Die Neuauflage des Crossover-Kombis startet schon im Juni

Der A6 allroad quattro startet in die vierte Generation und feiert 20 Jahre Jubiläum – 1999 brachte Audi zum ersten Mal diese Variante des Avant heraus. Die Abmessungen des 2019er-Modells: 4,95 Meter lang, 1,90 Meter breit und 1,50 Meter hoch, dazu 2,93 Meter Radstand.Wie der A6 Avant bietet er ein Kofferraumvolumen zwischen 565 Liter und 1.680 Liter bei umgeklappter Rückbank.

Die Rücksitze sind serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 umklappbar, auch die elektrische Heckklappe und die automatisch öffnende Gepäckraum-Abdeckung ist Standard. Ein Schienensystem, ein Spannband, ein Netz und zwei Taschenhaken sind Serie.

Die Karosserie des A6 allroad quattro liegt gegenüber dem A6 Avant um bis zu 45 Millimeter höher. Die Bodenfreiheit auf Normalniveau beträgt 139 Millimeter und unterstreicht seine Qualitäten im Gelände. Auch als Zugfahrzeug ist der A6 allroad quattro stark – er darf bis zu 2,5 Tonnen Anhängelast ziehen.

Die Luftfederung adaptive air suspension mit geregelter Dämpfung ist im Audi A6 allroad quattro Serie und wurde speziell für gesteigerte Offroad-Fähigkeit abgestimmt. Sie variiert die Trimmlage der Karosserie anhand der gefahrenen Geschwindigkeit und des Modus, der im System "Audi drive select" eingestellt ist. In den Modi "auto" und "comfort" startet der A6 allroad quattro auf Normalniveau mit einer Bodenfreiheit von 139 Millimeter. Bei Wahl des höchsten Niveaus bis maximal 35 km/h wird die Karosserie um 45 Millimeter angehoben. Eine automatische Absenkung erfolgt bei Überschreitung dieser Geschwindigkeit. Bei Autobahntempo ab 120 km/h senkt sich die Trimmlage um 15 Millimeter. Startet der A6 allroad quattro im offroad-Modus, der bis zu 80 km/h reicht, liegt die Karosserie im Vergleich zum Normalniveau 30 Millimeter höher. Bei sehr langsamer Fahrt bis 35 km/h kommen im "lift"-Modus weitere 15 Millimeter hinzu, sodass die Bodenfreiheit hier plus 45 Millimeter zur Normallage beträgt.

Neben dem speziell angepassten Fahrwerk bietet der A6 allroad quattro mit serienmäßigem Bergabfahrassistent und Neigungswinkelassistent weitere Komfort-Features. Für die Fahrt im leichten Gelände kann der Fahrer auf dem MMI-Monitor eine Anzeige aufrufen, die den aktuellen Neigungswinkel in Längs- und Querrichtung darstellt – bei akuter Kippgefahr erscheint eine Warnung. Der Bergabfahrassistent limitiert an einem steilen Gefälle die Geschwindigkeit im Bereich von 2 bis 30 km/h auf einen vom Fahrer definierten Wert und bremst bei Bedarf alle vier Räder jedoch selektiv und individuell ab. Auf losem Untergrund ermöglicht das System durch eine spezielle ABS-Bremsfunktion eine zusätzliche Keilbildung vor dem Rad aus losem Untergrund. Im offroad-Modus von Audi drive select werden alle relevanten Fahrdynamiksysteme bis zur Stabilisierungskontrolle auf Geländebedingungen eingestellt.

Audi A6 Allroad Quattro (2019)

An der Karosserie visualisieren spezielle Anbauteile den robusten Charme des neuen A6 allroad quattro. Der breite, niedrige Singleframe mit seinen vertikal verlaufenden Aluminiumstreben prägt seine Front. Das Blade und der Unterfahrschutz glänzen in Aluminiumoptik. Die auf Stegen montierte, allroad-spezifische Dachreling sowie die Fensterschachtleisten, der Unterfahrschutz sowie die Spange des Diffusors und jene zwischen den Heckleuchten sind wahlweise in Schwarz oder in Aluminiumoptik ausgeführt. Die Radlaufblenden sind serienmäßig in kontrastierendem "Scandium grau" ausgeführt. Optional sind sie in Wagenfarbe oder auch in schwarz glänzend verfügbar. Die kontrastierenden Schwelleraufsätze an der Wagenseite sind mit allroad-Schriftzügen versehen.

