, so der Hersteller, ist die Motorleistung mit dem auslaufenden Morgan Roadster vergleichbar, aber die reale Leistung und Dynamik "wurde auf ein völlig neues Niveau gebracht".

Die neue Generation des Sportwagens ist auch die erste, bei der man die Wahl zwischen zwei Getrieben hat. Der 2,0-Liter-Turbo wird serienmäßig mit einer Sechsgang-Schaltung und optional mit einer Achtgang-Automatik kombiniert.

Die Auftragsbücher für den neuen Sportwagen sind bereits geöffnet, die Preise in Großbritannien beginnen bei 62.995 Pfund, was etwa 72.300 Euro entspricht.

Bildergalerie: Morgan Plus Four (2020)