Die Zukunft von Ferrari sind Benziner, Hybride, und ja, auch Elektromotoren, denn "jeder Motor ist in der Lage, die für einen Ferrari typischen Fahrgefühle zu garantieren", betont man beim "Cavallino Rampante". Und die Ferraris, die zu dieser Zukunft gehören, werden im neuen e-Building in Maranello geboren.

Ein neues Werk für einen neuen Produktionsansatz, das gerade in Anwesenheit des italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella eingeweiht wurde und bis Ende des Jahres 2024 schrittweise in Betrieb gehen wird.

Bildergalerie: Ferrari e-building

Fabrik 4.0 + 1

Ein 25 Meter hoher Quader mit einer Fläche von 42.000 Quadratmetern, für dessen Bau rund 200 Millionen Euro investiert wurden. Abgesehen von den Zahlen, fällt die neue Fabrik unter die Definition der Fabrik 4.0 - automatisiert, digitalisiert und effizient.

Ferrari e-Gebäude

Außenansicht des Ferrari e-Building

Ferrari e-Gebäude

CEO Benedetto Vigna weiht das Ferrari-e-Building ein

In der Automobilbranche werden viele neue Fabriken gebaut, die in diese Kategorie fallen, aber das Projekt Ferrari e-Building ist insofern einzigartig, als es sich um ein Werk handelt, in dem jedes Modell der Produktpalette montiert werden kann. Letzteres ist kein unbedeutendes Detail, wenn man bedenkt, dass es sich um Spezialfahrzeuge handelt, die in begrenzten Stückzahlen hergestellt werden und sich durch einen sehr hohen Grad an Kundenanpassung auszeichnen.

Die vollständige Digitalisierung der Prozesse eröffnet Ferrari daher neue Möglichkeiten zur Rationalisierung der Produktion, was sich positiv auf die Qualität, die Flexibilität und damit auf die Geschwindigkeit der Entwicklung neuer Modelle auswirken dürfte, je nach Kundennachfrage und Entwicklung des technologischen Wandels.

Ferrari e-Gebäude
Ferrari e-Gebäude

Unter diesem Gesichtspunkt ist einer der innovativsten Aspekte die Tatsache, dass im Inneren des E-Gehäuses jedes Modell der Ferrari-Palette hergestellt werden kann, vom 296 bis zum 12Cilindri, über den Purosangue bis zum Roma. Und eines Tages auch der zukünftige elektrische Ferrari.

Fokus auf die Arbeiter

Dann gibt es noch die Komponente der Humanressourcen, die mit der Qualität der Arbeitsumgebung in Bezug auf den akustischen Komfort, die Temperatur, die Grünflächen und den visuellen Komfort mit der richtigen Mischung aus natürlicher und künstlicher Beleuchtung beginnt.

Und natürlich die Ergonomie der Arbeitsplätze, die durch "kollaborative" Roboter erleichtert wird, die den Arbeitnehmern helfen, indem sie ihr Verhalten an ihre physischen und betrieblichen Bedürfnisse anpassen.

Ferrari e-Gebäude

Ferrari-Mitarbeiter

Ferrari e-Gebäude

Ferrari-Mitarbeiter

Das E-Gebäude umfasst auch einen Raum, der der Schulung der Mitarbeiter im Hinblick auf die Elektrifizierung der Marke gewidmet ist, wobei der Schwerpunkt auf Elektromotoren und Batteriechemie sowie Prozessen wie der Montage liegt: eine Umschulung des Personals, die vor zwei Jahren begann.

Die Heimat des ersten elektrischen Ferrari

Wie bereits erwähnt, soll das erste Elektromodell ab 2025 im E-Gebäude produziert werden. Über die technischen Daten ist noch nichts Offizielles bekannt, aber ein interessanter Aspekt der Produktionsstrategie wurde bereits vorweggenommen: Die grundlegenden Komponenten wie der Motor (Rotor und Stator), die Hochspannungsbatterien und die Achse werden dort gebaut.

Ferrari e-Gebäude

Die Karosserie eines Ferrari in der Produktion

100% Selbsterzeugung und 100% erneuerbare Energie

Emissionsfrei wird jedoch das gesamte Werk sein, denn eines der Ziele ist die vollständige Selbsterzeugung von Energie, die im nächsten Jahr durch die Installation von 3.000 Sonnenkollektoren mit einer Gesamtleistung von 1,3 MW erreicht werden soll.

"Es wurden mehrere hochmoderne Lösungen angewandt", erläutert Ferrari, "um Energie und Regenwasser im Produktionszyklus wiederzuverwenden. So werden beispielsweise mehr als 60 Prozent der für Batterie- und Motortests verbrauchten Energie über Akkumulatoren zurückgewonnen und für neue Prozesse verwendet."

Dasselbe Gebiet, auf dem sich der Campus befindet, wurde ohne Flächenverbrauch neu erschlossen, wobei alte, veraltete und sehr energieaufwendige Industriestrukturen ersetzt wurden, was sich auf rund 100 000 Quadratmeter auswirkte.

Wie kommt man dorthin? Über einen Wirtschaftsweg oder einen 1,5 km langen Radweg.