Concept Sprinter F-Cell mit Wasserstoff-Antrieb

Ein umweltfreundlich denkendes Paar im Alter von rund 55 Jahren, dessen Kinder schon aus dem Haus sind, und das noch was erleben will: So stellt sich Mercedes die Kunden seines neuen Concept Sprinter F-Cell vor, einem Brennstoffzellen-Campingmobil. Wir haben uns das Fahrzeug in Hamburg angesehen.

Brennstoffzelle vor allem für schwere Fahrzeuge
Generell eignet sich die Brennstoffzelle nach Ansicht von Mercedes besonders für schwere Fahrzeuge (wie LKW oder Busse) oder für lange Fahrten, die über die Reichweite von Elektrofahrzeugen hinausgehen. Aber auch für Nischenanwendungen wie das Wohnmobil käme der umweltfreundliche Antrieb in Betracht. Die Technik der neuen Studie stammt größtenteils vom Mercedes GLC F-Cell, dessen jüngste Version 2017 auf der IAA vorgestellt wurde. Unter der Motorhaube des Brennstoffzellen-Sprinters befindet sich hauptsächlich der so genannte Stack, der hier aus 412 Brennstoffzellen besteht. Aus der elektrochemischen Reaktion von Wasserstoff mit Umgebungsluft erzeugt er eine elektrische Leistung von 75 Kilowatt.

530 Kilometer Reichweite
Der Wasserstoff für die Brennstoffzellen wird in vier Gasflaschen mitgeführt, drei im Unterboden und eine im Heck. Die 7,4 Kilo Wasserstoff bei einem Druck von 700 bar genügen für eine Reichweite von 500 Kilometer. Hinzu kommt noch eine Batterie, die weitere 30 Kilometer Reichweite liefert, wenn man sie an der heimischen Wallbox voll aufgeladen hat. Die Studie ist also (auch) ein Plug-in-Hybrid – neben Wasserstoff kann auch Strom getankt werden. Der Elektromotor an der Hinterachse stellt 147 Kilowatt (200 PS) und 350 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung.

Eigenen Strom produzieren
Ein Vorteil der Brennstoffzellentechnik besteht laut Mercedes darin, dass man nicht nur emissionslos in Naturschutzgebiete einfahren kann, sondern dort auch energetisch autark ist: Man kann emissionslos seinen eigenen Strom produzieren und ihn für den Elektrogrill oder ähnliches nutzen. Der Brennstoffzellen-Sprinter soll etwa 200 Kilo schwerer als ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor sein. Wie viel so ein Wohnmobil kosten könnte, sagt Mercedes noch nicht. Aber das Auto ist ohnehin nur eine Studie, und eine Serienfertigung dürfte noch in weiter Ferne liegen. Ohnehin stehen erst rund 50 Wasserstofftankstellen in Deutschland zur Verfügung.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Mercedes-Wohnmobil mit Brennstoffzelle