Kompakt-Offroader soll vor allem junge und sportliche Käufer ansprechen

Die Tatsache, dass der Nissan X-Trail in seinem Heimatland Namensgeber für den weltweit größten Indoor-Snowboardcontest ist, zeigt, auf welche Zielgruppe die Japaner abzielen: Jung und sportlich sollen die Käufer sein, dennoch sieht man in derartigen Fahrzeugen vornehmlich auch ältere Leute, die das bequeme Einsteigen und die hohe Sitzposition schätzen. Wir sagen Ihnen, für wen das Sondermodell Nissan X-Trail 2.5 Columbia wirklich geeignet ist.

Sondermodell Columbia mit einigen Extras
Das Sondermodell Columbia ist eine Kooperation mit dem gleichnamigen Hersteller von Outdoorbekleidung. Es unterscheidet sich von den herkömmlichen Modellen durch 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein elektrisches Glas-Hub-Schiebedach, eine Aluminiumpedalerie, einen in Wagenfarbe lackierten Dachspoiler, einen verchromten Kühlergrill, Nebelscheinwerfer, beheizbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel sowie ESP. Optische Erkennungsmerkmale sind, neben dem Columbia-Aufkleber auf der Heckklappe und den Edelstahl-Einstiegsleisten, die ab der B-Säule verdunkelten Seitenscheiben.

In 9,9 Sekunden auf Tempo 100
Ansonsten bietet unser Testwagen gewohnte Kost. Die von uns getestete Version mit 2,5-Liter-Ottomotor ist die Top-Motorisierung innerhalb der Baureihe und leistet immerhin 165 PS bei 6.000 Umdrehungen. So gerüstet beschleunigt der Japaner in 9,9 Sekunden von null auf Tempo 100. Subjektiv können wir diesen Wert bestätigen. Der X-Trail lässt sich vor allem auf Landstraßen sehr flott und dynamisch fahren. Der Fahrspaß wird lediglich durch die etwas hakelige Schaltung getrübt. Auf der Autobahn endet der Vortrieb erst bei 190 Stundenkilometern.



Drei verschiedene Antriebs-Modi
Das vollelektronisch gesteuerte All-Mode-4x4-System bietet drei verschiedene Modi an. Im Modus 2WD gelangt die komplette Kraft auf die Vorderachse. Er bietet sich hauptsächlich auf trockener und asphaltierter Straße an. In der ,Auto-4WD-Funktion" verteilt das System je nach Fahrsituation die Kraft flexibel auf Vorder- und Hinterachse. Der dritte Modus ,4WD Lock" bietet eine feste Verteilung der Kraft im Verhältnis 57 zu 43 Prozent. Vor allem auf schlammigen und verschneiten Strecken soll der starre Antrieb von Vorteil sein. Fährt der Fahrer allerdings schneller als 30 km/h, schaltet das System automatisch in den ,Auto-4WD-Modus".

Schlechte Kraftübertragung auf die Straße
Leider kann der Allradantrieb unsere Erwartungen nicht ganz erfüllen. Selbst bei trockener Straße und fester Kraftverteilung auf alle Räder passiert es bei zu forschem Anfahren nicht selten, dass die Reifen durchdrehen. Der 165-PS-Motor überträgt seine Kraft offensichtlich nicht ideal auf die Straße. Bei schneller Kurvenfahrt im Fronttrieb-Modus neigt der X-Trail zum Untersteuern, Abhilfe schafft hier allerdings die Zuschaltung der ,Auto-4WD-Funktion". Die leichtgängige Lenkung erfüllt absolut ihr Soll und verleiht dem Fahrer auch in mehreren aufeinander folgenden Kurven jederzeit ein sicheres Gefühl über das Auto. Lediglich das etwas schwache Fahrwerk, das gelegentlich ins Wanken gerät, trübt das ansonsten positive Gesamtbild des Nissan.

