Trotz Tarnung zeigen sich einige Änderungen am Bestseller

Die C-Klasse ist ohne jeden Zweifel eines der erfolgreichsten Autos, das Daimler je angeboten hat, wenn man bedenkt, dass sie seit 1982, als ihr Urahn, der Mercedes 190 (W201) auf den Markt kam, mehr als 10 Millionen Mal verkauft wurde. Mit dem 1993 eingeführten W202 erhielt sie den Namen C-Klasse und hält sich bis heute stark. Der aktuelle W205 erzielte im vergangenen Jahr weltweit 392.900 Verkäufe als Stufenheck und Kombi, wobei die Nachfrage in China nach der verlängerten Limousine um neun Prozent auf Rekordniveau stieg. Auch in Deutschland läuft es blendend: 2019 belegte die C-Klasse Platz 3 bei den Neuzulassungen.

Doch die Erprobung des Nachfolgers W206, der Ende 2020/Anfang 2021 auf den Markt kommt, ist bereits in vollem Gange. Eine neue Serie von Erlkönigbildern aus dem verschneiten Schweden zeigt, dass Mercedes hart an der Vorbereitung des BMW-3er-Rivalen arbeitet. Parallel planen die Schwaben schon in Kürze diverse Premieren: Auf dem Genfer Autosalon im März 2020 steht das Facelift der E-Klasse und auch die ganz neue S-Klasse dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen. 

Bildergalerie: Mercedes C-Klasse Limousine (2021) Erlkönig

Die Prototypen sind immer noch vollständig verdeckt, aber die Verkleidung scheint etwas dünner zu sein als zuvor. Wir können einen guten Teil des Scheinwerfer-Designs sehen, das einen eckigen Look in Übereinstimmung mit anderen Mercedes-Limousinen aufweist. Hinten sind horizontal angeordnete Rückleuchten angebracht, die die vertikale Anordnung der heutigen C-Klasse ersetzen. Obwohl nicht sichtbar, besteht die Möglichkeit, dass die Rückleuchten in die Heckklappe verlängert werden, da dieses Layout bei der A-Klasse-Limousine, dem CLA, dem CLS und beim bereits erwähnten E-Klasse-Facelift sowie der neuen S-Klasse umgesetzt wird.

Während Form und Größe im Vergleich zum bestehenden Modell ähnlich bleiben, wird der W206 auf einer überarbeiteten MRA-Plattform sitzen, die eine Vielzahl von Plug-in-Hybrid-Antriebssträngen und Mild-Hybrid-Technik ermöglicht. Erwarten Sie eine Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung in Kombination mit einer Mehrlenker-Hinterradaufhängung, mit adaptiven Dämpfern bei den teureren Versionen der Baureihe.

Mercedes C-Klasse Limousine (2021) Erlkönig

Analog zum Facelift der Mercedes E-Klasse dürfte es auch in der nächsten C-Klasse teilweise neue Motoren geben.  Und zwar starke Vier- und Sechszylinder-Reihenbenziner der Baugruppe M 254/M 256 mit bis zu 362 PS Leistung.

Es gibt noch keine Bilder des Innenraums, aber aus einigen Winkeln können wir sehen, dass kein tabletartiges Infotainment-System aus dem Armaturenbrett herausragt. Das bedeutet, dass der Touchscreen, der zum COMAND-Ersatz MBUX gehört, in die Mittelkonsole integriert wird. Ein überarbeitetes Package mittels der MRA-Plattform könnte mehr Platz für die Passagiere und ihr Gepäck schaffen, aber das müssen wir abwarten.

Abgesehen von den üblichen Karosserieformen, die wir alle kennen, könnte es als Alternative zum GLC eine C-Klasse All-Terrain geben, die dem Vorbild von Audi A4 Allroad und Volvo V60 Cross Country folgt. Über den höhergelegten Wagen mit serienmäßiger 4Matic wird schon lange gemunkelt, und es sieht so aus, als würde er mit der nächsten C-Klasse endlich in Serie gehen.

Mercedes C-Klasse Limousine (2021) Erlkönig

Die Gerüchteküche deutet auch auf eine schockierende Änderung des C 63 hin: Offenbar wird der 4,0-Liter-V8 mit zwei Turboladern zugunsten eines Plug-in-Hybrid-Vierzylinders auf der Basis des M139-Motors, der im neuen A 45 eingesetzt wird und dort 421 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment produziert, fallen gelassen. Die elektrifizierte Variante wird die ohnehin schon beeindruckenden Leistungszahlen noch weiter steigern, aber wir sind sicher, dass viele ein Problem haben werden, sich an die Idee eines Vierzylinder-C 63 zu gewöhnen. Die Zeit wird es zeigen.

Es gibt immer noch vieles, was wir über den W206 nicht wissen. Aber es macht die Wartezeit spannender, wenn die Puzzleteile anfangen, sich zu addieren. Es wird angenommen, dass wir mindestens bis Anfang Oktober 2020 auf den Pariser Autosalon warten müssen, um die neue Mercedes C-Klasse offiziell zu sehen.