Der Eigentümer hatte den Wagen erst seit einigen Wochen

Das nennt man wohl "blöd gelaufen": Der neue Audi RS Q8, seines Zeichens das schnellste Serien-SUV auf dem Nürburgring, hatte aus unbekannten Gründen eine unglückliche Begegnung mit Wasser - wie die nebenstehenden Bilder zeigen, die Remco F. Gerritsen Motor1.com zur Verfügung gestellt hat. Es wäre naheliegend, dem Fahrer die Schuld für das Geschehene zuzuschieben, aber über die Umstände, die zu diesem Unfall geführt haben, gibt es zum Zeitpunkt des Schreibens nur sehr wenige Informationen. Wir wissen, dass er sich in den Niederlanden, insbesondere in Reeuwijk, ereignet hat und dass der Fahrer sicher und wohlbehalten ausgestiegen ist. Das ist am Ende des Tages das Wichtigste.

Wenn man das Nummernschild des Fahrzeugs durch die Datenbank der niederländischen Fahrzeugbehörde RDW laufen lässt, stellt man fest, dass dieser Audi RS Q8 am 4. Januar 2020 neu zugelassen wurde. Der Besitzer genoss den schnellen SUV also nur etwa drei Wochen lang, bevor er dessen U-Boot-Qualitäten testete. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob das Fahrzeug jemals wieder auf die Straße zurückkehren wird, aber viel Wasser und viel Elektronik passen nicht gerade optimal zusammen.

Das Audi-Pendant zum Lamborghini Urus hat in den Niederlanden einen Startpreis von knapp 200.000 Euro, aber Berichten zufolge hatte dieser einen augenfälligen Aufkleber von 248.901 Euro mit Optionen und nach Steuern. Es sieht so aus, als hätte dieses spezielle Fahrzeug die optionalen 23-Zoll-Räder gehabt, die laut Audi die größten sind, die sie in ein Auto einbauen werden, da "noch größere Leichtmetallfelgen keinen Sinn machen".

Auf gutem und sicherem Untergrund ist der Audi RS Q8 das schnellste und leistungsstärkste der Marke: 305 km/h Höchstgeschwindigkeit dank eines 4,0-Liter-Biturbo-V8 mit 600 PS und 800 Newtonmeter Drehmoment. Der RS Q8 umrundete die Nordschleife in 7 Minuten und 42,2 Sekunden.

Bildergalerie: 2020 Audi RS Q8 Unfall in Reeuwijk