Zwei optionale Pakete schärfen den Look weiter nach: das Aluminium-Exterieurpaket und das Optikpaket schwarz mit dunklen Anbauteilen und Zierleisten. Der Lackfächer für den neuen Audi A6 allroad quattro zeigt elf Töne, darunter die neue allroad-spezifische Farbe Gavialgrün, die in Anlehnung an die spezifische Farbe des ersten Modells von 1999 entstand.

Audi bietet den neuen A6 allroad quattro mit drei V6-TDI-Motoren auf den europäischen Märkten an. Der 3.0 TDI steht in drei Leistungsstufen zur Wahl. In der ersten gibt er 231 PS sowie 500 Newtonmeter Drehmoment ab, genug für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden und 250 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der aus den WLTP-Werten korrelierte NEFZ-Verbrauch beträgt beim A6 allroad quattro 45 TDI 5,9 Liter auf 100 Kilometer. Im 50 TDI leistet der Motor 286 PS und stemmt 620 Nm Drehmoment. Die Daten: 0 – 100 km/h in 5,9 Sekunden, Spitze (abgeregelt) 250 km/h, Verbrauch 5,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Das Top-Aggregat im neuen A6 allroad bildet der 3.0 TDI mit 349 PS Leistung und 700 Nm Drehmoment. Er beschleunigt den 55 TDI in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht 6,6 Liter auf 100 Kilometer.

Audi A6 Allroad Quattro (2019)

Die drei TDI-Aggregate übertragen ihre Kräfte mit einer Achtstufen-Automatik. Der ebenfalls serienmäßige permanente Allradantrieb quattro weist eine radselektiven Momentensteuerung auf. Sie bremst bei dynamischer Fahrweise die entlasteten kurveninneren Räder leicht ab, bevor sie durchrutschen können. Dadurch wird das Antriebsmoment auf die Räder mit der besseren Traktion umgeleitet. Auf Wunsch verteilt das Sportdifferenzial die Kräfte stufenlos variabel zwischen den Hinterrädern.

Serienmäßig bringen die drei TDI die Mild-Hybrid-Technologie (MHEV = Mild Hybrid Electric Vehicle) mit, die laut Audi den Kraftstoffverbrauch im realen Betrieb bis zu 0,4 Liter pro 100 Kilometer senken kann. Sie arbeitet auf Basis eines neuen 48-Volt-Hauptbordnetzes.

Der Riemen-Starter-Generator als zentraler MHEV-Baustein gewinnt beim Verzögern bis zu 8 kW Leistung zurück und speist den Strom in eine separate Lithium-Ionen-Batterie ein, die 10 Ah Kapazität hat. Der neue Audi A6 allroad quattro kann in weiten Geschwindigkeitsbereichen mit deaktiviertem Motor segeln, der Start-Stopp-Betrieb beginnt schon bei 22 km/h.

Zur Einführung des neuen A6 allroad quattro legt Audi das Editionsmodell „20 years allroad“ auf. Sowohl sein Exterieur als auch sein Interieur sind individuell zusammengestellt. Drei Lackfarben stehen zur Wahl: der Ton Gavialgrün sowie Gletscherweiß und Sohobraun. Das Optikpaket schwarz ist um spezifische Audi-Ringe und Außenspiegelgehäuse erweitert. Exklusive 19-Zoll-Räder komplettieren den markanten Look. Schwarze Sportsitze mit Leder-/Alcantara-Bezügen, Aluminium-Dekoreinlagen und beleuchtete Einstiegsleisten setzen im Interieur Akzente.

Der neue Audi A6 allroad quattro startet im Juni in Deutschland und weiteren europäischen Märkten in den Verkauf. Der Einsteiger-TDI steht in Deutschland mit 61.500 Euro in der Preisliste.

Bildergalerie: Audi A6 Allroad Quattro (2019)