Suzuki Swift 1,2-Liter-DualJet mit Eco+-Paket im Test

Ja, er ist gelb und er hat Blitze auf dem Lack. Und er klingt arg verdächtig nach Renn-Motorrad. Er riecht übrigens auch so und er hat einen ziemlich seltsam aussehenden Motor im komplett entleerten Heck. Nein, Suzuki hat keinen radikal neuen Ansatz gewählt, um seinem neuesten Spar-Swift den Durst auszutreiben. Man hat lediglich den Testtermin für den neuen 1,2-Liter-DualJet-Motor dazu genutzt, um uns mit einem völlig irren Spaß-Konzept den Mund wässrig zu machen. Der blitzende Gelbling nennt sich Swift Sport Hayabusa und hat – wie man sich bei der Nomenklatur fast denken kann – die Maschine der Suzuki-Zweirad-Ikone im Heckabteil. Mit Turbolader und 330 PS. Verteilt auf 750 Kilo Lebendgewicht. Halleluja! In Serie gehen wird der total bekloppte Zwerg mit ziemlicher Sicherheit nie, aber einen Testtermin hat man uns schon angeboten. Mehr dazu also bald hier. Wir können es kaum erwarten.

Neues Eco+-Paket hilft beim Sparen
Nun aber genug von durchgeknallten Marketing-Aktionen, wir sind schließlich zum Sparen hier. Das zumindest will uns Suzuki mit seiner neuesten Kreation im Bereich Swift weismachen. Facelift war im Sommer 2013 und Anfang 2016 kommt bereits der Nachfolger, aber für ein enthaltsameres Aggregat ist es ja nie zu spät. Deshalb hat sich Suzuki den bekannten 1,2-Liter-Vierzylinder vorgeknöpft und ihm nun zwei Einspritzdüsen pro Zylinder sowie ein höheres Verdichtungsverhältnis spendiert. In Zahlen bedeutet das: 90 statt 94 PS, aber 120 statt 118 Newtonmeter Drehmoment, die noch dazu früher anliegen (4.400 U/min gegenüber 4.800 U/min). Sowas hilft ja bekanntlich gegen ausufernde Trinksitten.

Ein Dreiviertel-Liter weniger
Der sparsamste Swift-Motor ist ausschließlich mit dem ebenfalls neuen Eco+-Paket zu haben, das obendrein ein verbrauchsoptimiertes Getriebe sowie eine aerodynamisch bedingte Tieferlegung um zehn Millimeter in die Waagschale wirft. Suzuki verspricht 0,7 Liter weniger Verbrauch, was bedeutet, dass der DualJet-Swift nun laut EU-Norm noch 4,3 Liter einsaugt. Wer nicht gerade Diesel oder Hybrid fährt, wird Schwierigkeiten haben, diesen Wert zu unterbieten.

Fahrspaß contra Sparspaß
In der Praxis merkt man natürlich herzlich wenig davon, ob nun eine oder zwei Düsen pro Zylinder Kraftstoff einspritzen. Der Motor bringt den nur 1.065 Kilo leichten Swift in den meisten Fällen ganz anständig voran, will aber Drehzahl sehen, damit sich was rührt. Für Bergauf-Passagen oder die Autobahn sollte man dennoch etwas Geduld mitbringen. Ab 140 km/h wird es nämlich ganz schön zäh, 165 km/h sind maximal drin. Wir fahren daher lieber zurück auf die Landstraße, lassen den Drehzahlmesser schuften – was durchaus freudig, wenn auch nicht superschnell passiert – und ergötzen uns am leicht metallischen Klang des kleinen Saugers. Ob das mit Suzukis Sparzielen d`accord geht ist zweifelhaft, aber die Charakteristik des DualJet sowie die hervorragende Fünfgang-Schaltung animieren regelrecht zu einer herzhaften Fahrweise.

