Kompakt-SUV nun ab 22.490 Euro

Den Skoda Karoq gab es bisher nur in den Ausstattungen Ambition, Style, Sportline und Scout. Nun wird die Basisausstattung Active nachgeschoben. Dadurch sinkt der Basispreis von bisher 24.890 auf 22.490 Euro.

Vom Citigo bis zum Kodiaq: Die Version Active ist bei vielen Skoda-Modellen die Grundversion. Beim Karoq ist sie nur mit den Basismotorisierungen kombinierbar. Das sind der 1.0 TSI mit 115 PS (als Active für 22.490 Euro) und der 1.6 TDI mit ebenfalls 115 PS (als Active für 25.390 Euro). Die neue Basisausstattung Active bietet zum Beispiel ein Antikollisionssystem inklusive City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, einen Geschwindigkeitsbegrenzer sowie LED-Technik für Tagfahrlicht und Rückleuchten. An Bord sind auch Klimaanlage, beheizbare Außenspiegel und Lederlenkrad, das Musiksystem Swing inklusive 6,5-Zoll-Touchdisplay und SD-Kartenslot sowie Skoda Connect inklusive Fahrzeugfernzugriff.

Außerdem ist der Karoq 2.0 TDI mit 150 PS nun auch mit Frontantrieb und Sechsgang-Schaltung erhältlich. Als Ambition kostet diese Variante 30.040 Euro. Zudem ist die Ausstattung Sportline nun mit neuen Motoren bestellbar. Bisher gab es diese nur mit den beiden 150-PS-Motoren (1.5 TSI und 2.0 TDI), künftig auch mit dem 2.0 TSI mit 190 PS, Allradantrieb und Siebengang-DSG (36.420 Euro). Wie alle aktuellen Skoda-Motoren entsprechen auch die neuen Versionen der scharfen Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Den Karoq gibt es nun in den meisten markentypischen Ausstattungen. Was noch fehlt, ist die Topversion L&K. Aber der Genfer Autosalon steht an, vielleicht wird sie ja dort (neben dem neuen kleinen Bruder Kamiq) präsentiert.

Bildergalerie: Kompakt-SUV Skoda Karoq im Test