Performance-Nische

Anfang Juli 2012 hat Mercedes das viertürige Kombi-Coupé CLS Shooting Brake vorgestellt. Nur wenig später folgt jetzt die performante AMG-Variante des außergewöhnlichen Wagens. Mindestens 525 PS sorgen bei Stuttgarts neuestem Streich für Vortrieb.

AMG-Merkmale außen
Von seinen Seriengeschwistern unterscheidet sich das AMG-Modell durch eine eigenständige Frontschürze, die eine schwarz lackierte Querstrebe trägt, einen neuen Kühlergrill, eine Motorhaube mit einem flachen Powerdome, einen ,V8 Biturbo"-Schriftzug auf den vorderen Kotflügeln, eine Heckschürze, deren unterer Teil in einer Diffusoroptik ausgeführt ist, sowie die beiden Doppelendrohre der Abgasanlage. Außerdem ist das Intelligent Light System mit LED-Frontscheinwerfern Serie.

AMG-Merkmale innen
Auch innen bekommt der CLS 63 AMG Shooting Brake eine spezielle Ausstattung. So gibt es Sportsitze mit Nappaleder-Bezug, Zierelemente aus schwarzem Klavierlack, die bei AMG typischerweise eingesetzte viereckige IWC-Analoguhr, ein oben und unten abgeflachtes Lenkrad sowie einen Racetimer. Den beim normalen CLS Shooting Brake optional verfügbaren Kofferraum-Ladeboden aus geöltem Kirschbaumholz gibt es auch beim AMG-Modell – wiederum gegen einen noch nicht näher bezifferten Aufpreis. Der Kofferraum an sich fasst, wie im normalen CLS Shooting Brake, bis zu 1.550 Liter Gepäck – 1.030 Liter mehr als beim herkömmlichen CLS, aber 400 Liter weniger als bei einem E 63 AMG T-Modell.

Verstellbares Fahrwerk
An der um 56 Millimeter verbreiterten Vorderachse des CLS 63 AMG Shooting Brake kommen Stahlfederbeine zum Einsatz, an der Hinterachse werkelt eine Luftfederung. Sowohl das Fahrwerk als auch das ESP lassen sich in drei Stufen verstellen. Als Bremsen rotieren in den Felgen von innen belüftete 36-Zentimeter-Scheiben rundum. Gegen Aufpreis ist auch eine Karbon-Keramik-Bremsanlage zu haben. Für den Kontakt zur Straße sorgen Reifen der Dimension 255/35 R 19 vorne und der Größe 285/30 R 19 hinten.

V8-Biturbo
Für den Vortrieb ist im neuen CLS 63 AMG Shooting Brake ein 5,5-Liter-V8-Biturbo mit 525 PS zuständig. Sein maximales Drehmoment von 700 Newtonmeter liegt zwischen 1.750 und 5.250 U/min an. Das Triebwerk beschleunigt den Wagen in 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Wer sich das AMG Driver's Package kauft, bekommt ein Fahrertraining und ein Hochschrauben der Abregelung auf 300 km/h. Im Schnitt soll der CLS 63 AMG Shooting Brake 10,1 Liter Super pro 100 Kilometer verbrauchen – macht Effizienzklasse F.

Verstellbare Automatik
Die Siebengang-Automatik des CLS 63 AMG Shooting Brake wurde auf die Athletik des Wagens abgestimmt. Außerdem lässt sich die Schaltung in vier Modi verstellen. Beim Zurückschalten gibt das System automatisch Zwischengas und eine ,Race Start" genannte Launch Control ist ebenfalls mit an Bord.

Edition 1 mit 32 PS mehr
Traditionell schöpft Mercedes die Finanzmittel der Erstkäufer mit einer besonders gut ausgestatteten, aber deshalb auch teureren ,Edition 1"-Version des jeweiligen Wagens ab. Die Edition-1-Variante des CLS 63 AMG Shooting Brake bekommt zudem ein paar PS mehr: 557 Pferde traben nun unter der langen Haube des Sportlers. Das maximale Drehmoment steigt auf 800 Newtonmeter – es liegt zwischen 2.000 und 4.500 U/min an. Damit sinkt der Sprintwert für den Spurt auf 100 km/h von 4,4 auf 4,3 Sekunden. Der Verbrauch bleibt von der verhältnismäßig kleinen Leistungssteigerung unberührt.

Ab Herbst 2012 wird ausgeliefert
Der CLS 63 AMG Shooting Brake kommt ab Oktober 2012 auf die Straßen. Das Gleiche gilt für die Edition 1. Zu den Preisen hat sich Mercedes bisher nicht geäußert. Der Einstiegspreis dürfte bei zirka 119.000 Euro liegen.

Bildergalerie: Performance-Nische