Mit dem Nissan GT-R auf Lambo-Jagd

Haar, 30. Oktober 2012
Die Tachonadel schwebt jenseits der magischen 300er Marke, meine Hände sind feucht und der Blick starr vorwärts gerichtet. Unter der Motorhaube pressen zwei Turbolader mächtig Frischluft in die Brennkammern des V6. Das Fahrwerk lässt den Wagen bretthart auf der Straße liegen, jede noch so kleine Unebenheit auf dem Asphalt wird ungefiltert weitergegeben und Ohren betäubender Sound schallt vom Heck des Rennboliden in den Innenraum. Der Nissan GT-R ist nichts für Weicheier, aber er macht Spaß – richtig viel Spaß!

Scharf mit Reis
Nissan hat seinen Supersportler nochmals geschärft. Die Kraftkur für das 3,8-Liter-Aggregat führt zu einem Leistungsanstieg von 530 auf 550 PS und einem maximalen Drehmoment von nun 632 Newtonmeter. Auf dem Datenblatt ergeben sich dadurch absolute Fabelwerte. Der Sprint von 0 auf 100 km/h wird nun in 2,8 Sekunden erreicht – ein Wert der sonst nur von Über-Sportwagen wie dem Bugatti Veyron 16.4 oder dem Koenigsegg Agera R unterboten wird. Neben dem Leistungsplus von 20 Mehr-PS gegenüber dem Vorjahresmodell wurde der Vorderbau durch eine Domstrebe aus Karbonverbundstoff versteift, und auch die Abstimmung des Fahrwerk-Setups erhielt einen Feinschliff. Dadurch erhält der GT-R nun ein deutlich neutraleres Kurvenverhalten, was zu Querbeschleunigungen führt, die nicht nur volle Konzentration erfordern, sondern auch den Gleichgewichtssinn in höchstem Maße beanspruchen.

Adrenalin pur
Zusätzlich wurde das serienmäßige Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe überarbeitet, dies führt zu flüssigeren und optimierten Schaltvorgängen. Im vollautomatischen Modus wählt das Getriebe immer so schnell wie möglich den nächst höheren Gang, wo hingegen im manuellen Schaltmodus mit Hilfe der Lenkrad-Paddles blitzschnelle Schaltmanöver gelingen. So bleibt der Ladedruck immer unter Dampf, und die Beschleunigung geht zügig voran. Wem das trotzdem noch zu langsam abläuft, der kann neben Einstellungen für Fahrwerk und ESP zusätzlich das Getriebe in den extrem-sportlichen ,R"-Modus schalten. Dann ahnt das Fahrzeug den nächsten Schaltwechsel aufgrund der Drosselklappenstellung, der Geschwindigkeit und weiterer Parameter sozusagen schon voraus. Für maximale Beschleunigung aus dem Stand mit Hilfe der Launch-Control, müssen alle drei Kippschalter in den ,R"-Modus gestellt werden. Das Bremspedal voll durchgetreten, ein beherzter Tritt aufs Gaspedal – schon stürmt der GT-R wie aus einer Kanone geschossen unerbittlich los. Durchdrehende Räder? Fehlanzeige! Dank des Allrad-Antriebs werd ich tief in die Sportsitze gedrückt, berauscht durch den Adrenalinausstoß im Kopf.

