Kombi hat mehr Stauraum als Audi A4 Avant

Wer sich an die todschicke "Kia Proceed Sportstudie“ von der IAA 2017 erinnert, ist vielleicht ein wenig enttäuscht, wenn er den neuen Ceed Sportswagon sieht. Der auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März 2018) gezeigte Kombi wirkt im Vergleich sehr konventionell. Doch der Neuling glänzt mit anderen Qualitäten.

40 Prozent Kombiquote
Der Ceed Sportswagon ist nicht unwichtig, denn bisher entschieden sich rund 40 Prozent der Ceed-Kunden für ihn. Während beim normalen Ceed Länge und Radstand gegenüber dem Vorgänger unverändert bleiben, ist der neue Sportswagon zehn Zentimeter länger und misst nun 4,60 Meter. Das Kofferraumvolumen steigt um 72 auf 600 Liter. Damit steckt der Kompaktklasse-Kombi den eine Klasse höher rangierenden Audi A4 Avant (505 Liter) locker in die Tasche. Eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe sowie eine zweifach geteilt umklappbare Rücksitzlehne werden als Extra angeboten.

Kombi startet im Herbst 2018
Die Motoren sind die gleichen wie beim normalen Ceed der dritten Generation. Neben dem bekannten Saugbenziner mit 100 PS und dem 1.0 T-GDI mit 120 PS gibt es einen neuen 1.4 T-GDI mit 140 PS. Dieselfahrer können ein neues 1,6-Liter-Triebwerk mit 115 oder 136 PS bestellen. Die Abgasreinigung ist zumindest bei den Turbomotoren auf dem neuesten Stand: Die T-GDIs erhalten einen Benzinpartikelfilter, die Turbodiesel eine SCR-Abgasreinigung. Zur verfügbaren Technik gehören Infotainmentdisplays bis 8,0 Zoll, eine beheizbare Frontscheibe, eine Fahrmodus-Auswahl sowie ein Stauassistent. Das fünftürige Schrägheckmodell wird etwa ab Ende Juni 2018 ausgeliefert, der Sportswagon startet dagegen erst im Herbst. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Kia Ceed Sportwagon in Genf