Die englische Oberklasselimousine gibt es in der höchsten Schutzstufe B7

3,3 Tonnen Leergewicht, 385 PS und gepanzert. Nein, es handelt sich nicht um ein neues Fahrzeug für die Bundeswehr, sondern um den Jaguar XJ Sentinel (engl., der Wächter). Der Nobelhersteller präsentiert die gepanzerte Luxuslimousine auf dem Internationalen Moskauer Auto Salon (25. bis 29. August 2010) mit dem höchsten Schutzgrad B7.

Normales Aussehen
Von außen ist das auf der Langversion des XJ aufbauende Spezialfahrzeug laut Hersteller nicht von der Normalausgabe zu unterscheiden. Mit dieser Kombination aus Unauffälligkeit und Schutzmaßnahmen will die widerstandfähigere Limousine Zielgruppen wie Politiker, Sicherheitsfirmen oder Wirtschaftsvertreter für sich gewinnen. Innen sollen Alltagstauglichkeit, Interieur, Platzverhältnisse, Sicherheitsausstattungen und die luxuriösen Annehmlichkeiten uneingeschränkt erhalten bleiben. Da das Modell eine aus dem Flugzeugbau abgeleitete selbsttragende Leichtgewichtskarosserie aus Aluminium besitzt, beträgt die mögliche Zuladung trotz des erheblichen Zusatzspecks 500 Kilogramm. Jeder Sentinel kann auch mit zusätzlichen Sicherheitsausstattungen versehen werden, wobei auch besondere Anforderungen der Kunden berücksichtigt werden.

Schutz vor Angriffen
Die Armierungs-Maßnahmen beinhalten hochfeste Stähle, die mit Kevlar verstärkt sind. Für die Fahrgastzelle hat sich der Autohersteller mit der auf Autopanzerungen spezialisierten Firma Centigon zusammengetan. Insassen sollen sich dank der höchsten Widerstandsklasse B7 sicher wie in Abrahams Schoß fühlen können. Das Fahrzeug soll Gewehrbeschuss sowie nahe explodierenden 15 Kilogramm schweren TNT-Sprengladungen standhalten und weist eine starke untere Panzerung gegen Handgranaten auf. Um nationale und internationale Standards zu erfüllen, ließ der Hersteller die Maßnahmen von QinetiQ zertifizieren, einer laut Jaguar weltweit anerkannten, unabhängigen Organisation, die sich auf Explosions- und Schusstests spezialisiert hat.

Schwer in Fahrt
Aus dem Standard-XJ stammt der 5,0-Liter-V8-Motor mit 385 PS und 515 Newtonmeter Drehmoment. Angesichts eines von knapp 1,8 auf 3,3 Tonnen gestiegenen Gewichts dürfen keine Bestwerte bei den Fahrleistungen erwartet werden. Statt in 5,7 beschleunigt der Sentinel von null auf 100 km/h in 9,7 Sekunden. Bei 195 km/h ist bereits Schluss, während die Serie erst bei 250 km/h abregelt. Die sich selbst permanent automatisch auf die Fahrbedingungen einstellenden Stoßdämpfer passte der Hersteller an die gestiegenen Anforderungen durch das hohe Gewicht an. Änderungen an Lenkung und Fahrwerk sollen das Fahrverhalten dem des normalen XJ angleichen. Bremsen vom 510 PS starken Kompressor-XJ sorgen für die Verzögerung der großen Masse, während alle beim Hersteller verfügbaren Assistenzsysteme für Traktion und Fahrstabilität bei der Flucht vor Angreifern unterstützen. Hart im Nehmen zeigen sich auch die auf die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen aufgezogenen Reifen: Ihre verstärkten Flanken tragen das Fahrzeug auch bei komplettem Luftverlust.

Rollende Festung