Hat der 147-Nachfolger mehr zu bieten als nur ein schickes Design?

Plötzlich hält ein Streifenwagen an. Gleich drei Carabinieri steigen in ihren schicken Uniformen aus und inspizieren das Auto ganz genau. Dazu entfährt ihnen hier ein ,bella" und dort ein ,grande". Erst nachdem das Fahrzeug von außen und innen genau unter die Lupe genommen ist, steigen die Beamten wieder in ihren Streifen­wagen, einen Alfa 159 übrigens, und fahren weiter. Wenn sogar die italienische Polizei ihren Segen gibt, dann scheint Alfa Romeo ja also ziemlich viel richtig gemacht zu haben – mit seinem neuen Kompakt­modell Giulietta.

Wiederbelebung nach 25 Jahren
Nach neun Jahren lösen die Italiener den 147 ab und setzen beim Nachfolger, passend zum 100. Firmengeburtstag 2010, dabei auch auf Tradition. Unter dem Namen Giulietta liefen nämlich bereits von 1955 bis 1964 sowie zwischen 1977 und 1985 Fahrzeuge der Marke vom Band. Nach genau 25 Jahren Pause gibt es also wieder ein ,Julchen", Giulietta ist nämlich die italienische Verniedlichungsform von Julia. Mit dem eher kantigen Äußeren des letzten gleichnamigen Vorfahrens hat der Neue jedoch gar nichts gemein. Vielmehr dominieren jetzt runde, weiche Linien. Und erneut demonstrieren die Alfa-Designer ihr Geschick, außergewöhnliche, emotionsgeladene Autos zu entwerfen, die bereits vor der Markteinführung für Aufsehen und vielfach für Begeisterung sorgen.

8C Competizione und MiTo lassen grüßen
Optisch führt die neue Giulietta das dynamische Design weiter, das man bereits vom Sportler 8C Competizione und dem Kleinwagen MiTo kennt. Besonders von vorne ist die Ähnlichkeit zum MiTo unverkennbar, zur Abgrenzung verfügen die Scheinwerfer der Giulietta über LED-Tagfahrlichter. Auch bei den horizontalen Rückleuchten kommt LED-Technik zum Einsatz. Ein charakteristisches Merkmal der Seitenansicht sind die versteckten hinteren Türgriffe, wie sie schon der fünftürige 147 besitzt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist die Giulietta ein ganzes Stück gewachsen: Mit 4,35 Meter ist sie 13 Zentimeter länger und in der Breite misst sie statt 1,73 nun 1,80 Meter. So schick der Kompaktwagen von außen aussehen mag, so bringt das Design doch auch Nachteile mit sich: Dank der hoch angesetzten hinteren Seitenfenster und der relativ kleinen Heckscheibe ist die Sicht nach hinten, etwa beim Rückwärtsfahren, etwas eingeschränkt. Die abfallende Dach­linie sorgt zudem dafür, dass Passagiere auf den hinteren Plätzen schnell mit dem Kopf oben anstoßen. Das Platzangebot im Fond fällt insgesamt nur befriedigend aus.

Edle Materialien im Innenraum
Deutlich komfortabler geht es dafür vorne zu. Fahrer und Beifahrer sitzen auf bequemem Gestühl, das zudem guten Seitenhalt bietet. Leder, Klavierlack und dunkel gebürstetes Aluminium sorgen für sportliche Eleganz – natürlich nur gegen Aufpreis. Serienmäßig gibt's dafür kreisrunde Instrumente in Röhren. Die Armaturentafel wirkt zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig. Sie ist stark horizontal ausgerichtet und verzichtet auf eine aufwendige Mittelkonsole. Mit Schaltern und Knöpfen wird angenehm sparsam umgegangen, außerdem befinden sie sich in bedienungsfreundlicher Höhe. ­Der Monitor für das optionale Navigations­system klappt oben aus dem Armaturenbrett hinaus. Der Gepäckraum der Giulietta ist mit 350 Liter genauso groß wie beim Klassenprimus VW Golf. Allerdings stört beim Alfa eine hohe Ladekante.

