Bessere Nutzung von Ladepunkten durch autonomes Fahren

Hyundai und Kia stellen ein automatisiertes Valet-Parken für Elektrofahrzeuge vor. Das System soll Abhilfe schaffen, wenn die Zahl der Ladepunkte in einem Parkhaus oder auf einem Parkplatz begrenzt und die Zahl der leergefahrenen Elektroautos groß ist.

Und so soll das Ganze funktionieren: Der Fahrer steigt aus und startet via Smartphone-App das AVPS (Automated Valet Parking System). Der Wagen bewegt sich dann autonom zu einer freien kabellosen Ladestation. Dort parkt das Auto über einer Ladeplatte und wird kontaktlos per Induktion aufgeladen. Wenn der Akku wieder voll ist, macht das E-Mobil den Ladeplatz frei, so dass andere Fahrzeuge geladen werden können. Dann fährt es (wiederum autonom) in eine andere freie Parklücke. Sobald der Fahrer zurück ist und sein Fahrzeug per App anfordert, fährt es autonom vor.

Das System erfordert eine Vernetzung zwischen Elektrofahrzeug, Parkhaus oder Parkplatz, Ladestation und der Handy-App. Das Parkhaus sendet den Standort von leeren Parkplätzen und Ladestationen an das System, während die Ladestation den Batteriezustand des Fahrzeugs in Echtzeit meldet. Hyundai und Kia wollen die Technologie etwa im Jahr 2025 einführen, wenn die ersten Autos Stufe 4 des autonomen Fahrens beherrschen. Vollständig autonome Fahrzeuge (Stufe 5) will der Konzern im Jahr 2030 auf den Markt bringen.

Bildergalerie: Automatisiertes Valet-Parksystem von Hyundai und Kia