Wann kommt endlich der kuschelig warme Wintergurt?

Erinnern Sie sich noch an diesen kalten Tag im letzten Winter, als Sie in Ihr Ford-SUV eingestiegen sind und der eisige Sicherheitsgurt an Ihnen festgefroren ist? Nein? Na gut, wir auch nicht, aber Ford scheint es zu befürchten und will vorbeugen. Jedenfalls hat der amerikanische Hersteller nun ein US-Patent für einen beheizten Sicherheitsgurt eingereicht.

Zugegeben, es ist nicht das bahnbrechendste Patent, von dem wir je gehört haben. Vielleicht scheint die Idee auch nicht auf Anhieb sinnvoll. Schließlich bedeckt das schmale Stoffband nur einen kleinen Teil des Körers. Doch wahrscheinlich schüttelten die Leute anfangs auch den Kopf über die Erfindung der Lenkradheizung, und heute weiß jeder, wie wunderbar ein warmes Lenkrad im Winter ist.

Wie dieser beheizte Sicherheitsgurt funktioniert? Schauen Sie einfach mal im Internet beim US-Patent- und Markenamt vorbei und lesen Sie sich die alle 31 Seiten (ja, 31) durch. Oder Sie vertrauen unseren schlichten Erklärungen: In das Gurtband werden elektrische Heizelemente eingenäht. Die elektrische Energie fließt, sobald man sich anschnallt. In der Patentschrift werden verschiedene Varianten von Gürtel und Schnalle beschrieben. Einige davon sind in der Bildergalerie oben zu sehen, aber es läuft alles auf dasselbe hinaus: Sie schnallen sich an, und er heizt sich auf. Natürlich kann man die Hitze regeln. Ziemlich einfach also.

Werden beheizte Sicherheitsgurte also demnächst zu den heißen Extras (Achtung Wortspiel) für hochwertige Autos von Ford und Lincoln gehören? Kann sein, kann nicht sein. Bisher haben wir außer durch dieses Patent noch nichts davon gehört.

Quelle: US-Patent- und Markenamt