Sagen Sie Hallo zum stärksten 3er (Nicht-M3) aller Zeiten

Als BMW letzten Monat auf dem Pariser Autosalon die Hüllen von seinem neuen 3er zog, waren die Infos zum heißesten Eisen im bayerischen Mittelklasse-Feuer noch relativ rar. Man erwähnte kurz, dass es einen M340i geben werde, den Rest überließ man mehr oder weniger unserer Fantasie. Das ändert sich nun, denn seit heute wissen wir, dass die Münchner ihren vorläufig schärfsten 3er auf der Los Angeles Auto Show Ende November vorstellen werden. Einige neue Bilder und Daten haben wir aber jetzt schon für Sie.

In Europa wird der 340er demnach im Juli 2019 auf den Markt kommen. Offenbar soll es Versionen mit Heck- und Allradantrieb geben. Ob der driftigere M340i auch zu uns kommt, bleibt abzuwarten. Bisher war für Deutschland lediglich vom M340i xDrive die Rede. Unabhängig davon, wie viele Räder angetrieben werden, verfügt der Top-3er über einen 3,0-Liter-Turbo-Sechszylinder, der es nun auf 374 PS und 500 Nm Drehmoment bringt. Nie war ein normaler 3er stärker. 

Und so dringt der neue M340i auch fahrleistungstechnisch in Sphären vor, die bisher ausschließlich Hardcore-M-Modelle erreichten. Mit Allradantrieb spurtet das Auto in 4,4 Sekunden von 0-100 km/h. Zum Vergleich: Der letzte M3 brauchte mit Handschalter 4,3 Sekunden, der schärfste Konkurrent Mercedes-AMG C 43 (mit 390 PS) schafft den Sprint in 4,7 Sekunden. Ein Grund für den forschen Vorwärtsdrang des neuen 340ers ist sicher die Achtgang-Sportautomatik mit Launch Control. Ein weitere dürfte das Gewicht sein. Immerhin wiegt der neue 3er um die 55 Kilo weniger als der alte.

2020 BMW M340i
2020 BMW M340i

Wenn Sie finden, dass das Leben zu kurz ist, um auf den nächsten M3 zu warten oder wenn Sie einfach keine Lust haben, den vermutlich recht happigen Aufpreis zu bezahlen, dann werden Sie sicher auch mit dem neuen M340i ein formidables Fahrerauto an die Hand bekommen. Unter anderem kriegen Sie hier eine 50:50-Gewichtsverteilung, ein speziell abgestimmtes M-Sportfahrwerk, eine elektronisch geregelte Hinterachssperre und eine größere M-Bremse. Dazu ist die Karosse des neuen 3er um 25 Prozent steifer und ganz generell versprechen die Bayern nochmal einen gehörigen Sprung in Sachen Dynamik. 

Ob das alles stimmt, erfahren wir (und damit auch Sie) Anfang Dezember, wenn wir den neuen BMW 3er und auch den neuen M340i gefahren sind. Wir werden ausführlich berichten. 

Preise für sein vorläufiges 3er-Topmodell nennt BMW übrigens noch nicht. Damit werden wir uns wohl bis zum Start der L.A.-Autoshow am 28. November gedulden müssen. 

Bildergalerie: BMW M340i 2019