Zwei Diesel, zwei Benziner
Zum Marktstart stehen vier Triebwerke zur Wahl. Sie erfüllen alle die Euro-5-Abgasnorm und verfügen über ein Start-Stopp-System. Die beiden Diesel 1.6 JTDM und 2.0 JTDM leisten 105 beziehungsweise 170 PS. Auf Benzinerseite können Käufer zwischen zwei 1,4-Liter-Aggregaten wählen – einmal mit 120 und einmal mit 170 PS. Der stärkere der beiden nutzt die neue MultiAir-Technologie. Eine zylinderindividuelle, elektro­hydraulische Ventilsteuerung sorgt hier für ein Leistungsplus von zehn Prozent und ein um 15 Prozent erhöhtes Drehmomentmaximum. Gleichzeitig sollen Verbrauch und CO2-Ausstoß deutlich sinken. Der aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer genehmigt sich so in der Giulietta laut Datenblatt nur 5,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 134 Gramm je ­Kilometer. Der 1.4 TB 16V MultiAir ist ein sehr spritziger und durchzugsstarker Antrieb. Abgesehen von einem kleinen Turboloch im unteren Drehzahlbereich sorgt der Vierzylinder für hohen Fahrspaß. In 7,8 Sekunden beschleunigt der kompakte Italiener von null auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 218 km/h.

Dreistufiges Fahrdynamiksystem
Ab Werk gibt es in der Giulietta das vom MiTo bekannte Fahrdynamiksystem DNA. Über einen Schalter in der Mittelkonsole kann der Fahrer hier Einfluss auf die Kennfelder von Motor, Getriebe, Lenkung und ESP nehmen. Die Abkürzung DNA steht dabei für die drei Programme ,Dynamic", ,Normal" und ,All Wheather". Im sportlichen Dynamic-Modus arbeitet die ohnehin straffe Lenkung noch direkter, das Gaspedal spricht deutlich schneller an und das maximale Drehmoment erhöht sich beim 170-PS-MultiAir von 230 auf 250 Newtonmeter. Doch bereits in der normalen Konfiguration präsentiert sich die Giulietta äußerst dynamisch und liegt satt auf der Straße. Das Fahrwerk ist relativ hart abgestimmt, was für ein ausgezeichnetes Kurvenhandling sorgt. Dabei hilfreich ist auch das serienmäßige elektronische Sperrdifferenzial. Wer es betont sportlich mag, kommt hier wirklich auf seine Kosten. Für komfortorientierte Fahrer könnte die Giulietta aber vielleicht etwas zu straff ausgelegt sein. Alle Motorisierungen werden mit einem ordentlich arbeitenden Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Für die beiden 170-PS-Versionen soll kurz nach der Markteinführung auch ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe folgen.


Zwei Ausstattungslinien
In Deutschland wird die Giulietta in zwei Ausstattungslinien angeboten. Die Basisversion verfügt über Front-, Seiten- und Kopfairbags, elektrische Fensterheber vorn und eine Klimaanlage. Der höherwertige Turismo besitzt zusätzlich ein MP3-fähiges CD-Radio, einen Tempomat, eine Zwei-­Zonen-Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer und Leichtmetallräder. Weiter individualisieren lässt sich das Fahrzeug mittels zweier Sportpakete. Hier sind unter anderem 17- oder 18-Zoll-Räder, Seitenschweller, ein nochmals sportlicher abgestimmtes Fahrwerk, Spiegelgehäuse in Aluminium-Optik, Ledersitze und Alupedale inbegriffen. Die beiden Pakete sind für 1.635 beziehungsweise 2.850 Euro bestellbar.

235 PS starker Quadrifoglio Verde
Bereits zum Marktstart ist auch ein besonders sportliches Topmodell im Programm, von dessen Qualitäten wir uns auf der Rennstrecke überzeugen konnten. Die Giulietta Quadrifoglio Verde wird von einem 1,7 Liter großen Turbobenziner mit 235 PS angetrieben. Das maximale Drehmoment von 340 Newtonmeter steht bereits bei 1.900 Umdrehungen zur Verfügung. Der QV ist bis zu 242 km/h schnell und spurtet binnen 6,8 Sekunden von null auf Tempo 100. Die Sportversion verzichtet auf eine Start-Stopp-Automatik und soll 7,6 Liter Super auf 100 Kilometer verbrauchen. Für eine standesgemäße Verzögerung ist eine Hochleistungs-Brems­anlage aus dem Hause Brembo zuständig. An den Vorderrädern kommen innenbelüftete 330-Millimeter-Scheiben zum Einsatz, an der Hinterachse befinden sich Scheiben mit 278 Millimeter Durchmesser.

