Der Clou an dem Neuling ist das "Pop-out-Bett"

Der Westfalia Sven Hedin ist ein neues Campingfahrzeug auf Basis des MAN TGE. Sie erinnern sich vielleicht: Der TGE ist ein baugleicher Vetter des VW Crafter. Messepremiere hat das neue Campingmobil auf dem Caravan Salon 2019 in Düsseldorf (31. August bis 8. September).

Bereits seit den 70er-Jahren bietet Westfalia ausgebaute Kastenwagen unter dem Namen Sven Hedin an. Bisher basierte der Sven Hedin auf dem VW Crafter, die neue Version setzt erstmals auf dem MAN TGE auf. Damit bietet er dessen Sicherheitselemente. So ist der knapp sechs Meter lange Sven Hedin serienmäßig mit Notbremsassistent, Multikollisionsbremse und Seitenwindassistent ausgestattet. Optional gibt es einen aktiven Spurhalteassistent, einen Abstandstempomat und LED-Scheinwerfer. Für Komfort beim Rangieren sorgt optional eine Rückfahrkamera. Für den Vortrieb sorgt die 140-PS-Variante des Zweiliter-Diesels, der die Vorderräder antreibt. Alternativ zur Sechsgang-Schaltung ist eine Achtgang–Automatik verfügbar. Optional gibt es einen 177-PS-Diesel, der stets mit Automatik ausgeliefert wird. 

Basis ist der TGE in der Version mit Hochdach. Der Grundriss ist klassisch: Hinter den zwei drehbaren Vordersitzen folgt eine Halb-Dinette auf der Fahrerseite. Ebenfalls auf der Fahrerseite schließt sich dann das Bad an. Diesem gegenüber gibt es eine Küche und ganz im Heck gibt es ein quer eingebautes Bett.

Der Clou an dem Ausbau ist das so genannte Pop-Out-System von Westfalia. Dieses ermöglicht es, ein Bett mit einer zwei Meter langen Liegefläche einzubauen, ohne dass Aerodynamik und Optik sich verschlechtern. Das Pop-Out ist ein Teil aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), das nachts nach außen gefahren wird, wodurch das Bett sich verlängert. Am Morgen fährt man das Pop Out wieder ein, und äußerlich ist nichts mehr zu erkennen.

Alle Elemente des Wohn- und Küchenbereichs wurden gegenüber der alten Version überarbeitet. Durch den neu entwickelten, schmaleren Kompressor-Kühlschrank konnte die Tiefe des Küchenblocks reduziert werden, was für ein deutlich besseres Raumgefühl sorgen soll. Ebenfalls bemerkenswert für einen Kastenwagen sind die großen Tanks: Mit 100 Litern für Frischwasser und 84 Liter für Abwasser steht man auch nach einer ausgiebigen Dusche im abgeschlossenen Bad des Sven Hedin im wahrsten Sinne des Wortes nicht gleich im Trockenen. Die Preise für den Sven Hedin beginnen bei 57.990 Euro.