Gerüchten zufolge könnte er sogar einen 700-PS-Hybrid kriegen

Irgendwer hier, der auch findet, dass der neue Audi A7 ziemlich großartig aussieht? Tja, dann warten Sie mal, bis der RS 7 aufschlägt. Klar, das hier sind nicht die ersten Erlkönigbilder des kommenden Power-Limousinen-Coupé-Zwitters. Aber diese neuen Fotos bringen uns näher ans Geschehen als bisher. Und was sie zeigen sieht trotz eines dicken Batzens Tarnfolie schon reichlich begehrenswert aus. 

An der Front des RS 7 erkennen wir größere Lufteinlässe, aggressivere Aero-Teile sowie einen schwarzen Wabengrill. Anders als sein Vorgänger dürfte der nächste Top-A7 seinen Status auch an den Kotflügeln zu erkennen geben. Wir erwarten deutlicher ausgestellte Radhäuser in denen sich vermutlich monumental große Räder drehen werden. Zumindest sehen die Rundlinge auf diesen Bildern fast schon lächerlich riesig aus. Sind das 22-Zöller? Das Heck des RS 7 dürfte durch eine prägnantere Schürze aufgewertet werden. Auch die typischen ovalen RS-Endrohre lungern schon selbstbewusst darin rum. 

Angetrieben wird der nächste RS 7 wohl von einem 4,0-Liter-Biturbo-V8 mit um die 650 PS. Der Vorgänger brachte es im Standard-Trimm auf 560 PS, der RS 7 Performance leistete 605 PS. Letzterer schaffte den 0-100 km/h-Sprint offiziell in 3,6 Sekunden. Der neue RS 7 sollte zu Mercedes-AMG E 63 S und BMW M5 aufschließen und 3,4 Sekunden (oder noch schneller) packen. Der quattro-Allradantrieb ist natürlich gesetzt, eine Achtgang-Automatik gilt als wahrscheinlich. 

Richtig interessant wird es aber, wenn wir uns ein bisschen weiter in der Gerüchteküche vorarbeiten. Man munkelt nämlich, dass der kommende RS 7 optional auch mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb aus dem Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid kommen könnte. In diesem Fall dann mit etwa 700 PS. 

Die offizielle Vorstellung des neuen Audi RS 7 Sportback erwarten wir Anfang bis Mitte 2019. Der Marktstart könnte dann im Herbst oder Ende nächsten Jahres erfolgen.

Fotos: Automedia 

 

 

 

Bildergalerie: Audi RS7 2019 Erlkönig