Sie finden, dass "RS" und "Diesel" nicht so wirklich zusammenpassen? Abts Skoda Kodiaq gibt es auch mit einem starken Benziner

Vor kurzem hatte Skoda mit etwas arg viel Tamtam die Ankunft des schnellsten Siebensitzer-SUVs auf der Nordschleife verkündet. Gemeint ist der noch in diesem Jahr erscheinende Kodiaq RS mit Zweiliter-Dieselmotor. So richtig schnell war er in der grünen Hölle gar nicht. Das wird den meisten Kunden aber auch relativ egal sein. Die freuen sich auf den stärksten Vierzylinder-Selbstzünder des VW-Konzerns, namentlich den 2,0-Liter-BiTDI mit 239 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment. Sie finden, "RS" und "Diesel" passen nicht so richtig zusammen? Dann finden Sie Ihr Glück womöglich bei Tuner Abt aus Kempten. 

Lesen Sie auch:

Der weltgrößte VW-Audi-Tuner bietet jetzt nämlich ein Upgrade für den Skoda Kodiaq. Und das auch für dessen 2,0-Liter-TSI-Benziner. Per Software-Optimierung geht es von 180 PS und 320 Newtonmeter auf 216 PS und 360 Newtonmeter. Einen Beschleunigungswert nennen die Äbte nicht, man darf aber davon ausgehen, dass der Kodiaq unter den 8,2 Sekunden von 0-100 km/h liegt, die die Serienversion braucht. Und auch die 204 km/h Höchstgeschwindigkeit sollten übertroffen werden. 

Doch ein Diesel-Fan? Auch hier kann Abt aushelfen. Der bisher stärkste Selbstzünder im Kodiaq, der 2.0 TDI leistet ab Werk 190 PS und 400 Newtonmeter. Nach dem Tuning sind es 215 PS und 440 Newtonmeter. 

Optisch hält sich Abt beim Kodiaq weitgehend zurück. Lediglich am Inhalt der Radhäuser feilt man etwas. Die typischen Abt-Felgen sind in Größen zwischen 18 und 21 Zoll zu haben. 

Bildergalerie: Skoda Kodiaq by ABT