Opel setzt im Insignia auf zwei Turbos: Der 2.0 BiTurbo CDTI im Test

Opel spendiert seinem Flaggschiff einen neuen Topdiesel. Bislang war der im Insignia verwendete 2,0-Liter-Turbodiesel maximal mit 160 PS erhältlich. Ein zweiter Lader und 35 zusätzliche PS sollen den Wagen nun aufwerten. Wir haben Opels neuen 2.0 BiTurbo CDTI als Limousine im sonnigen Portugal zu einem Tanz gebeten und hatten dabei sowohl den Fronttriebler als auch den Allradler als Partner.

BiTurbo spricht schnell an
Kein Turboloch, ein gutes Ansprechverhalten, satter Durchzug und dann auch noch ein kleiner Verbrauch? Bei Opel begegnet man dieser Problemstellung mit einer besonderen Konstruktion: Einer zweistufigen Turboaufladung und dem ,Twin Cooler-System" mit zwei getrennt funktionierenden Ladeluftkühlern. Einer ist wassergekühlt und nur für den kleinen Lader zuständig, der andere ist auf konventionelle Weise luftgekühlt und für den Hauptlader da. Laut Opel setzt kein anderer Hersteller ein derartiges System ein. Der kleinere der beiden Lader hat ein Volumen von zwei Liter, der größere neun. Der Vorteil des kleineren Laders: Er kann die Luft schneller komprimieren und sie dem Motor rascher zuführen. So stehen ab 1.250 Umdrehungen je Minute schon 320 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, ab 1.750 Umdrehungen die maximal möglichen 400. Damit legt der BiTurbo CDTI aus dem Stand sofort und ohne Turboloch eine heiße Sohle aufs Parkett – kein Vergleich zum 160-PS-Diesel, der ständig dazu nötigt, das Loch mit schleifender Kupplung und viel Gas beim Anfahren zu stopfen.

Gleichmäßige Beschleunigung
Der weitere Beschleunigungsverlauf fühlt sich dann eher nach einem großen Saugmotor an. Dabei hängt der Diesel gut am Gas. Im mittleren Drehzahlbereich arbeiten der kleine und der große Turbolader zusammen, ab 3.000 Umdrehungen schaufelt nur noch der große Luft in die Brennräume. Von Fahrzeugen mit nur einem Turbolader ist man es gewohnt, dass sich eine Drehmomentwelle aufbaut. Hat sie ihren Gipfel erreicht, außert sich das meist in einer heftigen Beschleunigung. Beim BiTurbo geht es eher gleichmäßig statt spektakulär vorwärts. Das muss nichts Schlechtes sein, ab und zu ertappt man sich aber bei der Frage: Sind da wirklich 195 PS am Werk? Den Eindruck hatten wir sowohl beim Allradmodell, das zudem noch mit riesigen 20-Zoll-Tanzschuhen ausgerüstet war, als auch in ähnlicher Weise beim Fronttriebler, bei dem etwas leichtere 19-Zöller montiert waren. Laut Werksangabe sprinten die Insignia-Limousinen – Vier- und Fünftürer – in 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Allradler benötigt zwei Zehntelsekunden mehr, die Automatikversionen gegenüber den Schaltversionen jeweils eine zusätzliche Zehntelsekunde. Beim SportsTourer dauert es aufgrund seines höheren Gewichts ebenfalls gegenüber der Limousine immer einen Wimpernschlag länger.

Allradler viel schwerer als der Fronttriebler
Im BiTurbo mit Vorderradantrieb fühlte sich der Motor einen kleinen Tick spritziger an. Generell zeigte sich dieser Tanzpartner etwas leichtfüßiger. Kein Wunder, schließlich wiegt der Allradler viel mehr: Statt 1.664 sind es bei den Limousinen 1.788 Kilogramm. Die gleichmäßige Leistungsentfaltung hat im Fall des Fronttrieblers den Vorteil, dass die Vorderräder nicht um Gnade winseln, wenn man forsch aus Kurven heraus beschleunigt. Der Allradler liegt sowieso neutral und beherrscht vor allem im Sportmodus des elektronisch geregelten FlexRide-Fahrwerks den Jive: Kurvenreiche Strecken machen eine Menge Spaß. Der Komfort lässt sich mit einer Taste ebenfalls an die Straßenverhältnisse anpassen. Doch legt der Insignia besonders mit 20-Zöllern auf holprigem Untergrund eher einen Steptanz hin. Poltergeräusche treten auf, egal welche Einstellung gewählt wird. Auch das Getriebe verdient noch etwas Feinschliff. Die Gänge flutschen nicht so leicht und schnell rein wie man will, sondern erfordern eine stark führende Hand.

