Dies ist einer der 12 Pandas von Gianni Agnelli

Über den exzentrischen Designer und Unternehmer Lapo Elkann, den Eigentümer von Garage Italia,  kann man so einiges sagen, aber nicht, dass er kein Benzin im Blut hat. Und wenn es um Autos seines Großvaters Gianni Agnelli geht, dann ist er vollends Feuer und Flamme. Der jüngste Beweis dafür ist der Fiat Panda 4x4, den Agnelli gerne im verschneiten St. Moritz nutzte. Elkann und Garage Italia machen daraus ein Restomod-Auto (also ein restauriertes und modifiziertes Fahrzeug).

Der Geschmack des Avvocato

Gianni Agnelli war der Enkel von Unternehmensgründer Giovanni Agnelli senior und leitete Fiat von 1966 bis 1996, also volle 30 Jahre lang. Die Italiener nennen ihn gerne etwas boshaft l'Avvocato (der Rechtsanwalt), weil er einen Doktortitel im Fach Jura hatte, aber nie eine Zulassung als Anwalt erhielt. Stattdessen wurde er zu einer der führenden Figuren der italienischen Wirtschaft. Im Winter flog er oft mit dem Hubschrauber in die Schweiz und durchquerte St. Moritz mit einem silbernen Panda 4x4 Trekking -- dem alten, kantigen Panda der späten 90er-Jahre wohlgemerkt. Das Auto war eines von zwölf Pandas, die ihm dazu zur Verfügung standen.

Außen haben die Jungs von Garage Italia kaum in die Ästhetik eingegriffen, sondern nur blauen und schwarzen Streifen angebracht. Dagegen finden sich im Stoffe in blauen Farbtönen, die die Farbvorlieben des Avvocato wiederspiegeln. Technisch blieb alles beim Alten. Der Panda wird angetrieben von einem 1,1-Liter-Fire-Benziner mit 54 PS. Auch der Allradantrieb ist original, er stammt von Steyr Puch in Österreich, wie das Wappen an der Heckklappe unterstreicht. Doch daneben prangt das Garage-Italia-Logo, das sich auch innen an der Seite der Vordersitzlehnen wiederfindet.

Bildergalerie: Fiat Panda 4x4 Garage Italia