Ausschließlich als Fünftürer
Die Giulietta ist in der Basisversion mit kleinem Benziner für 19.900 Euro erhältlich. Die MultiAir-Variante ist ab 22.400 Euro zu haben. Vergleichbar motorisierte Konkurrenten wie der VW Golf 1.4 TSI oder der BMW 120i sind zum Teil deutlich teurer. Das Topmodell Quadrifoglio Verde kostet mindestens 28.300 Euro. Im Gegensatz zum Vorgänger 147, der lange Zeit auch mit drei Türen erhältlich war, wird die Giulietta übrigens auch künftig ausschließlich als Fünf­türer angeboten. Weitere Karosserievarianten wie ein Cabrio oder ein Kombi sind nicht angedacht. Sollte die italienische Polizei also demnächst auf Wunsch einzelner Beamter neue Streifenwagen ordern, fiele die Qual der Wahl damit nicht ganz so schwer.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Wer in der Kompaktklasse auf Individualität und Sportlichkeit setzt, der wird sich mit der neuen Giulietta schnell anfreunden können. Erneut ist Alfa Romeo hier ein Auto gelungen, das die Blicke zurecht auf sich zieht. Die dynamische Fahrwerksabstimmung sorgt, besonders in Kombination mit dem sehr durchzugsstarken 170-PS-Benziner, für hohen Fahrspaß. Erfreulich ist auch die insgesamt sehr umweltfreundliche Antriebspalette mit serienmäßiger Start-Stopp-Automatik. Einschränkungen sind allerdings beim Platzangebot im Fond sowie bei der Sicht nach hinten hinzunehmen.

  • Antrieb
    85%
    serienmäßig Start-Stopp bei allen Motorisierungen
    durchzugsstarker 170-PS-Benziner
  • Fahrwerk
    90%
    straffe Abstimmung, hohe Kurvendynamik
    komfortorientierten Fahrern eventuell zu sportlich
  • Karosserie
    80%
    schickes, individuelles Design
    beengter Platz im Fond, schlechte Sicht nach hinten
  • Kosten
    85%
    günstiger als vergleichbare Konkurrenten
    CD-Radio in der Basisversion aufpreispflichtig

Preisliste


Alfa Romeo Giulietta 1.4 TB 16V MultiAir

Grundpreis: 22.400 Euro
Modell Preis in Euro
Alfa Romeo Giulietta 1.4 TB 16V MultiAir Turismo 24.200
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten 200
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 400
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.500
CD-Radio ab 490
MP3 Serie bei CD-Radio
elektr. Schiebedach 1.150
Metalliclackierung 590
Leichtmetallfelgen ab 750
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 260
Lederausstattung ab 1.480
Xenonlicht 1.090
Kurvenlicht Serie bei Xenonlicht
Nebelscheinwerfer 180
Lederlenkrad- und -Schaltknauf 175
Einparkhilfe hinten 360
elektrisch verstellbare Sitze vorn 800
Sitzheizung vorn 300
Multifunktionslenkrad ab 210

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor mit Benzin-Direkteinspritzung, Turbolader und MultiAir-Ventilsteuerung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.368 
Leistung in PS 170 
Leistung in kW 125 
bei U/min 2.500 
Drehmoment in Nm 250 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.554 
Spurweite hinten in mm 1.554 
Radaufhängung vorn McPherson-Aufhängung mit Aluminium-Säule und auf Pleuel montiertem Hohlstabilisator 
Radaufhängung hinten Multilink-Achse mit Hilfsrahmen, Aluminiumlenkern und Stabilisator 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 305 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 264 mm 
Wendekreis in m 10,9 
Räder, Reifen vorn 205/55 R16, 7J x 16 
Räder, Reifen hinten 205/55 R16, 7J x 16 
Lenkung elektronische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.351 
Breite in mm 1.798 
Höhe in mm 1.465 
Radstand in mm 2.634 
Leergewicht in kg 1.365 
Zuladung in kg 430 
Kofferraumvolumen in Liter 350 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.045 
Anhängelast, gebremst in kg 1.300 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 218 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 7,8 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,8 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,6 
CO2-Emission in g/km 134 

Schöne kleine Julia