So sieht das fertige Modell im Prinzip aus

Wir sind nur noch ein paar Tage vom Debüt des neuen Octavia RS auf dem Genfer Autosalon entfernt und offenbar hat Skoda selbst keine große Lust mehr, seinen Alltagssportler aufwendig vor unerwünschten Blicken zu schützen. Unsere neuesten Erlkönigbilder zeigen den Bruder des Golf GTE quasi ungetarnt. 

Na, auch erkannt, dass wir nicht "GTI", sondern "GTE" gesagt haben? Das liegt daran, dass der Prototyp, den Sie hier sehen, die Plug-in-Hybrid-Variante ist. Jawohl, wie beim Golf 8 und dem erst kürzlich vorgestellten Cupra Leon wird es auch vom Octavia eine schnelle PHEV-Version mit dem 1,4-Liter-Benziner plus Elektromotor geben. Sicheres Anzeichen ist die zusätzliche "Tankklappe" an der Fahrerseite der Frontschürze.

Wie üblich bei Sportmodellen des Volkswagen Konzerns sind die Designänderungen gegenüber dem regulären Modell eher subtiler Natur - etwas aggressiver geformte Schürzen, größere Räder und stärker dimensionierte Bremsen, das war's im Großen und Ganzen.

Außerdem kriegt der RS sicher etwas straffere Federn und Dämpfer und wird in der Folge ein wenig tiefer auf der Straße stehen. Am Heck erkennt man den RS an einer kleinen Spoilerlippe und den größeren Auspuffblenden links und rechts.  

Der Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang aus Vierzylinder-Turbobenziner und E-Maschine wird auch im Octavia RS eine Systemleistung von 245 PS und 400 Nm liefern. Wie beim Golf GTE und dem Cupra Leon dürfte im Sportler aus Mladá Boleslav ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe die einzige Option sein. 

Nach dem Start des Octavia RS iV werden auch konventionell angetriebene Varianten folgen. Der 2.0 TSI wird es auf 245 PS bringen, der 2.0 TDI auf glatte 200 PS. Beim Benziner werden Kunden die Wahl zwischen einem Sechsgang-Schaltgetriebe und einem Siebengang-DSG haben. Beim Octavia RS Diesel heißt es "DSG only". 

Offiziell vorgestellt wird der neue Octavia RS am 3. März in Genf. 

Bildergalerie: Skoda Octavia RS 2020 finale Erlkönigbilder