Für Genießer und Ästheten kommt ein herrlich gereifter Franzose zu uns

In Deutschland gibt es einige leidenschaftliche Liebhaber der Marke Citroën. Neben den puristischen 2CV-Nostalgikern sind es vor allem die Freunde der avantgardistischen Oberklasse-Limousinen DS und CX, die der französischen Marke einen besonderen Stellenwert einräumen. Speziell der DS, häufig auch als Göttin bezeichnet, gilt als technischer Meilenstein des Autobaus und große Design-Ikone. Doch ob 2CV, DS oder CX – alle drei gehören längst zum alten Eisen. Während sich die Enten-Liebhaber mit dem Pluriel über eine nicht mehr puristische aber dafür zeitgemäße 2CV-Interpretation freuen können, fiebert der andere Teil der Citroën-Fangemeinde seit vielen Jahren einem göttlichen Nachfolger entgegen.

Langes Warten
Hoffnung keimte bereits 1999, als die Franzosen auf dem Genfer Autosalon mit der Studie C6 Lignage einen würdigen Erben der Göttin präsentierten. Doch hat man bei Citroën der Entwicklung anderer Modelle zunächst den Vorrang gegeben. Erst 2005 ging der sehnlichst erwartete C6 in Serie und erlebt Anfang 2006 seine deutsche Markteinführung. Was der neue Charismatiker taugt und ob er an die alte Herrlichkeit anknüpfen kann, lesen Sie in unserem Test mit dem Dreiliter-V6-Benzinmotor.

Wie einst der CX so schön
Obwohl der C6 dem revolutionären Geist des DS verpflichtet sein soll, sind die stilistischen Anleihen zumeist beim CX zu finden. Lang, breit und flach liegt die abgesenkte Franko-Flunder auf dem Asphalt, strahlt kühle Avantgarde und Noblesse aus. Vor allem die lange Motorhaube sowie die coupéhaft in weitem Bogen nach hinten abfallende Dachlinie dürfte CX-Schwärmern leichtes Herzflimmern bescheren. Auch das kurze Heck mit großer, nach innen gewölbter Scheibe und kleiner Kofferraumklappe gab es in ähnlicher Form schon beim Vorgänger CX. Neu beim C6 sind die rahmenlosen Fenster der Türen und der riesige Doppel-Winkel in der Front, das vom alten und neuen Selbstbewusstsein der Marke kündet.

Hightech und klassischer Luxus
Ebenfalls selbstbewusst präsentiert sich der großzügige Innenraum. Unser Testfahrzeug – in der Topversion Exclusive – verwöhnt mit zweifarbigen Ledersitzen, die sehr bequem sind und ordentlich Seitenhalt bieten. Standesgemäß aufgehübscht wurde das Interieur mit Applikationen aus Chrom und Holz. Unkonventionell und damit typisch für einen Citroën ist das kleine rechteckige Farbdisplay hinterm Lenkrad. Die Digitalanzeige informiert unter anderem über Motordrehzahlen und Geschwindigkeit. Zusätzlich wird die km/h-Zahl elegant per Headup-Display in die Windschutzscheibe genau ins Blickfeld des Fahrers projiziert. Für deutlich weniger Übersicht sorgen die vielen, recht willkürlich verstreut wirkenden Tasten in der Mittelkonsole. Bedienfreundlicher ist das am oberen Ende in der Mittelkonsole integrierte Farbdisplay des GPS-Navigations- und Audiosystems. Dieses 2.650 Euro teure Extra ist zwar mit einem MP3-fähigen CD-, jedoch nicht mit DVD-Laufwerk ausgestattet. Erst in den kommenden Jahren will Citroën auf Festplatte umstellen und damit europaweite Navigationsdaten nur noch auf einem Datenträger bereithalten.

Prestige inklusive
Im Fond begeistert der Retro-CX wiederum mit historischen Tugenden. Auf der Rückbank bietet der C6 trotz seines nach hinten abfallenden Dachs für Passagiere bis 1,80 Meter ausreichend Kopf- und zudem viel Kniefreiheit. Besonderen Komfort genießen die Fondgäste unter anderem dank einer separat regulierbaren Mehrzonen-Klimaautomatik. Eine Sitzheizung sorgt außerdem für angenehme Wärme von unten. Und über einen Knopf in der hinteren Mittelarmlehne der Rückbank ist sogar der Beifahrersitz in Fahrzeuglänge verschiebbar. Eine Langversion wie einst der CX Prestige – in dem sich viele Staatsmänner chauffieren ließen – wird es vom C6 allerdings nicht mehr geben. Der Radstand der Neuauflage ist identisch mit dem des Vorgängers. Auch den Bau einer Kombi-Version mit viel Platz für Gepäck schließt Thomas Albrecht, Pressesprecher von Citroën Deutschland, aus. Apropos Gepäck: Die 421 Liter sind für eine 4,90 Meter lange Limousine kein sonderlich guter Wert. Immerhin ist die Rückbank im Verhältnis 60 zu 40 umlegbar und ermöglicht so den Transport auch größerer Gegenstände.

