Wir testen den neuesten japanischen Sportwagen

Das Brett klebt am Asphalt, macht genau das, was der Untergrund macht. Jede Welle, jede Kuhle, jeder Huppel: Der neue Nissan 370Z presst sich mit aller Macht auf die Fahrbahn. Einer der wenigen verbliebenen japanischen Sportwagen geht in die nächste Runde – wir schauen, was daraus geworden ist.

Kürzer, breiter, bulliger
Von vorne fallen die Bumerang-förmigen Frontlichter auf. Konzentriert guckt die Scheinwerfer-Anlage in den Verkehr, die Enden der Leucht-Dreiecke weisen auf ein großes schwarzes Loch: den Kühllufteinlass des Japaners. Um dessen kompakte Bulligkeit zu unterstreichen, hat Nissan etwas Seltenes gemacht: Die neue Modell-Generation wird beinahe sieben Zentimeter kürzer. Auch der Radstand des Sportlers nimmt ab: um zehn Zentimeter. Aber dafür wird die Flunder bei gleich bleibender Höhe um drei Zentimeter breiter. So wirkt der 370Z deutlich präsenter als sein Vorgänger – Freunden dezenter Formgebung wird das vielleicht etwas viel des Guten sein. Im Blick von der Seite besonders auffällig: Das extrem stark nach unten abfallende Dach, was die Dreiecks-Grundform des Renners weiter unterstreicht.

Innen luxuriöser
Wir öffnen die Türen mit dem senkrechten Türgriff. Die alte Smart-Generation hatte sowas, aber der 350Z ließ sich auch schon so öffnen. Innen sitzen wir auf dem optionalen orangefarbenen Leder-Gestühl. Dieses fällt durch ausgezeichneten Seitenhalt für die Oberschenkel auf – der Halt für den Rücken könnte ruhig noch etwas aggressiver sein. Kopffreiheit haben wir genug, auch dank des vorsichtigen Double-Bubble-Dachs. Hier sind über den Köpfen von Fahrer und Beifahrer Ausformungen, die von außen zu sehen sind – Zagato hat früher solche Dächer gezeichnet, allerdings deutlich rundlicher. Ins Hinterteil des Wagens passen 275 Liter Gepäck. Das Neue: Die breite Querstrebe mit dem großen "Z" ist aus dem Kofferraum verschwunden, was ihn deutlich praktischer macht als bisher. Und ein Stückchen weiter draußen verabschiedet eine Nebelschlussleuchte in Form eines Formel1-Bremslichts den nachfolgenden Verkehr.

Echte Härte
Der 370Z ist ein Front-Mittelmotor-Wagen mit einer Gewichtsverteilung von 53:47 Prozent zwischen vorne und hinten. Die theoretische Kopflastigkeit spüren wir bei unserer Testfahrt nicht – der Wagen schwänzelt mit dem Heck. Aber auf Grund des serienmäßig verbauten Sperrdifferenzials bleibt immer alles unter unserer Kontrolle. Und auch Agilität wird in Serie mitgeliefert: Der um 10 Zentimeter geschrumpfte Radstand geht nämlich mit einer verbreiterten Spur einher: Vorne kommen 1,5 und hinten sogar 5,5 Zentimeter hinzu. Wir spüren, wie stämmig der Japaner auf dem Boden liegt. Fällt eine Fahrbahnseite ab, kippt der ausgesucht steife Wagen geradezu in die Unebenheit hinein. Der gesamte Federungskomfort geht in eine Richtung: bloß nicht Wanken, bloß nicht zu unsportlich. Das klappt – irgendwelcher Restkomfort glänzt durch vollständige Abwesenheit.

Lauter Roller
Unser Testwagen ist mit den optionalen 19-Zoll-Reifen besohlt. Und diese machen Krach: Das Abrollgeräusch übertönt bei Landstraßen-Fahrt den Motor deutlich – dieses Wummern ist eine ganz neue Art von Sport-Geräusch. Die Lenkung lässt sich auch bei höheren Geschwindigkeiten nicht von ihrer präzisen Arbeitsweise abbringen und passend zum leistungsgesteigerten Triebwerk packen jetzt stärker dimensionierte Bremsen den Vortrieb. Zu erkennen sind die neuen, bissig arbeitenden Verzögerer an einer silbernen Lackierung.

