So fahren und klingen 2.000 Elektro-PS

Mit Geely scheint Lotus endlich den Eigentümer gefunden zu haben, der die britische Sportwagenmarke zum langersehnten Erfolg führen will und man darf durchaus Vorfreude verspüren, wenn man sieht, was die Herrschaften in Norfolk derzeit alles austüfteln. Eine ganze Reihe an Performance-Maschinen soll in der ersten Hälfte des neuen Jahrzehnts aufschlagen. Möglicherweise bringt man legendäre Namen wie den Elan zurück auf die Landkarte und natürlich wird es auch das unvermeidliche SUV geben. 

Doch bevor all die Neuankömmlinge für eine Blutauffrischung im alternden Portfolio des Sportwagenherstellers sorgen, wird das vermutlich aufregendste Modell bereits im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Das vollelektrische Hypercar Evija debütierte vergangenen Juli. Jetzt können wir das lautlose Monstrum erstmals in Aktion sehen. Lotus hat Aufnahmen veröffentlicht, die das Auto bei Highspeed-Tests auf einer privaten Strecke zeigen. Wir sehen hier den zweiten Entwicklungsprototypen bei Fahrten auf dem Top Gear-Testgelände am Dunsfold Aerodrome.   

Bildergalerie: Lotus Evija (2019)

Das Video ist nur knapp eine Minute lang und der schnelle Schnitt ist ein wenig anstrengend für die Augen, dennoch ist es schön zu sehen, dass die Entwicklung voranschreitet und Lotus tatsächlich echte Prototypen testet. Das dynamische Debüt fällt mit der chinesischen Vorstellung des Evija zusammen, die diese Woche auf der Guangzhou Auto Show stattfand. Dort wurde auch dieser Film erstmals ausgestrahlt.

Lotus sagt, man wolle das Auto auch zu Hause auf dem Kurs in Hethel sowie auf weiteren europäischen Rennstrecken testen. In den kommenden Monaten sollen diverse Prototypen tausende Test-Kilometer und hunderte Test-Stunden auf Straßen und Rennstrecken ansammeln. 

Lediglich 130 Fahrzeuge sollen entstehen. Laut Lotus beschäftigt man sich gerade mit Testauswertungen und dem Aufsetzen des Produktionsprozesses. Angestrebt wird eine Leistung von 2.000 PS, die von vier Elektromotoren bereitgestellt werden soll. Die 0-100-km/h-Zeit des Evija soll weniger als drei Sekunden betragen, nach weiteren drei Sekunden sollen bereits 200 km/h erreicht werden. Zudem soll der allradgetriebene Evija in weniger als vier Sekunden von 200 auf 300 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wohl bei mehr als 340 km/h. 

Die Batterie soll genug Saft für eine Reichweite von 400 Kilometer laut WLTP haben. Das Gewicht liegt bei 1.680 Kilo. 

Der Preis? Zwischen 1,5 und 2 Millionen Pfund, was derzeit etwa 1,75 bis 2,3 Millionen Euro entspricht.