Ein göttliches Fahrvergnügen
Unterm Kofferraumboden befindet sich noch ein Notrad. Um dieses zu wechseln, lässt sich der C6 dank seiner hydropneumatischen Federung per Knopfdruck hochfahren. In dieser Servicestellung wird das traditionell komfortabel ausgelegte Fahrwerk knüppelhart und empfiehlt sich nicht für den Fahrbetrieb. In der Normalstellung hingegen gleitet der C6 sanft schaukelnd dahin wie ein Segelboot in leichter See. Lange Wellen werden kaum spürbar weggeschluckt. Jedoch bekommt das Fahrwerk bei kurz aufeinander folgenden Unebenheiten etwas Verdauungsprobleme. Hinzu kommt dann ein leichtes seitliches Zittern der gesamten Karosserie. Zum ansonsten sehr komfortablen Gleiten passt auch die leichtgängige, jedoch etwas indirekt wirkende Lenkung. Zusammen mit dem äußerst niedrigen Geräuschniveau bietet der C6 Exclusive damit eben genau jenes Fahrerlebnis, für das DS und CX so legendär waren. Wer hingegen die derzeit bei vielen Autofahrern beliebten dynamischen Talente sucht, wird vom Fahrverhalten des großen Franzosen nur mäßig begeistert sein. Per Knopfdruck kann man in den Sportmodus wechseln, der mit verhärtender Lenkung und einer sportlicheren Dämpfer-Kennung mehr Agilität bieten soll. Dennoch kann der sanft untersteuernde C6 auch hier nicht mit athletischen Talenten beeindrucken.

Kultivierte Sechszylinder
Auch der Dreiliter-V6-Benziner ist kein Wunder in Sachen Vortrieb. Die immerhin 211 PS brauchen in Kombination mit der sanft schaltenden Sechsgang-Automatik glatt zehn Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h. Dieser nicht sonderlich beeindrucken Performance steht ein zu hoher Verbrauch gegenüber: Laut Citroën liegt der Durchschnittsverbrauch bei 11,2 Litern pro 100 Kilometer. Im Stadtverkehr wächst dieser auf 16,3 Liter an. Auf unserer zügigen Testfahrt zeigte der Bordcomputer gar einen Durchschnittsverbrauch von 20,2 Liter an.

Starker V6-Diesel
Wer sparsamer und zugleich flotter unterwegs sein will, kann alternativ den 2,7-Liter-V6-Diesel ordern. Obwohl nominal sechs PS weniger als mit Benzinmotor, sprintet der Diesel-C6 in 9,3 Sekunden auf Tempo 100 und konsumiert dabei im Schnitt nur 8,7 Liter. Zwar ist das Dieselaggregat bereits sehr kultiviert, kommt an die seidige Laufkultur des V6-Benziner jedoch nicht heran.

Preis und Ausstattung
Ob Diesel oder Benziner: Der C6 ist in beiden Fällen kein besonders günstiges Angebot. Für den 3.0 V6 werden mindestens 42.500 Euro fällig, der Diesel kostet ab 45.500 Euro aufwärts. Zum Vergleich: Den Chrysler 300C mit dem 248 PS starken 3,5-Liter-V6-Motor bekommt man bereits für 39.100 Euro. Immerhin bietet der C6 eine umfangreiche Ausstattung, die sich noch aber vielseitig erweitern lässt. Für das Ausstattungspaket Pallas verlangt Citroën 3.000 Euro, für die sehr umfangreiche Version Exclusive werden 9.400 Euro auf den Einstiegspreis aufgeschlagen. Zu den teuren Extras der Topversion gehören das Navi-Audio-System und die Lederausstattung. Dafür bewegt sich der C6 hinsichtlich der aktiven und passiven Sicherheit auf hohem Niveau. Neben dem guten Abschneiden beim EuroNCAP-Crashtest und der stattlichen Airbagausstattung sorgen außerdem ABS, EBV, ESP und ASR für eine hohe aktive Sicherheit. Die von uns gestestete Top-Ausstattung Exclusive ist außerdem mit mitlenkenden Scheinwerfern und dem AFIL-Spurassistent serienmäßig bestückt.

Preisliste


Citroën C6 3.0 V6 Automatik

Grundpreis: 42.500 Euro
Citroën C6 3.0 V6 Automatik 42.500
Citroën C6 Pallas 3.0 V6 Automatik 45.500
Citroën C6 Exclusive 3.0 V6 Automatik 51.900
Citroën C6 V6 HDi 205 Biturbo FAP Automatik 45.500
Citroën C6 Pallas V6 HDi 205 Biturbo FAP Automatik 48.500
Citroën C6 Exclusive V6 HDi 205 Biturbo FAP Automatik 54.900
Zweischicht-Metallic-Lackierung 820
AFIL-Spurassistent 590
elektrisch einstellbare Fondsitze 1.300
Lederpolsterung 2.490
elektrisches Schiebedach 950
Audio-Anlage mit JBL-Soundsystem 1.490
Navigationssystem mit 7-Zoll-Farbbildschirm und Audiosystem ab 2.650
Multimediasystem für die Fondpassagiere 699

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Ottomotor 
Zylinder
Hubraum in ccm 2.946 
Leistung in PS 211 
Leistung in kW 155 
bei U/min 3.750 
Drehmoment in Nm 290 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.908 
Breite in mm 1.860 
Höhe in mm 1.464 
Radstand in mm 2.900 
Leergewicht in kg 1.891 
Zuladung in kg 380 
Kofferraumvolumen in Liter 421 
Dachlast in kg 80 
Tankinhalt in Liter 72 
Kraftstoffart Benzin 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 230 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 11,2 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 16,3 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 8,2 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Rückkehr zu alter Größe