Dynamik noch immer top
Dieser Zustand wird durch den noch immer erstaunlich guten Unterbau des Swift sogar noch gefördert. Die Verwandtschaft zum fantastischen Swift Sport ist nicht von der Hand zu weisen und so glänzt auch der 1.2 Eco+ mit Wendigkeit, Stabilität und einer sehr agilen und gefühlsechten Lenkung. Er mag nicht mehr der Jüngste sein und wer auf weiche Cockpit-Oberflächen oder die neuesten Assistenzsysteme scharf ist, sollte woanders suchen, aber in punkto Fahrspaß ist der kleine Japaner nach wie vor ganz vorne dabei.

Verloren in der Preispolitik
Für die Preisgestaltung gilt das in diesem speziellen Fall eher weniger. Der einfache Grund: das 400 Euro teure Eco+-Paket und somit auch der knausernde DualJet-Motor sind nur in Verbindung mit der Top-Ausstattung ,Comfort" zu haben. Die startet für den Dreitürer bei 15.290 Euro, womit wir nach Adam Riese bei mindestens 15.690 Euro liegen. Trotz Klimaautomatik, Start-Stopp, 16-Zoll-Alufelgen, Tagfahrlicht, Tempomat und CD-Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung ist das kein Pappenstiel. Zum Vergleich: Der gleich starke VW Polo 1.2 TSI Comfort (Normverbrauch: 4,7 Liter) steht ab 16.175 Euro in der Preisliste.

Swift geht auch günstiger
Suzuki sagt, der neue DualJet-Motor und damit auch das Eco+-Paket rechnen sich ab einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern. Wenn Sie die nicht fahren und lieber beim Preis als ein bisschen beim Sprit sparen wollen – der Swift mit dem ,alten" 1,2-Liter-Motor ist nach wie vor erhältlich und in der Ausstattung ,Basic" bereits ab 11.190 Euro zu haben. Die sehr vernünftige Variante ,Club" (mit Klimaanlage) kostet ab 13.490 Euro. Das gesparte Geld können Sie ja dann schon mal zurücklegen. Wir werden so lange auf Suzuki einreden, bis der Swift Sport Hayabusa in Serie geht.

Wertung

  • ★★★★★★★☆☆☆
  • Suzukis Ansatz, den Verbrauch des Swift mit einem 400 Euro teuren Paket um immerhin sieben Prozent zu drosseln, ist an sich nicht verkehrt. Schade, dass es die Spritspar-Maßnahmen nur in Verbindung mit der teuren ,Comfort"-Ausstattung gibt. Ob das neue Knauser-Aggregat deshalb reißenden Absatz finden wird, ist fraglich. Schließlich kommt der Swift in erster Linie noch immer über den Preis. Ansonsten gibt es auch beim 1,2-Liter-DualJet mit Eco+-Paket nicht viel zu meckern. Er glänzt wie gehabt mit hoher Agilität, niedrigem Verbrauch und guten Sitzen. Dem gegenüber stehen – ebenfalls nicht neu – der Mangel an vernünftigen Infotainment- und Assistenzsystemen sowie ein sehr kleiner Kofferraum.

    + hohe Agilität, gute Lenkung, niedriger Verbrauch, gute Ausstattung
    - Motor braucht Drehzahl, keine Assistenzsysteme, Kofferraum zu klein

  • Antrieb
    70%
  • Fahrwerk
    80%
  • Karosserie
    70%
  • Kosten
    65%

Preisliste


Suzuki Swift 1.2 DualJet Eco+ 3-Türer

Grundpreis: 15.690 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
elektr. Fensterheber vorn Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.158
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung 420
Leichtmetallfelgen Serie
Tempomat Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Sitzheizung vorne Serie
Keyless Start Serie
Aufpreis 5-Türer 800

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.242 
Leistung in PS 90 
Leistung in kW 66 
bei U/min 4.400 
Drehmoment in Nm 120 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.480 
Spurweite hinten in mm 1.485 
Räder, Reifen vorn 6x16 mit Reifen 185/55 R16 
Räder, Reifen hinten wie vorne 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.850 
Breite in mm 1.695 
Höhe in mm 1.500 
Radstand in mm 2.430 
Leergewicht in kg 1.030 
Zuladung in kg 450 
Kofferraumvolumen in Liter 211 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 892 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 165 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 12,3 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 4,9 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 3,9 
CO2-Emission in g/km 99 
Schadstoffklasse Euro 5 


Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Teurer Sparmotor