Trommelbremsen hinten, aber großer Touchscreen innen ...

Der Dacia Sandero ist bei weitem nicht das aufregendste Modell seiner Klasse, aber der rumänische Kleinwagen bleibt vor allem dank seines niedrigen Preises ein äußerst beliebtes Modell. Vor allem deshalb ist er eine ideale Lösung für Menschen, die ein günstiges Transportmittel suchen, weshalb die dritte Generation an der bewährten Formel festhält.

Je näher wir dem Debüt des neuen Sandero kommen, desto mehr Erlkönigbilder tauchen in der Endphase der Tests auf. Er wurde jetzt in den schneebedeckten Teilen Nordeuropas gesichtet. Fest steht: Dacia setzt auf eine formale Weiterentwicklung gegenüber dem Vorgänger. Radikale Designexperimente bleiben aus.

Die Front ist etwas weniger stark verkleidet als zuvor, so dass wir einen besseren Blick auf den Stoßfänger mit seinem trapezförmigen unteren Kühlergrill werfen können, der von den möglicherweise noch getarnten Nebelscheinwerfern flankiert wird. Obwohl die Scheinwerfer immer noch stark verdeckt sind, bemerken wir, dass das Licht von LEDs kommt, und wir sind versucht zu glauben, dass es nicht nur das Tagfahrlicht ist. Insgesamt wirkt die Frontpartie schärfer und straffer als bislang.

Dacia Sandero (2020) in neuen Erlkönigbildern

Die Trommelbremsen hinten zeigen den Kompromiss, den Dacia zugunsten günstiger Preise eingeht. Endlich bekommt der Sandero moderne Bügeltürgriffe statt der antiquierten Klapplösung.

Am Heck ist die sichtbarste Änderung an dieser Stelle die neue Optik der Rückleuchten. Diese haben nicht nur eine andere Form, sondern sehen auch schlanker aus und verfügen über frische Grafiken. Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass die dritte Bremsleuchte endlich in den Dachspoiler integriert wurde, was einen weiteren positiven Effekt hat, da die Waschdüse für den Heckscheibenwischer nicht mehr wie ein schmerzender Daumen heraussteht. Apropos schmerzende Daumen: Unverändert bleibt offenbar die Griffmulde an der Unterseite der Heckklappe.

2021 Dacia Sandero spy photo

Obwohl es noch immer keine Fotos aus dem Innenraum des kommenden Sandero gibt, ermöglichen einige Außenaufnahmen einen Blick auf das neue Infotainment-System. Man erkennt eine Tablet-artige Lösung, ähnlich wie bei dem 9,3-Zoll-System des neuen Renault Clio. Der dicke Rahmen des Displays sieht nicht besonders gut aus, aber auch dieses Detail könnte dem Kostendruck geschuldet sein. Fraglich bleibt, ob es wie im Clio auch eine kleinere 7-Zoll-Variante geben wird.

Die Chancen stehen gut, dass das neue Duo aus Sandero und der hierzulande nicht angebotenen Limousine Logan Anfang Oktober 2020 auf dem Pariser Autosalon präsentiert wird. Wie der Renault-Konzern bereits angekündigt hat, werden die neuen Kleinwagen eine kostengünstige Version der CMF-B-Plattform verwenden, die unter anderem beim Renault Clio und Nissan Micra zum Einsatz kommt. Die Crossover-esken Modelle Logan und Sandero Stepway sollen 2021 folgen, wenn wir auch den neuen Logan MCV Kombi mit seinem eigenen Stepway-Derivat erwarten.

Bildergalerie: Dacia Sandero (2020) in neuen Erlkönigbildern