Allradler mit SuperSport-Chassis erhältlich
Dass unser allradgetriebener Insignia 2.0 BiTurbo CDTI äußerst präzise und schnelle Tanzschritte ausführte, hatte neben dem FlexRide-Fahrwerk noch eine andere Ursache: Das so genannte Supersport-Chassis, welches ab April 2012 ausschließlich für den vierradgetriebenen Insignia im Programm sein wird. Die vordere Aufhängung stammt dann vom Insignia-Topmodell OPC. Hauptkennzeichen sind die Hochleistungsfederbeine vorne, die auch als HiPerStruts – High Performance Struts – bezeichnet werden. Dank ihnen drehen sich alleine die Achsschenkel, nicht die Federbeine. Das heißt beispielsweise, dass sich während des Steuerns der Sturz der Räder nicht ändert und so störende Einflüsse vermieden werden. Das SuperSport-Chassis bezieht das elektronische adaptive Sportdifferenzial an der Hinterachse mit ein, ebenso das FlexRide-Fahrwerk. Zum Paket gehört auch eine Bremsanlage von Brembo, damit der Insignia schnell wieder vom Cha Cha Cha auf Slowfox umschalten kann.

Konsumfreudiger als angegeben
Erst 2011 hatte Opel den 2.0 CDTI mit 160 PS optimiert. Dabei sank der Norm-Verbrauch im Fall der handgeschalteten Limousine unter anderem dank eines Start-Stopp-Systems auf 4,3 Liter Diesel je 100 Kilometer. Beim vergleichbaren BiTurbo-Modell, das serienmäßig als Handschalter mit Start-Stopp ausgerüstet wird, sollen es 4,9 Liter je 100 Kilometer sein. Das entspricht einer CO2-Emission von 129 Gramm je Kilometer. Es mag am kurvigen Berg-Tal-Streckenprofil gelegen haben, der Suche nach der Leistung oder dem Auskosten des Sportmodus: Mit Allradler und Fronttriebler haben wir um die sieben Liter verbraucht. Zur Ehrenrettung sei erwähnt: Auf ebener Strecke sind dauerhafte Momentanverbräuche im Fünf-Komma-Bereich locker möglich, wenn man nicht gerade den Quickstep tanzt.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Was der 160-PS-CDTI im Insignia nicht bieten konnte, schafft nun der BiTurbo. Er legt vom Start weg ohne Turboloch los und hängt gut am Gas. Allerdings sollte Opel etwas in Sachen Gewicht unternehmen. Zwar gleicht das im Fall des Allradlers serienmäßige und beim Fronttriebler aufpreispflichtige Flexride-Fahrwerk einiges aus und auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz, doch würde eine Diät sowohl beim Real-Verbrauch als auch beim Leistungseindruck sicher Wunder wirken. Dennoch unser Tipp: Hat man im Fall der Limousinen 2.400 und beim Kombi 2.750 Euro übrig, erkauft man sich mit dem BiTurbo im Vergleich zu seinem schwächeren Bruder eine ganze Menge mehr Fahrspaß. Man kann natürlich auch mehrere Tanzkurse für das Geld belegen.

  • Antrieb
    95%
    kein Turboloch, damit super Ansprechverhalten
    könnte noch etwas vehementer zur Sache gehen
  • Fahrwerk
    95%
    agiles Fahrverhalten
    SuperSport-Chassis für den Allradler eine Klasse für sich
  • Karosserie
    90%
    gute Platzverhältnisse vorne und hinten, gute Verarbeitung
    unübersichtliches Blechkleid
  • Kosten
    85%
    fairer Aufpreis gegenüber dem bisherigen Top-Diesel
    Spritkosten höher als Normverbrauch verspricht

Preisliste


Opel Insignia 2.0 BiTurbo CDTI (Viertürige Limousine)

Grundpreis: 33.405 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.100
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 850
Metalliclackierung 580
Leichtmetallfelgen 410
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung 2.195
Nebelscheinwerfer 185
Anhängevorrichtung 825
Supersport-Chassis 2.950
Lederlenkrad Serie
Lederlenkrad beheizt 190
Elektronisches Flexride-Fahrwerk 930
Adaptives Fahrlicht mit Xenon 1.250
Frontkamera (Schildererkennung, Abstandstempomat, autom. Gefahrenbremsung etc.) 1.300

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Turbodieselmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.956 
Leistung in PS 195 
Leistung in kW 143 
bei U/min 1.750 bis 2.500 
Drehmoment in Nm 400 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Manuelles Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.585 
Spurweite hinten in mm 1.587 
Radaufhängung vorn McPherson-Federbeine 
Radaufhängung hinten Vierlenkerhinterachse 
Bremsen vorn Scheiben 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,4 
Räder, Reifen vorn 7Jx17 Zoll mit 225/55R17 
Räder, Reifen hinten 7Jx17 Zoll mit 225/55R17 
Lenkung geschwindigkeitsabhängige, elektrische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.830 
Breite in mm 1.856 
Höhe in mm 1.498 
Radstand in mm 2.737 
Leergewicht in kg 1.664 
Zuladung in kg 526 
Kofferraumvolumen in Liter 500 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.010 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 230 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,7 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,2 
Testverbrauch Minimum in Liter/100 km 4,2 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 4,9 
CO2-Emission in g/km 129 
Schadstoffklasse Euro 5 

Agiler Tanzpartner