Skodas Bestseller wird in der vierten Generation edler aussehen

Vor knapp zwei Monaten zeigten wir bereits in einem eigenen Motor1.com-Rendering, wie die vierte Generation des Skoda Octavia als Combi aussehen könnte. Seitdem sind diverse Erlkönigbilder des beliebten Kompaktwagens aufgetaucht. Und die Prototypen tragen bereits die endgültige Karosserie durch die Gegend. Grund genug für unsere guten Freunde von Kolesa.ru, die Photoshop-Maschine anzuwerfen und digital Tarnung zu entfernen, um eine bessere Idee davon zu bekommen, wie denn der Skoda Octavia IV wirklich aussehen könnte.

Interessant auch: Bisher zeigten alle Erlkönigbilder den Combi, dieses neue Rendering allerdings bringt uns die Limousine näher. Skoda hat bereits versprochen, am Grundrezept des Autos nicht rütteln zu wollen, sprich: Es soll bei der Limousinen-Form inklusive den Annehmlichkeiten eines kompakten Schräghecks bleiben. Das virtuelle Schaubild gibt dem neuen Octavia einen etwas edleren Premium-Look mit schlankeren Scheinwerfern, die deutlich angenehmer aussehen, als das kontroverse Vier-Augen-Gesicht des aktuellen Nach-Facelift-Modells.

Die vorderen Nebelleuchten sehen hier aus wie beim jüngst gelifteten Skoda Superb. Das tschechische Flaggschiff hat nun eine horizontale LED-Leiste im Frontstoßfänger. Am Heck erkennen wir Rückleuchten, die sich erstmals bis in die Kofferraumklappe ziehen, ähnlich, wie wir das bereits vom neuen Scala kennen. 

Der neue Octavia dürfte dann auch das nächste Auto aus Mladá Boleslav sein, dass das typische Markenlogo auf dem Heckdeckel gegen ein großes "SKODA" tauscht, so wie es schon bei den gerade erwähnten Superb und Scala der Fall ist. 

Skoda hat bereits verkündet, dass der neue Octavia noch 2019 offiziell vorgestellt werden soll. Womöglich ist das fertige Auto bereits im September auf der IAA in Frankfurt zu sehen. 

Quelle: Kolesa.ru

Bildergalerie: Skoda Octavia 2020 Rendering