Playstation-Feeling
Im Innenraum des Supersportlers legen die Japaner nur geringfügig Hand an. Neben einer minimalen Änderung des Kombi-Instruments, gibt es nun serienmäßig eine Rückfahrkamera. Das Audiosystem von Bose wurde durch bessere Subwoofer aus dem GT-R Egoist aufgewertet. Ansonsten wurde das Interieur sehr funktional und qualitativ hochwertig gestaltet. Das per Hand vernähte Leder des Lenkrades findet sich ebenso am Schaltknüppel, dem Instrumententräger, oberhalb der Mittelkonsole und in den Türverkleidungen. Für Fans beliebter Rennsportspiele wie Gran Turismo lässt sich auf dem mittig positionierten Display eine Vielzahl von Informationen darstellen. Zehn verschiedene Anzeigen geben unter anderem Auskunft über die auftretenden G-Kräfte in Längs- und Querrichtung, die Drosselklappenstellung und über mechanische Daten wie Ladedruck oder Öltemperatur. Die gut konturierten Leder-Sportsitze bieten ausreichend viel Platz und lassen sich sogar in zwei Stufen beheizen. Wie bei Sportwagen üblich, sind die Plätze im Fond bestenfalls tauglich für Kleingewachsene oder Kinder – Kopfstützen sucht man hier auch vergeblich. Der Kofferraum ist mit 315 Liter Stauvolumen üppig dimensioniert und toppt die Konkurrenz wie Porsche 911 oder Audi R8 bei weitem. Zu guter Letzt konnte Nissan dank der zahlreichen Motoroptimierungen den Verbrauch des GT-R von ehemals 12 Liter auf 100 Kilometer auf nun 11,8 Liter drücken. Unser Testverbrauch lag bei 16,9 Liter auf 100 Kilometer – kostet man jedoch die ganze Power des Japanboliden aus, kann auch gut und gerne mal eine 20 vor dem Komma stehen.

Wertung

  • ★★★★★★★★★★
  • ,Der ultimative Sportwagen für jeden Tag", so lauten die Worte von Nissans Werbetextern und ganz Unrecht haben sie nicht. Der GT-R liegt auf Augenhöhe mit Supersportwagen eines Schlags wie Lamborghini Gallardo LP 560-4 oder Ferrari 458 Italia. Doch kostet er nur einen Bruchteil dessen, was seine italienische Konkurrenz veranschlagt, und das bei genauso brachialen Fahrleistungen und einem Hauch mehr von Raffi nesse. Beim Sprint auf Tempo 100 hat die Konkurrenz aus Bella Italia ohnehin das Nachsehen – insofern hat sich aus dem ehemaligen Porsche-Killer nun auch ein echter Lambo- und Ferrari-Schreck gemausert.

  • Antrieb
    100%
    brachialer Antrieb
    flüssig schaltendes Getriebe
  • Fahrwerk
    95%
    guter Allradantrieb
    sehr harte Federung
  • Karosserie
    90%
    gefälliges Design
    großer Kofferraum
  • Kosten
    90%
    günstiger Grundpreis
    hoher Spritverbrauch

Preisliste


Nissan GT-R Premium Edition

Grundpreis: 92.400 Euro
Modell Preis in Euro
Track Pack 103.800
Black Edition 93.500
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung Serie
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Keyless-Go Serie
Recaro-Sportsitze ab Black Edition Serie
Einparkhilfe vorne 141
Einparkhilfe hinten 141
Titan-Sportabgasanlage und Carbon-Heckspoiler 13.300

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Sechszylinder-Biturbo 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 3.799 
Leistung in PS 550 
Leistung in kW 404 
bei U/min 3.200 bis 5.800 
Drehmoment in Nm 632 
Antrieb Allradantrieb permanent 
Gänge
Getriebe Doppelkupplungsgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.590 
Spurweite hinten in mm 1.600 
Radaufhängung vorn Doppelquerlenker aus geschmiedetem Aluminium, Federbein und Stabilisator 
Radaufhängung hinten Multilenkerhinterachse aus geschmiedetem Aluminium 
Bremsen vorn innenbelüftete und gelochte Scheibenbremsen 
Bremsen hinten innenbelüftete und gelochte Scheibenbremsen 
Wendekreis in m 11,4 
Räder, Reifen vorn 20 x 9,5J, 255/40 
Räder, Reifen hinten 20 x 10,5J, 285/35 
Lenkung servounterstützte Zahnstangenlenkung 
Geländekompetenz
Böschungswinkel vorn in Grad 9,8 
Böschungswinkel hinten in Grad 16,5 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.670 
Breite in mm 1.895 
Höhe in mm 1.370 
Radstand in mm 2.780 
Leergewicht in kg 1.815 
Zuladung in kg 385 
Kofferraumvolumen in Liter 315 
Tankinhalt in Liter 74 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 315 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 2,8 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 11,8 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 17,0 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 8,8 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 16,9 
CO2-Emission in g/km 275 
Schadstoffklasse Euro 5 

Bildergalerie: Lambo zum Frühstück