Die Sitze sind eine Zumutung
Wie bei asiatischen Autos fast schon typisch, hat auch der X-Trail Columbia einen eher lustlos gestalteten Innenraum. Hier hätten die Entwickler ruhig noch etwas mehr Engagement zeigen können. Vor allem die schlechten Sitze sind fast schon eine Zumutung. Sie bieten kaum Seitenhalt und wackelt man an der Kopfstütze, spürt man deutlich, wie sich deren Führung in der Rückenlehne bewegt. Der Boden im Kofferraum ist aus Hartplastik, zum Fixieren von Gepäckstücken wird ein Gepäcknetz mitgeliefert. Leider hindert dies das Gepäck nicht am verrutschen, ein Teppich ist also unabdingbar und muss selbst nachgerüstet werden. Positiv am Gepäckraum ist, dass bei umgeklappter Rückbank eine 1,91 Meter lange Ladefläche entsteht. Über eine zu geringe Anzahl an Ablagen und Getränkehaltern kann man sich als X-Trail-Fahrer nicht beschweren. Vor allem die beiden Exemplare rechts und links auf dem Armaturenbrett sind sehr praktisch: Die an die Klimaanlage angeschlossenen Getränkehalter halten im Winter den Kaffee warm und im Sommer die Cola kalt.

Kein Spritsparer
Nissan gibt den Verbrauch mit durchschnittlich 9,4 Litern Super an. Im kombinierten Verkehr mit Autobahnfahrten und Stadtverkehr im ungefähr gleichen Verhältnis genehmigte sich der X-Trail in unserem Test zwischen 11,4 und 12,8 Liter auf 100 Kilometern. Der Wert ist gerade noch im erträglichen Bereich, ein Spritsparer ist das SUV aber wahrlich nicht.

Nissan X-Trail: Ab 29.340 Euro
Das Columbia-Sondermodell ist mit einem Preis von 29.340 Euro der momentan günstigeste X-Trail als Benziner. BMW will für den Klassenprimus X3 mindestens 33.500 Euro haben. Der günstigere Preis im Vergleich mit dem Konkurrenten schlägt sich zum Beispiel in den schlechten Sitzen und dem ungemütlich anmutenden Innenraum wieder.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Zu einem Preis von 29.340 Euro bekommt man mit dem Nissan X-Trail Columbia ein ordentliches Auto mit kleinen Schwächen: Die Sitze wirken instabil, der Innenraum ist nicht sonderlich gemütlich und das Fahrwerk ist bei zu forscher Fahrweise überfordert. Trotzdem wird der Japaner aufgrund seines sportlichen Motors, des großzügigen Platzangebotes und der leider nur teilweise umgesetzten Liebe zum Detail seine treuen Anhänger finden.

  • Antrieb
    85%
    spritziger Motor
    kein Spritsparer
  • Fahrwerk
    75%
    drei verschiedene Antriebs-Modi wählbar
    Fahrwerk gerät gelegentlich ins Wanken
  • Karosserie
    75%
    bequemer Einstieg und hohe Sitzposition
    über die Optik lässt sich streiten
  • Kosten
    80%
    gute Serienausstattung
    teilweise lieblose Details

Preisliste


Nissan X-Trail 2.5 Columbia

Grundpreis: 29.340 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.400
elektr. Schiebedach Serie
Metalliclackierung 550
Leichtmetallfelgen 17 Zoll Serie
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Ottomotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.488 
Leistung in PS 165 
Leistung in kW 121 
bei U/min 4.000 
Drehmoment in Nm 230 
Antrieb Frontantrieb, Heckantrieb zuschaltbar 
Gänge
Getriebe Schaltung 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.530 
Spurweite hinten in mm 1.530 
Bremsen vorn innen belüftete Scheibenbremsen mit 280 Millimeter Durchmesser 
Bremsen hinten Scheibenbremsen mit 292 Millimetern Durchmesser 
Wendekreis in m 10,6 
Räder, Reifen vorn 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 215er-Reifen 
Räder, Reifen hinten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 215er-Reifen 
Geländekompetenz
Böschungswinkel vorn in Grad 29 
Böschungswinkel hinten in Grad 26 
Rampenwinkel in Grad 21 
Steigfähigkeit in Prozent 31 
Wattiefe in mm 350 
Bodenfreiheit in mm 200 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.455 
Breite in mm 1.765 
Höhe in mm 1.750 
Radstand in mm 2.625 
Leergewicht in kg 1.550 
Zuladung in kg 385 
Kofferraumvolumen in Liter 410 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.841 
Anhängelast, gebremst in kg 2.000 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Super bleifrei 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 190 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 9,4 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 12,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 7,6 
Testverbrauch Minimum in Liter/100 km 11,4 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 12,8 
CO2-Emission in g/km 226 
Schadstoffklasse Euro 4 

Samurai-Offroader