Reine Elektroautos nun deutlich beliebter als Plug-in-Hybride

Die Elektromobilität nimmt im Jahr 2019 trotz rückläufiger Gesamtmarkts in wichtigen Automobilmärkten weiter an Fahrt auf. Das zeigt nun die Studie „Elektromobilität im internationalen Vergleich“ von Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management.

In Deutschland stieg die Elektroquote (Anteil der verkauften Elektroautos plus Plug-in-Hybride am Gesamtmarkt) im ersten Quartal 2019 auf 2,8 Prozent -- im ersten Quartal 2018 waren es noch 2,0 Prozent. Im Vergleich zu Norwegen (61 Prozent) ist das extrem wenig. Auch die Niederlande liegen mit 9,0 Prozent vorne, genauso wie China (4,7 Prozent).

In Deutschland sind dabei reine Elektroautos (BEVs) nun deutlich beliebter als Plug-in-Hybride (PHEVs): Mit rund 15.900 BEVs legen die Verkäufe von reinen Elektrofahrzeugen um 75 Prozent zu, während die PHEVs um 13 Prozent auf nur noch 7.400 Stück abnahmen. Bestseller ist das Tesla Model 3 mit 3.200 Einheiten gefolgt von Renault Zoe mit 2.700 und BMW i3 mit knapp 2.000 verkauften Pkw. Die Neuzulassungen beim Diesel stabilisierten sich. Im März 2019 lag der Marktanteil bei 33 Prozent (März 2018: 31,3%). Die Neuzulassungen von Benzinfahrzeugen sinken wieder auf einen Anteil von 59,3 Prozent (64%).

In China hat sich im ersten Quartal 2019 die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen (Elektroautos plus Plug-in-Hybride) mehr als verdoppelt, während der Gesamtmarkt um 11 Prozent sank (inklusive "Commercial Vehicles"). So hat sich der Marktanteil von E-Autos von 2,0 auf 4,7 Prozent erhöht. Rund 80 Prozent davon sind reine Elektrofahrzeuge.

Elektromobilität im ersten Quartal 2019 (Studie von Stefan Bratzel, Info-Grafiken)
Anteil von Elektroautos und PHEVs am Gesamtmarkt

In Norwegen stieg der Elektro-Marktanteil auf einen Rekordwert von jetzt 61 Prozent, im ersten Quartal 2018 waren es noch 48%. Dabei ist der Anteil reiner Elektroautos auf nahezu 50 Prozent gewachsen, während die Neuzulassungen von Plug-in Hybriden (PHEV) deutlich gesunken ist.

Weltgrößter Markt für Elektroautos und PHEVs ist nach wie vor China, vor den USA. Dort ist die Nachfrage nach E-Mobilen im ersten Quartal 2019 aber nur moderat um 11 Prozent auf 61.000 angestiegen. Während der Absatz von PHEVs nachlässt, konnten Elektroautos (BEVs) ihren Anteil auf rund zwei Drittel steigern. Der Marktanteil von E-Fahrzeugen wächst zwar, bleibt mit 1,5 Prozent an den Neuzulassungen aber auf niedrigem Niveau. Marktführer ist mit weitem Abstand Tesla (rund die Hälfte der verkauften E-Mobile).

Elektromobilität im ersten Quartal 2019 (Studie von Stefan Bratzel, Info-Grafiken)
Elektromobilität im ersten Quartal 2019 (Studie von Stefan Bratzel, Info-Grafiken)

Studienleiter Stefan Bratzel: „Die Elektromobilität steht in den zentralen Automobilmärkten kurz vor dem Durchbruch, den wir jedoch erst ab dem Jahr 2020 erwarten. Auffallend ist, dass sich die E-Fahrzeugabsätze bereits jetzt gegen einen allgemein rückläufigen Gesamtmarkt stemmen können. Die Dynamik geht dabei von den reinen E-Fahrzeugen aus, während der Absatz von Plug-in Hybriden derzeit nachlässt.