Größer und stärker
Der neue Z hat einen dickeren Motor: Aus jetzt 3,7 Liter Hubraum holt das Aggregat 331 PS – 18 PS mehr als noch beim 3,5-Liter-Aggregat des Vorgängers. Auch das Drehmoment wächst an: um acht auf 366 Newtonmeter. Auf der Strecke passen die Werte: In 5,3 Sekunden geht es von null auf 100 km/h, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Der 350Z ließ noch 5,7 Sekunden runterticken, bevor er den dreistelligen Geschwindigkeitsbereich erreichte. Das neue Triebwerk zieht den 1,5-Tonnen-Wagen gut ab. Nur der Klang kann mit dem des Vorgängers nicht mithalten, der 370Z hat eine kleine Dosis Helium geschluckt, was den motzigen Auftritt des Japaners ein wenig abmildert. Dank der neu hinzugekommenen variablen Verstellung des Ventilhubs konnte der Verbrennungsvorgang optimiert werden. Das Ergebnis: Der Verbrauch geht trotz mehr Leistung von 11,7 auf 10,4 Liter pro 100 Kilometer zurück.

Sparsame Siebengang-Automatik
Den 350Z gab es in Europa nur mit Handschaltung, sein Nachfolger kann auch mit einer neu entwickelten Siebengang-Automatik (2.100 Euro) geordert werden. Das tolle an dem Schaltwerk: Es spart im Gegensatz zum Handschalter Sprit. Während bei der manuellen Sechsgang-Schaltung 10,5 Liter auf 100 Kilometer aus dem Tank gurgeln, sind es bei der Automatik mit einem Gang mehr nur 10,4. Allerdings erinnert uns das automatische Schaltwerk an den Unterschied zum Doppelkupplungs-Getriebe: Sie ruckelt beim Schaltvorgang spürbar. Wer die sieben Gänge per Hand sortieren will, zieht an den großen sichelförmignen Magnesium-Schaltwippen.

Günstig
Für den neuen Nissan 370Z werden mindestens 38.690 Euro fällig. Im Vergleich ist der Wagen also günstig zu haben: Ein Porsche Cayman S (320 PS) schlägt mit 61.493 zu Buche, den BMW Z4 sDrive35i (306 PS) gibt es für 47.450 Euro. Der 370Z Roadster wird voraussichtlich 2010 an den Start rollen.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Optisch ist der Nissan 370Z deutlich präsenter als sein Vorgänger namens 350Z. Bullig und extrem keilförmig wartet er permanent darauf, loszuschießen. Das Fahrwerk ist rennmäßig hart und der Innenraum beinahe eine Spur zu luxuriös.

    Der Motor verpasst dem Wagen den nötigen Schub und die leicht ruckelige Siebengang-Automatik hilft ein bisschen beim Spritsparen. In Sachen Preis-Leistung ist der Japaner mit einem Einstiegspreis von 38.690 Euro super aufgestellt.

  • Antrieb
    80%
    sportlicher Motor
    ruckelige Automatik
  • Fahrwerk
    80%
    agiler als bisher
    keinerlei Restkomfort
  • Karosserie
    85%
    moderner als bisher, Kofferraum weniger zerklüftet
    sehr unübersichtlich
  • Kosten
    90%
    günstiger als die Konkurrenz
    überschaubare Aufpreisliste

Preisliste


Nissan 370Z

Grundpreis: 38.690 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 2.100
Bildschirmnavigation 2.300
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Leichtmetallfelgen Serie (18 Zoll)
Lederausstattung 600
Xenonlicht Serie
aktive Kopfstützen Serie
sensorgesteuertes Fahrtlicht Serie
sensorgesteuerte Scheiben-Wischanlage Serie
Multifunktions-Lenkrad Serie
Bluetooth-Schnittstelle Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Ottomotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 3.696 
Leistung in PS 331 
Leistung in kW 243 
bei U/min 5.200 
Drehmoment in Nm 366 
Antrieb Hinterradantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.550 
Spurweite hinten in mm 1.595 
Radaufhängung vorn Doppelquerlenkervorderachse aus geschmiedetem Aluminium, Federbein und Stabilisator 
Radaufhängung hinten Multilenkerhinterachse aus geschmiedetem Aluminium, Feder und Stoßdämpfer getrennt, Stabilisator 
Bremsen vorn Scheibenbremsen, innenbelüftet, 355 x 32 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremsen, innenbelüftet, 350 x 20 mm 
Wendekreis in m 11,0 
Räder, Reifen vorn 225/50 R18 auf 8JJ x 18 
Räder, Reifen hinten 245/45 R18 auf 8JJ x 18 
Lenkung geschwindigkeitsabhängige, servounterstützte Zahnstangenlenkung 
Geländekompetenz
Bodenfreiheit in mm 126 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.250 
Breite in mm 1.845 
Höhe in mm 1.315 
Radstand in mm 2.550 
Leergewicht in kg 1.508 bis 1.537 
Zuladung in kg 263 bis 292 
Kofferraumvolumen in Liter 235 
Tankinhalt in Liter 72 
Kraftstoffart Super-Plus nach DIN EN 228 (ROZ 98) 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,3 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 10,4 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 15,2 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 7,7 
CO2-Emission in g/km 247 
Schadstoffklasse Euro IV 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 15 
Teilkasko-Klasse 27 
Vollkasko-Klasse 28 

Dreieck auf Speed